Montagsfrage vom 20. Februar 2017

21 Februar 2017


Welches Zitat ist in deinem Gedächtnis geblieben?

Schöne Zitate schreibe ich mir seit eh und je auf und erinnere mich so an die wundervollen Bücher die ich gelesen habe. Viele Zitate bleiben tatsächlich im Kopf. Manche lehren oder sie geben eine positive Richtung vor. Hier auf Nisnis Bücherliebe trage ich meine Zitatesammlung unter Textschnipsel nach und nach zusammen.

Meistens sind Zitate besonders anmutig geschriebene Zeilen oder aber sie zeigen auf, wie kraftvoll und ausdrucksstark die Geschichte eines Romans geschrieben ist. Das folgende Zitat, ist jedoch alles andere als anmutig oder schön. Es ist sogar besonders scheußlich und grauenhaft, und es geht mir, seitdem ich es gelesen habe, nicht mehr aus dem Kopf. 

Das Zitat stammt aus Der letzte Überlebende von Sam Pivnik.

Sam Pivnik war gerade mal 13 Jahre alt, als die Wehrmacht in Polen einmarschierte. Mit der Familie lebte er in einem oberschlesischen Städtchen, der Vater war Schneider und stopfte den Leuten die Hosen. Da wurde aus dem Städtchen ein Ghetto, und Sam, der damals noch »Szlamek« hieß, war mittendrin. Er überlebte, auch den Todesmarsch nach Auschwitz, die Selektion durch Mengele, die Zwangsarbeit, den Schiffbruch auf der Cap Arcona. In den kurzen Jahren seiner Kindheit und Jugend entging er vierzehn Mal dem Tod. Der Krieg ließ keine Möglichkeit, an ein Morgen zu denken. Und wen interessierte nach dem Krieg das Gestern? Am Ende seines unglaublichen Lebens gelingt es Pivnik, einem der letzten Überlebenden von Auschwitz, über seine Erlebnisse zu sprechen. (Theiss Verlag)

„Innerhalb von vierundzwanzig Stunden konnten im Krematorium I 340 Leichen verbrannt werden. Krematorium II konnte 1440 Leichen aufnehmen, III weitere 1440, IV und V jeweils 768. Das gibt die entsetzliche Zahl von 4756 Leichen pro Tag.

Ich lebte mit diesem Wissen, oder mit einem Teil dieses Wissens, solange ich an der Rampe arbeitete. Manchmal überwältigte mich der Gedanke, und ich versank in einer unbeschreiblichen Verzweiflung. Aber mein Überlebenswille verließ mich nicht, ebenso wenig wie der Wille weiterzumachen, Tag für Tag, irgendwie auszuhalten, was die verfluchten Nazis mir antaten.“


Mir geht die wahre Geschichte von Sam Pivnik nicht mehr aus dem Kopf ...

Kommentare:

  1. Ein Zitat welches mir immer im Kopf geblieben ist, stammt aus Die Geisha "Ich glaube jeder von uns kann erst über Schmerz sprechen wenn er ihn nicht mehr spüren muss" Obwohl es eher ein trauriges Zitat ist hat es einen hohen Wahrheitsgehalt, denn wir müssen erst Abstand zu einem schlimmen Ereignis gewinnen um darüber zu sprechen und unsere Gefühle richtig ausdrücken zu können..

    Liebe Grüße, Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne

      Das Zitat ist wirklich toll, da es voll der Wahrheit entspricht.

      Liebe Grüße,
      Gisela

      Löschen
    2. Hallo Anja

      Dein Abschnitt ist wirklich sehr düster. Da fröstelt einem beim Lesen.

      Liebe Grüße,
      Gisela

      Löschen
    3. Liebe Anne,

      dein Zitat sind wahre Worte und ich kann es so nachvollziehen.

      Vielen lieben Dank für deinen Besuch und viele Grüße

      Nisnis

      Löschen
    4. Liebe Gisela,

      es fröstelt, oh ja. Es ist so grauenvoll und bleibt mir stets im Kopf.

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
  2. Man denkt ja immer zuerst an besonders schöne Zitate oder Lebensweisheiten, die einem im Gedächtnis bleiben. Aber manchmal sind es auch die schlimmen Dinge, die einen nicht mehr loslassen und in diesem Fall des "letzten Überlebenden" ist es auch gut, wenn einem dieses schreckliche Zitat nicht mehr aus dem Kopf geht.

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,

      ich stimme dir zu und als ich die Montagsfrage las brauchte ich nicht lange überlegen. Es ist ein Zitat das jeder einmal bewusst auf sich wirken lassen sollte. So traurig und grauenhaft auch ist.

      Liebste Grüße

      Nisnis

      Löschen
  3. Dieses Zitat geht wahrhaft unter die Haut. In wenigen Sätzen vermittelt es schreckliches Wissen, schreckliche Erlebnisse. Ich kann sehr gut verstehen, warum es dir nicht mehr aus dem Kopf geht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Aurora,

      es ist das Wissen, dass es der Wahrheit entspricht und dass so viele Menschen so sehr gelitten haben. Unvorstellbar.

      Liebste Grüße

      Nisnis

      Löschen
  4. Das Zitat geht definitiv unter die Haut.
    Ich habe auch schon eine der Bücher gelesen, die sich mit dem Thema KZ und Überleben im 3. Reich beschäftigen und jedes Mal bekomme ich eine Gänsehaut, wenn ich die Zeugenberichte lese.
    Man kann und mag sich gar nicht vorstellen, was die Menschen durchmachen mussten.

    Es ist absolut verständlich, dass solche Auszüge im Kopf bleiben.

    Liebe Grüße Sanne von Sannes Bookcatalogue

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sanne,

      das was man von dieser geschichtsträchtigen Zeit liest und was man dabei empfindet, kann man überhaupt nicht in Worte fassen. Es macht sprachlos.

      Herzliche Grüße

      Nisnis

      Löschen
  5. Hey,
    ich kann eindeutig nachvollziehen, wieso dir dieses Zitat in Erinnerung geblieben ist!
    Grausam und doch irgendwie schön, wahrscheinlich weil es der Wahrheit entspricht.

    Liebe Grüße
    Denise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Denise,

      sagen wir lieber es ist besonders ;-).

      Viele Grüße

      Nisnis

      Löschen
  6. Liebe Anja,

    das finde ich eine sehr schöne Idee, dass du Zitate sammelst, ich werde mir gelich mal die "Textschnipsel" anschauen.

    Deine Zitate sind wirklich sehr aussagekräftig, ernst und düster. Ich habe das Buch nicht gelesen, aber kann mir vorstellen, dass es noch lange im Kopf bleibt. Das ging mir bei "Der Junge im gestreiften Pyjama" so.

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Junge im gestreiften Pyjama ist ebenso ein sehr beeindruckendes und berührendes Buch. Zweimal habe ich es gelesen.

      Sei lieb gegrüßt, liebe Nicole.

      Nisnis

      Löschen
  7. Hallo Nisnis,
    das ist wirklich ein Zitat, dass unter die Haut geht!!!
    Klingt, als sei das ein lesenswertes Buch! Muss ich mal auf die Merkliste setzen.

    Liebe Grüße
    Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Conny,

      es ist ein sehr lesenswerter Roman. Ich habe in nun beendet und rezensiert.

      Viele Grüße

      Nisnis

      Löschen
  8. Huhu
    Das Buch kenne ich nicht aber alleine schon durch das Zitat muss ich sagen, es klingt sehr interessant und ist bestimmt ein Buch, das einen so schnell nicht los lassen wird.

    Liebe Grüße
    Nicky
    The Infinite Bookshelf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicky,

      ja richtig, Nicky. Es packt dich und lässt dich nicht mehr los.

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
  9. Liebe Nisnis,
    ich habe schon viel Gutes von dem Buch gehört.
    Bei Deinem Zitat zieht es einem den Magen zusammen. Unvorstellbare Grausamkeiten. Immer noch unbegreiflich, wie Menschen zu solchen Monstern werden können.
    Wenn Du so was "gerne" liest, kann ich Dir die Biographie von Marcel Reich-Ranicki empfehlen. Er war auch im Warschauer Ghetto. Ein Buch, das mich nachhaltig berührt hat.
    Liebe Grüße
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lilly,

      genau das ist es, die absolute Unvorstellbarkeit, obwohl wir es besser wissen.

      Die Biographie liegt glücklicherweise schon auf meinem SuB. Es ist dann das zweite Buch von Marcel Rech-Ranicki, das ich lesen werde. Es wird sicher auch beeindruckend sein.

      Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,

      Nisnis

      Löschen
    2. Liebe Nisnis,

      immer wenn ich über das Thema nachdenke, wünschte ich mir, ich könnte da nochmal mit meiner Oma drüber reden. Sie hat immer viel vom Krieg erzählt, aber da hatte ich nicht das Verständnis (im Sinne von Begreifen, wie ich es heute habe.

      Welches Buch hast Du noch von Reich-Ranicki gelesen?
      Liebe Grüße und eine schöne Woche
      Lilly

      Löschen
    3. Weltmacht im Treibsand, ein beeindruckendes und interessantes Buch.

      LG

      Löschen