Montagsfrage vom 06. November 2017

06 November 2017


Wie wichtig ist es dir gelesene Bücher zu rezensieren? 

Versuchst du alle zu rezensieren oder nur bestimmte?

Diese Montagsfrage kann ich ganz schnell und eindeutig beantworten, ohne jedes Wenn und Aber. Ich rezensiere tatsächlich alle meine gelesenen Bücher. Es gibt keine Ausnahme.

Für mich bedeutet das Rezensieren eine intensive Auseinandersetzung mit dem Buch, seiner Thematik, seiner Geschichte, seiner Tiefe und vieles mehr. Mein Leseerlebnis intensiviert sich dadurch, unabhängig davon, ob mir ein Buch gefallen hat oder nicht und das genieße ich auf besondere und vielfältige Weise.

Herzlichst,


Anja

PS: Ich habe derzeit kein zuverlässiges Internet. Bitte habt Verständnis, wenn ich eure Kommentare nicht umgehend beantworten kann.

Kommentare:

  1. Hallo Anja,

    gerade wollte ich dich herzlich zurück willkommen heißen, da lese ich den Zusatz über das Internet. Also wohl doch noch im Urlaub, viel Spaß weiterhin! :-)

    Rezis sind Pflicht, so sehe ich das auch. Manchmal kommen mir über die Besprechung auch noch tiefere Einblicke ins Buch und ich revidiere meine vorher gefasste Sternebewertung noch.


    Mein Beitrag

    Einen guten Wochenstart wünsche ich dir und viel Zeit zum Lesen,
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Barbara,

      wie lieb von dir ;-). Wir sind seit dem Wochenende zurück, allerdings funktioniert mein Internet nicht zuverlässig, so dass ich zwischendurch total abgeschnitten bin. Ich hoffe auf baldige Besserung ;-).

      Durch das Rezensieren intensiviert sich das Gelesene und das genieße ich immer sehr.

      Viele liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  2. Hallo Anja,

    du Arme ohne Internet - was für ein Hundeleben *LOL*

    Mit den Rezensionen sehe ich das ähnlich wie du. Es gibt in den letzten Jahren kaum Ausnahmen.

    Mein Beitrag

    Ganz liebe Grüße aus Tirol
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marie,

      wie aufgeschmissen man ist *augenverdreh*. Mal steht 10 Minuten eine Verbindung und dann 'ne halbe Stunde gar nicht.

      Es macht mir so viel Spaß zu rezensieren, da ich ein Buch so viel intensiver erlebe. Das finde ich etwas sehr besonderes und genieße es sehr.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  3. Liebe Anja,

    ich ticke da anders. ^^ Für mich ist es ein notwendiges Übel als Buchbloggerin. :)
    Ich dachte schon, vielleicht ist mein Anspruch einfach zu hoch. Mit Bildebearbeitung und allem hock ich da oft drei Stunden an einer Rezension. Da ist dann immer ein Vormittag rum.
    Ich babb (hessisch für kleben :) )mir tausend post-its ins Buch, um gute Stelle zu markieren... Wenn ich das nur für mich machen würde, wären mir ganz andere Punkte wichtig. (Wie ging das Buch aus??) Gerade wenn es Bücher vom Verlag sind, habe ich so einen hohen Anspruch an meine Rezension, dass ich oft nicht dazu komme, auch noch die Bücher zu rezensieren, die ich so lese.
    Wenn ich manch andere Rezensionen lese (Deine natürlich ausgenommen 😘), dann denke ich: Mensch, was mache ich eigentlich für einen Aufriß.
    Andereseits bring ich das nicht über mein Schreiberherz, eine Rezension zu schreiben, die Null aussagt. Klappentext und "Echt schön geschrieben." Ja, ne, danke.
    Das Übel, als das ich es sehe, ist jetzt nicht so übel, da ich generell gerne schreibe und es einfach auch als Übung für mich sehe. Und auch für meinen Grips.
    In der letzten Zeit versuche ich einerseits an meinem hohen Anspruch zu arbeiten, andereseits öfter Bücher zu rezensieren, die ich so lese. Im Oktober ist mir das ganz gut gelungen, auch wenn ich trotzdem vier Rezensionen (von meinen eigenen Büchern) hinterher hinke. Ich rezensiere ja auch immer wieder (und hier sehr gerne) Bildbände und Bilderbücher. Und da käme ich zusammen wohl auf mehr als 20 Rezensionen im Monat.

    Ich hoffe, Dein internet muckt nicht mehr so lange rum. Genieß die Zeit zum lettern oder lesen und Sky kraulen.
    Herzlich
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lilly,

      okay, du unterscheidest also Rezi-Exemplare und gekaufte Bücher. Diese Unterscheidung mache ich nicht

      Ich verstehe dich sehr gut, wenn du von deinem persönlich hohen Anspruch schreibst, denn es geht mir ganz genau so. Zum einen fördert das Schreiben einer Rezension die intensive Auseinandersetzung mit dem gelesenen Buch und zum anderen schult es auch die persönliche Schreiberei. Ich finde es sehr spannend zu sehen, wie ich mich persönlich weiterentwickelt habe.

      Nicht nur du investierst viel Zeit, um schöne und sinnenhafte Rezensionen zu schreiben. Manchmal fließen alle Gedanken leichtfüssig und butterweich aus mir heraus und dann gibt es Rezis, die einfach nicht aufs Papier wollen. Aber als Übel würde ich das Rezensieren aber auf keinen Fall bezeichnen ;-).

      Sly ist gekrault und das Internet läuft weiterhin äußerst schleppend.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
    2. Liebe Anja,

      es beruiht mich, dass nicht nur ich so lange dran sitze. :D
      Und ich finde es äußerst spannend, dass es für Euch das Lesevergnügen intensiviert. Das wäre dann vermutlich eine sehr persönliche Rezension bei mir und vermutlich voller Spoiler.
      Wenn Du Deine Rezi schreibst, bist Du mit den Gedanken denn eher bei Deinen Lesern oder bei Dir und dem Buch?

      Sly! Ich wusste, dass an dem Sky was falsch war.:)

      Liebe Grüße
      Lilly

      Löschen
    3. Liebe Lilly,

      während ich ein Buch lese mache ich mir sehr viele Notizen. Allein dadurch vertiefe ich den Inhalt des Buchs. Würde ich das nicht tun, wären doch einige Gedanken zum Buch schnell wieder verloren. Alles was ich mir aufschreibe festigt sich in meinem Kopf und so wird ein Buch schon intensiver wahrgenommen.

      Natürlich bin ich beim rezensieren auch bei den Lesern, denn schließlich möchte ich keinesfalls Spoilern. Ich packe mein Empfinden in die Rezis, so dass ein Leser lesen kann, wie ich das Buch empfunden habe. Ich schreibe aber zum Beispiel nicht, kauf das Buch weil....

      Die Tastaturen machen immer gern Sky aus Sly ;-).

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  4. Hallo Anja,

    ich rezensiere auch jedes Buch. Es gehört für mich dazu, um mit der Geschichte abzuschließen - auch wenn's vielleicht blöd klingt. :D Dieses Jahr gab es nur eine Ausnahme, denn da war's mir die Zeit für die Rezension einfach nicht wert.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole,

      ja genau so empfinde ich das Rezensieren auch. So wird das Lesevergnügen noch einmal intensiviert. Ich bin da sehr konsequent und rezensiere alles was mir in die Finger kommt ;-).

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  5. Hallo Anja !
    Ich habe dich für den Mystery Blogger Award getaggt und würde mich sehr freuen, wenn du mitmachst. Weitere Infos gibt es in meinem neusten Blogpost.

    Viele Grüße,
    Sophie von Herzgespenster.
    https://herzgespenster.blogspot.de/2017/11/mystery-blogger-award.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sophie,

      vielen lieben Dank, dass du an mich gedacht hast. Leider muss ich dir absagen, da ich es im Moment zeitlich nicht hinbekommen würde. Bitte sei mir nicht böse.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  6. Liebe Anja,
    mir geht es genau so!
    Genau aus diesem Grund habe ich überhaupt damit angefangen zu rezensieren. Ich möchte mich nach dem Beenden des Buchs mit dem Inhalt einfach noch mal auseinandersetzen.
    Inzwischen mache ich es genau so gerne wie Lesen :-)

    Schönen Abend und noch eine gute Woche!

    Liebe Grüße
    Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Conny,

      schön, wir sind uns wieder einmal einig. Ich empfinde das Rezensieren auch nicht als eine Belastung, wie sich zu dieser Montagsfrage doch einige äußern. Ich mach es total gern und ich mag es auch mich weiterzuentwickeln.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  7. Ich rezensiere wie Du auch jedes gelesene Buch.

    Mein Blog ist ein Lesearchiv, das ich gerne komplett haben möchte und durch die viele Routine fällt mir auch zu jedem Buch etwas ein, das ich sagen will. Ich blättere auch immer selbst mal in meinen alten Rezensionen, wenn die Rede auf ein bestimmtes Buch kommt und bin froh um jede Info und jeden Leseeindruck, den ich dazu auf meinem Blog gepostet habe.

    Und inzwischen sind die Rezis auch keine lästige Pflicht mehr, sondern es macht mir Spaß, mich auch nach dem Lesen nochmal mit dem Buch zu beschäftigen, Bilanz zu ziehen und evtl. Hintergrundinfo dazu zu suchen. Das rundet das Lesen dann für mich erst richtig ab. Du hast das ja auch sehr treffend beschrieben und wir sind uns da absolut einig.

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,

      ja das sind wir. Wieder einmal. Ich kann auch nicht nachvollziehen, dass es manche als Pflicht und Schuldigkeit ansehen zu rezensieren. Wenn Rezensieren eine Last ist, dann verstehe ich es nicht über Bücher zu bloggen ;-).

      Ich genieße wie es ist, schreibe total gern über all meine gelesenen Bücher, egal ob das Buch gefällt oder nicht.

      Viele liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  8. Guten Morgen liebe Anja:)
    willkommen zurück aus de Urlaub. Ich hoffe Du hast dich gut erholt?
    Auch wenn Du derzeit Internetprobleme hast, freut es mich, dass Du gesund und wohlbehalten wieder zu Hause angekommen bist.
    Ich rezensiere auch alle Bücher bzw. Hörbuch die ich mir selbst kaufe oder gestellt bekomme. Ich finde, jedes Buch hat es verdient eine ehrliche Meinung zu erhalten und für mich ist es auch ein sehr befriedigendes Gefühl, wenn ich das Buch fertig gelesen habe- eine Inhaltsangabe dazu verfasse und mit meiner Meinung auf meinem Blog hochlade.
    Dann kann ich das Buch in mein Regal einsortieren und das freut mich dann immer selbst.
    Ich habe auch ab und zu Bücher, da fällt es mir schwer die passende Worte auf das Papier zu bringen. Zum Glück habe ich noch meine Mama, die ab und zu nochmal drüber liest und mir den ein- oder anderen Tipp gibt.
    Und dann freut mich die Rezension noch mehr, weil es dann eine Teamarbeit mit meiner Mama war :-)
    Liebe Grüße und einen wundervollen Tag
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,

      es gehört für mich inzwischen zum Lesen dazu und meistens fällt es mir leicht. Manchmal ist mein Anspruch an mich selbst ein bisschen zu hoch, aber ich liebe das Schreiben über ein Buch ungemein.

      Wie fein, wenn manche deiner Rezis in Teamarbeit entstehen ;-).

      Der Urlaub war fantastisch. Wir wären gern geblieben ;-). Zurück zuhause, 25 Grad weniger, ist schon verdammt kalt :-). Aber wenn das Internet bald wieder rund läuft, dann bin ich wieder zufrieden.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen