Montagsfrage vom 09. Oktober 2017

09 Oktober 2017


Was bedeuten euch Zahlen, Follower, Likes und Shares?


Für mich sind Zahlen, Follower, Likes und Shares ein bunter, motivierender und reflektierender Effekt, der zum Bloggen dazu gehört, jedoch erst an zweiter Stelle präsent wird.

Im Vordergrund steht die Liebe über Bücher zu bloggen, mein Leseempfinden in die Welt hinaus zu tragen, Leser für meine Beträge zu begeistern, mich mit Gleichgesinnten auszutauschen und dafür sind die Zahlen unabdingbar, denn ohne sie gäbe es keine Kommunikation, keinen Austausch und keine interessanten Beiträge zu entdecken. 

Mein Fokus liegt auf meinen persönlichen Inhalten und wenn ich mit meiner persönlichen Buchauswahl Leser erreiche, dann ist das meine größte Freude. Das spiegelt sich natürlich auch in Zahlen wieder, die man wunderbar zur eigenen Reflektion nutzen kann. Ich finde es hochspannend, an Zahlen ablesen zu können, welcher Beitrag viel gelesen wurde und welcher nicht. Diese Zahlen können mich motivieren, euphorisieren, mir eine Richtung weisen, mich deprimieren oder mich zum Nachdenken stimmen. 

Follower, Likes und Kommentare hüte ich wie einen Schatz, denn sie lösen jedes Mal ein besonderes Glücksgefühl in mir aus. Ich erfreue mich so unsagbar an ihnen und zehre sehr lange von diesem Glücksgefühl.

Und genau in dieser Reihenfolge interessieren mich die Zahlen. 

Ich bin aber nicht bereit denn Sinn der Zahlen umzudrehen und mir zu überlegen, welches Thema, vor allem welche Diskussion, die meisten Likes und Kommentare einbringen. Ich würde mich nicht mehr frei genug fühlen, um ehrlich und authentisch über mein liebstes Hobby zu bloggen und ich möchte nicht das lesen „müssen“, was der Mainstream verlangt oder erwartet. 

Leider gibt es einige Blogger, die genau so bloggen und handeln. Dann ziehe ich mich sehr gern zurück und wende mich denen zu, die voller Herzenslust und persönlich beflügelt bloggen. 

Herzlichst,

Nisnis

Kommentare:

  1. Hi Nisnis,

    ich sehe das ähnlich wie du. Mir wäre es einfach zu anstrengend, ständig die Zahlen im Auge zu behalten und dem entsprechend zu posten. Da fehlt ja der komplette Spaß!

    Mein Beitrag

    Ganz liebe Grüße aus Tirol
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marie,

      ich finde sie interessant und schätze sie auch, aber ich möchte mich nicht an ihnen orientieren.

      Auf geht's zu deinem Beitrag.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  2. Huhu,
    da mein Blog noch das zarte Alter von einem Monat hat, sind mir Follower natürlich irgendwo wichtig. Ich freue mich jedes Mal wie ein Honigkuchenpferd, wenn sich wieder jemand für meinen Blog interessiert und ihn ansprechend findet. Aber mich danach zu orientieren was die breite Masse lesen möchte, das würde mir nicht gefallen. Da würde ich den Spaß am Blog wahrscheinlich sehr schnell wieder verlieren.Immerhin ist es ja mein Blog und ich führe ihn hauptsächlich weil ich Spaß daran habe.
    Wenn er anderen Menschen auch Freude bereitet und ich mich mit ihnen über Bücher austauschen kann, umso besser. (:
    Liebe Grüße
    Lee.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lee,

      ich Blogger nun seit fast zwei Jahren und ich kann dir garantieren, auch nach dieser längeren Zeit, freue ich mich noch immer wie ein Hoinigkuchenpferd, kicher ;-).

      Sehr gern mach ich mich nun auf den Weg zu deinem jungen Blog.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  3. Hey,

    ich glaube ein Auge geht immer auch auf die Zahlen und das ist in Ordnung so. Aber wie du sagst, nach Zahlen sollte man nicht seine Themen wählen.
    Ich selber habe zum Beispiel sehr lange nur Rezensionen, Neuzugänge und Monatsrückblicke gepostet, dadurch wurde es sehr viel ruhiger auf meinem Blog. Selbst meinerseits. Und dann hat man mal eine Leseflaute und es kommt gar nichts mehr (hatte ich dieses Jahr auch über ein paar Monate). Und so unzuverlässig möchte ich nicht mehr sein und mir auch nicht so einen Druck beim Lesen aufbauen und da helfen solche Aktionen wie die Montagsfrage wirklich sehr.

    Aber ich finde deinen Blog wirklich sehr schön. Die Farben sind ein Traum.

    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva,

      ich mag die Montagsfrage sehr gern als Konstante und sie beinhaltet zudem immer wieder interessante Themen und so kann man auch neue Blogs entdecken. Für mich ist das aber die einzige Aktion dieser Form.

      Du hast schon recht, Druck ist sicher keine gute Ausgangsposition, um frei zu bloggen. Hin und wieder ein interessierter Blick auf die Zahlen finde ich definitiv bereichernd.

      Dankeschön für dein Kompliment.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  4. Liebe Anja,

    da haben wir im Grunde die gleichen Ansichten. Besonders den motivierenden und reflektierenden Effekt muss ich hier mal hervorheben und doppelt unterstreichen.
    Geht mir genauso! :-)

    Manche Dauerposts kommen bei den Lesern gut an, für mich ist es aber Ballast, der mich unnötig in meiner Zeit einschränkt. Hier die Balance für sich selbst zu finden, ist das Spannende am Bloggen.

    In diesem Sinne wünsche ich dir eine schöne Lesewoche und entspanntes Bloggen,
    liebste Grüße Barbara!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Barbara,

      Dauerposts sind so gar nicht meins. Die Montagsfrage ist das einzig derartige, an dem ich teilnehme. Denn vielen geht es auch hierbei ausschließlich um Klicks und Kommentare, wenn man ehrlich ist und nicht um den Austausch. Beiträge wie "ja, du hast recht, hier mein Beitrag", sind echt über.

      Ansonsten ist es schön, hier ein wenig deiner Meinung wiedergespiegelt zu haben.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  5. Liebe Anja,

    ein spannendes Thema heute, gelle?
    Ja, das Glückgefühl ist der Wahnsinn!

    Was sind das für Beiträge, die man extra schreibt, um Likes zu bekommen? Wie erkennt man das?
    Also auf FB finde ich in den Bloggergruppen manchmal Beiträge, mit einem reißerischen oder polarisierendem Titel. Das lese ich dann schon meist gar nicht. Und ich weiß nicht, ob es darunter fällt, aber mich nerven langsam die ganzen Posts wo erzählt wird, wie schlecht die Blogger sich benehmen.

    Liebste Grüße
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lilly,

      genau die meine ich, diese extrem polarisierenden Themen. Gegen hate, gegen ach was weiß ich alles. Ich glaube dass es Beiträge gibt, die nicht darauf abgezielt haben Klicks zu erhaschen, aber plötzlich erkannte die Bloggerwelt, dass es sich lohnt diese Themen immer und immer wieder aufzugreifen. Kopfschüttel, neeeeein, das will ich alles nicht lesen.

      Wie erkennt man das? Oftmals ist es emin Gefühl, oder es sind Tweets mit Plausch, Gezeter bis hin zu schlechter Nachrede, oft auf Twitter.

      Ansonsten gefällt mir diese Montagsfrage gut, vorausgesetzt, sie wird ehrlich beantwortet ;-).

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  6. Liebe Anja,

    ich sehe es wie du. Natürlich freut man sich als Blogger über Feedback und die Zahlen gehören natürlich auch dazu. Ein wenig schaut man immer darauf, mal mehr, mal weniger. Ich merke immer, wenn ich mal ein Buch rezensiere, was scheinbar dem Mainstream entspricht, dass der Beitrag mehr Klicks hat. Aber ich lese diese Bücher, weil ich sie lesen will und nicht weil ich denke, oh, dass muss ich nun aber lesen, damit mein Blog für den Mainstream spannender wird. Daran denke ich nun gar nicht. Gelesen wird, was ich möchte und rezensiert ebenso. Es sollte Spaß machen. Aber im Anschluss freue ich mich dennoch, wenn man mal Feedback bekommt, egal in welcher Form. Das ist einfach schön! :)

    Liebe Grüße,
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,

      das Feedback ist etwas ganz wundervolles. Niemals hätte ich gedacht, dass es online Freundschaften tatsächlich gibt, dass die Online-Kommunikation so viel Spaß machen kann und da ist es auch natürlich, wie sehr man sich über ein Feedback freuen kann. Dieses Feedback muss noch nicht einmal durchweg positiv sein, denn auch sachliche Kritik empfinde ich stets als eine Bereicherung, die ich dann gern auch ernst nehme.

      Wer nach den Erwartungen des Mainstreams bloggt, kann nach meinem Gefühl nicht gänzlich glücklich bloggen, oder?

      Sei lieb gegrüßt,

      Anja

      Löschen
    2. Liebe Anja,

      wenn ich immer darüber nachdenken würde, was der Mainstream lesen wollte, würde mich das wohl nur stressen. Stress bei einem Hobby brauche ich nicht. Wenn etwas mal zufällig in diese Kategorie passt, dann ist es wohl so.

      Sachliche Kritik kann ja durchaus auch positiv sein, denn auch daraus kann man lernen oder sich verbessern.

      Viele liebe Grüße,
      Anja

      Löschen
    3. Liebe Anja,

      Tarika hatte sich schon so gefestigt und nun kommst du mit Anja daher, lach ;-).

      Sachliche Kritik finde ich super wertvoll. Schade, dass es davon immer nur wenig gibt. Und du hast recht, Stress in der Freizeit wil ja wohl kein Mensch.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  7. Ich habe auch mitbekommen, dass manche Blogger sich schon danach richten, was oft gelesen und angeklickt wird und solche Beiträge dann häufiger veröffentlichen. Buchbesprechungen wandern dann leider in den Hintergrund, weil Gewinnspiele oder Beiträge zu wöchentlichen Aktionen offensichtlich beliebter sind.

    Ich finde es gut, dass Du genau das nicht tust und darüber bloggst, was Dir am Herzen liegt und genauso die Bücher besprichst, die Du gerne liest, auch wenn das dann möglicherweise weniger Leser bedeutet.
    Ich mache es genauso und freue mich über jeden, der trotzdem oder vielleicht auch gerade deswegen Interesse an den Rezensionen hat, die ich veröffentliche. Denn freundliche Rückmeldungen jeder Art sind mir schon wichtig und ich freue mich immer darüber.

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,

      ganz genau so macht mir das Bloggen Freude. Ich wäre doch nicht authentisch, wenn ich das bloggt was erwartet wird. Ich mag es sehr, auch abseits des Mainstreams zu lesen, ganz genau wie du auch und es sind genau solche Beiträge, die ich viel lieber lese.

      Feedback ist etwas ganz besonderes. Ich freue mich immer ganz ganz doll darüber. Wenn ich könnte, würde ich jedes Mal wild durch die Hütte hüpfen :-).

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  8. Huhu,

    das kann ich genau so wie es ist unterschreiben :)

    Tintengrüße von der Ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ruby,

      wie schön, dass wir da einig sind :-).

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  9. Liebe Anja,
    Deinen Beitrag könnte ich so unterschreiben, genau so sehe ich es auch!
    Ich habe es nur nicht ganz so schön formuliert wie Du :-)
    Für mich sind hohe Zahlen Bestägigung, Lob, Ansporn und Grund zur Freude!
    Aber ich lasse mich nicht verbiegen oder kaufen!

    Liebe Grüße
    Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Conny,

      dein letzter Satz ist herrlich zutreffend.

      Viele liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  10. Huhu liebe Anja,
    das unterschreibe ich dir zu 100%. Ich denke, wer nur auf Zahlen bloggt, wird über kurz oder lang nicht erfolgreicher sein, weil das Herzblut fehlt.
    LieGrü
    Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elena,

      es ist schön, dass du es genau so empfindest. Ohne Herzblut kann es einfach keinen Spaß machen ;-).

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen