Montagsfrage vom 29.08.2016

29 August 2016


Heute hat sich Buchfresserchen eine wohlverdiente Pause gegönnt und uns Montagsfragen-Blogger dazu aufgerufen eine eigene Montagsfrage zu formulieren.

Wie leicht oder schwer fällt es euch zu rezensieren?


 Kennt ihr so etwas wie eine Schreibblockade beim rezensieren oder rinnen euch die Worte nur so aus der Feder?

Bei mir ist das ganz unterschiedlich. Manchmal möchte ich eine ganz besonders gute Rezension schreiben und es gelingt mir nicht und manchmal glaube ich, dass ich nicht dazu in der Lage bin gut zu rezensieren und es wird eine ganz tolle Rezension. 

Schreibblockaden habe ich definitiv ab und zu. Heute zum Beispiel. Es hat keinen Sinn die Rezension anzufangen, denn ich weiß genau, es will heute einfach nicht gelingen. Das ist ärgerlich, denn heute hätte ich die nötige Zeit dafür. Aber, auch das Rezensieren kann man nicht erzwingen, denn schließlich sollen Leser spüren wie gut mir  ein Buch gefallen hat oder nicht.

Oft habe ich an mich selbst recht hohe Erwartungen die es zu erfüllen gilt und wenn ich Rezensionen erneut lese, bin ich schon mal von mir selbst enttäuscht. Es gibt auch Rezensionen die mir gar nicht so gelungen erscheinen, die aber eine unwahrscheinlich große Resonanz auslösen, die mich dann zum lächeln bringt. 

Wenn man mit sich selbst recht streng ins Gericht geht, dann ist es unglaublich schön und auch wichtig Feedback zu erhalten, nur leider werden viele Rezensionen gar nicht kommentiert. Daher versuche ich so oft es geht Rezensionen bei anderen Bloggern zu kommentieren, denn es gibt kaum etwas schöneres und motivierendes, als ein positives Feedback. Aber auch konstruktive Kritik nehme ich sehr gern an, denn ich mag es sehr mich weiter zu entwickeln.

Und wie sieht es bei euch aus?

Ich freue mich auf eure Anworten.

Kommentare:

  1. So, hier bin ich ;9

    Oh, das ist ganz unterschiedlich. Manchmal fällt es mir wirklich leicht, da flieg ich nur so über die Tastatur aber dann gibt es Bücher, da sitze ich bis zu 2 Stunden an einer Reza. Und ne, es kommt gar nicht drauf an ob mir ein buch gefallen hat oder nicht.

    Als eine Schreibblockade würde ich es nicht bezeichnen. Ich finde manchmal einfach nicht die richtigen Worte und da ich es tunlichst vermeide zu Spoilern, ist es nicht immer einfach.

    Aber mir geht es ähnlich wie dir, ich will natürlich immer eine gute Reiz schreiben, doch ich habe jedes mal das Gefühl sie sei nicht gut genug. Ich denke mir dann ist zu viel, zu wenig, das wichtigste ist nicht drin und wenn es das wäre wird zu viel verraten. Also ich finde es alles andere als einfach gute Rebeis zu schreiben.

    Stimmt, man bekommt ziemlich wenig Resonanz auf Rezensionen. So ist man manchmal echt unsicher, aber ich denke eben auch immer, denen geht es so wir mir, denn ich lese Rezensionen erst wenn ich das Buch selber gelesen habe oder weiss das ich es nicht lesen will *gg* Ich möchte einfach unvoreingenommen an die Geschichte heran gehen.

    Ich hoffe ich konnte dir zu deiner Zufriedenheit antworten ;)

    Liebe Grüsse und noch einen schönen und entspannten Abend
    Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Alex,

      natürlich :D, ganz zu meiner Zufriedenheit *grins*.

      Vielleicht sollten wir uns alle vornehmen mehr zu kommentieren, davon profitieren wir alle. Ich spoiler auch überhaupt nicht und auch ich lese eine Rezension erst, wenn ich das Buch selbst gelesen habe, so wie du auch.

      Du hast recht, vermutlich geht es allen Bloggern ähnlich.

      Herzliche Grüße

      Nisnis

      Löschen
    2. *lach* Dann bin ich beruhigt

      also kommentieren tu ich immer wenn ein Buch rezensiert wurde das ich schon gelesen habe, denn das find ich spannend. Denn die Meinungen können ja manchmal wirklich auseinander gehen und dann ist es besonders interessant. Ansonsten kommentiere ich auch so immer wieder, da wo ich was zu senden habe ;)

      Liebe Grüsse und bis bald
      Alexandra

      Löschen
    3. Ja, Alexandra, ich finde es sehr spannend, wie wir Leser unterschiedlich empfinden.

      Bis bald und liebste Grüße

      Nisnis

      Löschen
  2. Liebe Nisnis,

    auch ich kann nicht immer rezensieren. Es gibt Tage an denen möchten einfach keine Worte in zusammenhängenden Sätzen aus mir fließen. Deshalb habe ich es mir angewöhnt, wenn ich einen dieser Tage habe, das Schreiben zu verlegen. Manchmal kommen mir dann auch zwischendurch gute Ideen die ich notiere und dann beim rezensieren als Grundlage verwende.

    Liebe Grüße
    Bella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Bella,

      wie schön dass es dir ebenso geht :D.

      Herzliche Grüße

      Nisnis

      Löschen
  3. Hallo Nisnis! :)
    Ich bin noch nicht sehr lange dabei mit Rezesionen schreiben. Selbst habe ich erst drei verfasst und diese sind mir recht flüssig von der Hand gegangen. Ich kann mir aber sehr gut vorstellen, dass auch mich einmal eine Schreibblockade erfassen wird. Davor ist wohl niemand gefeit :)
    Herzlich
    Träumerherzchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Träumerherzchen,

      es ist schön, dass du nun ebenfalls rezensierst und dass dir die ersten leicht von der Hand gingen. Ich freue mich auf mehr von dir.

      Liebste Grüße

      Nisnis

      Löschen
  4. Huhu!
    Schöne Frage, die du dir ausgedacht hast.
    Bei mir kommt es auch sehr auf die Stimmung und das Buch an. Manchmal kann ich einfach drauslos schreiben und habe super schnell eine Seite zusammen und manchmal sitze ich vor dem leeren Word Dokument und weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, weil ich gar nichts zu sagen habe. Gerade bei Jugendbüchern, wo es quasi nur um die Liebesgeschichte geht, fällt mir das immer schwer, weil man einfach so wenig dazu erzählen kann. Vor allem nicht, ohne zu viel vorweg zu nehmen. Da lasse ich es dann in sehr vielen Fällen auch einfach sein und schreibe gar keine Rezension. Ich zwinge mich dann auch nicht dazu, denn wie du schon sagst: erzwungen wird es ohnehin nichts.
    Ich finde es auch schade, dass Rezensionen fast nie kommentiert werden und versuche deshalb auch, das hin und wieder zu machen. :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Jaquy,

      ich glaube gerade bei Liebesgeschichten ist es schon schwierig so zu rezensieren, dass man die Besonderheiten der Geschichte einfängt ohne zu spoilern.

      Fein dass du hier warst und viele Grüße

      Nisnis

      Löschen
  5. Liebe Nisnis,
    gerne beantworte ich dir auch deine ausgewählte Frage. Mir persönlich fällt das Rezensieren selbst nicht schwer. Mir fällt es nämlich nicht schwer meine Meinung zu begründen. Allerdings und das gebe ich gerne zu fällt es mir schwer eine echt negative Rezension zu schreiben. Also eine Rezension bei der mir nicht nur einige Aspekte missfielen, sondern wo es praktisch nichts gibt, was mich erfreuen konnte. Zum Glück kommt das sehr selten vor.
    Liebe Grüße,
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marie,

      das rezensieren selbst, meine Meinung zu begründen, fällt mir ebenso wenig schwer, aber mir fehlt manchmal, dass beste geschriebene Wort.

      Schön dass du hier warst.

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
  6. Hallöchen und danke erstmal für deinen Kommentar unter meiner Montagsfrage,
    also ich rezensiere ja immer recht gleich und ehrlich, bei mir richtet sich auch immer nach Lust und Laune und ich muss auch immer schauen, was ich dann über das oder jenes Buch schreibe. Man möchte ja schon eine fundierte Bewertung des Buches abgeben, die dann auch den Lesern hilft.
    Also ich finde es auch schade, dass die Rezensionen kaum kommentiert werden, das würde ich mir auch wünschen. :)
    Alles Liebe,
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katja,

      es ist schon großartig, wie viel Gedanken wir uns alle machen, um gute und ehlriche Rezensionen zu schreiben.

      Mir macht es sehr viel Freude.

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
  7. Huhuu Nisnis,

    danke für deinen Besuch auf meinem Blog. :-)

    Ich habe von Zeit zu Zeit immer wieder mal Schreibblockaden, was meistens nicht am Buch liegt, sondern eher an den äußeren Umständen. Habe beispielsweise letzte Woche mehrfach versucht Bücher zu rezensieren (immer habe ich Urlaub und somit Zeit). Allerdings wollten nicht die richtigen Worte fließen, weshalb ich es dann erst auf sich hab ruhen lassen.
    Manchmal tue ich mich aber auch mit dem Buch relativ schwer, wie bspw. mit meiner letzten Rezi zu einem Rezensionsexemplar, was mir nicht besonders gut gefallen hat. Einerseits hatte ich versprochen es zu rezensieren, anderseits hatte ich sehr viel am Buch auszusetzen, wollte es jedoch nicht als Verriss erscheinen lassen. Hier habe ich mich relativ schwer damit getan die passende Wortwahl zu finden.
    Als ich mit meinem Blog anfing hatte ich noch die Erwartungshaltung, ich müsste jedes Buch rezensieren. Davon habe ich mich aber mittlerweile verabschiedet. Lediglich Reziexemplare werden in jedem Fall rezensiert. Wenn ich nicht alle anderen Bücher schaffe: Halb so wild!

    LG
    Babs
    https://bookish-heart-dreams.blogspot.de/2016/08/montagsfrage-x5.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Babs,

      es stimmt, bei mir liegt es auch an den Umständen die mich dann und wann nerven, so dass ich einfach nicht die erforderliche Ruhe und Konzentration für eine Rezension aufbringe.

      Manchmal finde ich es sogar leichter ein Buch zu rezensieren, das mir nicht 100 %ig gefallen hat. Wobei ich da schon auch intensive Gedankengänge durchlebe, um eine dennoch faire und konstruktive Kritik zu äußern.

      Ich bewundere diejenigen, die nicht alle Bücher rezensieren. Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, alle Bücher die ich gelesen habe zu rezensieren :D.

      Lieb dass du hier warst.

      Herzliche Grüße

      Nisnis

      Löschen
  8. Hallo! Auch bei mir ist das recht unterschiedlich und hängt von vielen Faktoren ab. Manche Bücher packen mich so, dass ich unbedingt eine tolle Rezi schreiben möchte und ich dann auch versuche diese so zu gestalten, dass alle anderen Lust auf das Buch bekommen. Besonders schön finde ich es dann, wenn das Buch tolle Passagen bietet, die man zitieren kann.
    Dann gibt es aber auch Momente, wo ich einfach nur lesen möchte, ohne darüber schreiben zu "müssen" und ohne mir beim Lesen Notizen zu machen. Da trifft es sich dann manchmal ganz gut, dass ich nicht alleine blogge und Bonny und Christine manche Bücher schon vor mir gelesen und rezensiert haben ;-)
    Und dann gibt es noch die Bücher, die mir wirklich nicht gefallen und die ich am liebsten dann auch nicht rezensieren würde. Da denke ich mir dann jedoch meist auch, dass ich doch rezensieren sollte, weil auch in dem Fall eine Meinung sehr aussagekräftig sein kann.
    Liebe Grüße,
    Véro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Vero,

      manchmal stört es mich auch, dass ich mir beim lesen so viele Notizen machen muss, um die wichtigsten Fakten einfach zu behalten. Aber, dass ist die kleine Last der Blogger :D.

      Ich finde es auch richtig, wenn man Bücher rezensiert, die einem nicht gefallen haben. Ich möchte mir schließlich nicht nur leckere Rosinen herauspicken, sondern immer ein faires Urteil abgeben.

      Viele liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
  9. Hey Nisnis,

    bei mir ist es auch sehr unterschiedlich. Meist läuft das bei mir bei Büchern, von denen ich begeistert war, einfach nur easy. Aber wenn ich versuche zu erklären, was mir nicht gefiel und warum, dann ist es manchmal recht schwierig :D
    Ich lasse meinen Mann immer noch einmal meine Rezension durchlesen, bevor ich sie veröffentliche.

    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Charleen,

      oh wie schön, wenn du einen kritischen Leser zu Hause hast ;-). Manchmal fällt mir eine konstruktive Kritik leicht. Auf der anderen Seite finde ich genau das eine spannende Herausforderung.

      Viele liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
  10. Hallo,
    mir geht es, wie den meisten hier. Manchmal fliegen die Finger über die Tastatur und manchmal glotze ich den Bildschirm an und der Kopf ist leer.
    Und ich gestehe, ich habe eine Rezi auch noch nie kommentiert. Aber Du hast recht, man sollte so mancher Rezi mehr Aufmerksamkeit widmen, denn jede Rezi, die geschrieben wird, ist mit Mühe geschrieben.
    Ganz liebe Grüße
    Anja vom kleinen Bücherzimmer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Anja,

      natürlich habe ich auch nicht immer genug Zeit zur Verfügung, um alle Rezensionen die ich lese zu kommentieren. Aber, ich erinnere mich immer wieder daran es zu tun, denn das Kommentieren wertschätzt auch die akribische- und zeitintensive Arbeit der Blogger.

      Habe mich gefreut, dass du meine Montagsfrage kommentiert hast ;-).

      Liebste Grüße

      Nisnis

      Löschen
  11. Hallo Nisnis,

    oh, eine knifflige Frage. Manchmal fällt es mir auch schwer, vor allem dann, wenn es ein Rezensionsexemplar ist und mir dieses Buch nicht gefallen hat. Zum Glück kommt das nicht oft vor.
    Letztens hatte ich mal so einen Fall. Alle waren von dem Buch begeistert und mich hat es permanent gelangweilt. Das kommt leider vor, aber ich saß vor meinem PC und wusste einfach nicht, was ich schreiben soll.
    Ich fange dann meist einfach irgendwie an und dann geht es. Und wenn es dann halt nur eine kurze Rezi ist.

    LG, Yvi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Yvonne,

      ich bin auch sehr dankbar, dass ich schon ein recht gutes Händchen für die Auswahl meiner Bücher habe, so dass negative Leseerlebnisse glücklicherweise selten sind.

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
  12. Hallo Nisnis,

    mir fällt das Rezensieren mal schwerer, mal leichter. Es kommt immer ganz auf das Buch an und wie motiviert ich bin, darüber zu berichten. Was ich sehr ungern schreibe, sind richtig schlechte Rezensionen, deshalb schneiden Bücher bei mir meist besser ab, als sie eigentlich verdient haben. Ich habe z. B. mal einem Buch 3 Sterne gegeben, dem ich jetzt nachträglich höchstens 2 geben würde. Aber hinterher ändern möchte ich das eben auch nicht. Schreibblockaden kenne ich auch, wobei mir das weniger beim Rezensieren passiert, als beim kreativen Schreiben.

    Ganz liebe Grüße
    Myna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Myna,

      für mich ist es nicht unbedingt schwieriger eine konstruktive Kritik zu schreiben, doch die Worte wollen dann schon wohl überlegt sein. Schließlich ist eine Rezension immer noch das Ergebnis des eigenen, persönlichen Leseeindrucks und jeder Autor hat einen wertschätzenden Umgang mit seiner Handlung verdient.

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
  13. Liebe NisNis,
    jetzt habe ich auch den Weg auf deinen Blog gefunden. :-)

    Bei mir ist es so, dass wenn ich gar nicht zufrieden bin mit einer Rezension, ich mich frage warum ich überhaupt angefangen habe zu bloggen, ich kann es ja eh nicht :-D Manchmal verfalle ich da in eine kleine Krise, weil ich auch sehr hohe Ansprüche an meine Rezis stelle. Dann lese ich mir eine meiner bereits veröffentlichten Rezensionen durch und beruhige mich wieder.

    Ich finde Feedback ist ein sehr wichtiges Instrument und sollte nicht vernachlässigt werden. So spürt man als Blogger am meisten, ob eine Rezi gut angekommen ist oder nicht.

    Liebe Grüße
    Wiebke :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Wiebke,

      ich bin überzeugt, dass jeder Blogger hin und wieder zweifelt, das ist sicher ganz normal. Wir müssten uns alle das Kommentieren etwas mehr auf die Fahne schreiben, um die Arbeit von Bloggerfreunden wert zuschätzen.

      Ich freue mich immer wie Bolle darüber, aber auch die vielen Rückmeldungen von Autoren oder von Verlagen ist so wunderbarer Balsam für die Bloggerseele.

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
  14. Huhu grüß dich :)

    das ist bei mir sehr verschieden. Nicht mal an guten und schlechten Büchern kann ich das fest machen. Selbst wenn ein Buch richtig super ist, können mal die richtigen Worte fehlen. Und wenn ein Buch mega schlecht ist, kann es schonmal sein das ich mich riesig aufs Rezi-tippen freue. ^^ Also mal so mal so. Aber wenn ich es genauso schreibe wie ich es denke komme ich selber immer gut weg :)

    Tintengrüße von der Ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Ruby,

      Dankeschön für deinen Besuch. Dass wir das schreiben was wir denken ist das A und O einer Rezension. Manch ein Leser vergisst dabei leider, dass eine Rezension immer ein ganz persönlicher Eindruck ist, aber alles andere ist unglaubwürdig und nützt niemandem etwas. Ich finde es auch besonders angenehm, dass eine Rezension allein durch meine Wahrheit lebt.

      Viele liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
  15. Guten Morgen!

    So, dann komme ich auch mal zu deiner Montagsfrage. Also Schreibblockaden habe ich auch. Zunächst einmal finde ich Rezensionen von anderen immer viiieeel besser, als meine eigenen. Ich mache mir beim Schreiben der Rezension wenig Gedanken, schreib einfach drauf los und hau alles raus, was mir gerade in den Sinn kommt. Ich mache das fast immer, wenn ich ein Buch ausgelesen habe. Dann ist noch alles frisch im Kopf. Aber manchmal blockiert mich irgendetwas, dann warte ich ein paar Tage und schon fällt es mir total schwer, etwas zu diesem Buch zu sagen. Und morgens kann ich besser schreiben, als nachmittags oder abends. :)

    Liebste Grüße
    Lalapeja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lalapeja,

      ich darf auch nicht all zu lange warten, bis ich rezensiere. Schön dass wir das gemeinsam haben :-D. Lieben Dank dass du hier warst.

      Herzliche Grüße

      Nisnis

      Löschen
  16. Hallo Nisnis,

    nachdem ich jetzt die Woche unterwegs war, komme ich endlich mal dazu die Kommentare auf meinem Blog abzuarbeiten ^^'
    Zu deiner Montagsfrage:

    Das kommt immer sehr aufs Buch an. Manchmal weiß ich einfach nicht, was ich zu so einem Buch sagen soll. Aber da ich ja sowieso keinen richtigen Buchblog habe und dadurch nicht jedes Buch rezensieren "muss", suche ich mir immer nur die Bücher aus, zu denen ich unbedingt etwas sagen möchte. Dann klappt das auch gut mit den Rezis ;)

    Liebe Grüße
    Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marina,

      schön dass du da warst und einen Kommentar hinterlassen hast.

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
  17. Hallihallo :)

    Mir geht es da ähnlich, wie dir! Es gibt bei mir einfach Tage, da fließen die Worte aus mir heraus und ich kann mich fast garnicht bremsen. Dann klingen die Rezensionen schön und ich bin zufrieden mit meinem Werk. Und dann gibt es Tage, an denen funktioniert es einfach nicht. Jeder Satz klingt, als hätte ich ihn erzwungen und mir macht es einfach keinen Spaß, meine Meinung aufs Papier zu bringen!

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lisa,

      es stimmt, diese Tage muss man dann einfach streichen.

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen