Montagsfrage vom 05. März 2018

05 März 2018


Wie gehst du als Buchblogger mit Ideenlosigkeit oder Phasen um, in denen du nicht liest?

Mein Blog besteht hauptsächlich aus Beiträgen die Rezensionen beinhalten. Ab und an berichte ich über Lesungen, Messebesuche und Autoren-Interviews, aber darüber hinaus war es mir nie ein Anliegen, weitere attraktive Beiträge zu veröffentlichen und somit immer auf der Jagd nach neuen Themen zu sein. Es mag sein, dass man dadurch einen weniger attraktiven Blog schreibt und damit auf Klicks und Likes verzichtet, aber mir liegen diese Beiträge nicht und ich konzentriere mich daher lieber auf aussagekräftige und gute Rezensionen.
Vor allem in der letzten Zeit tauchen immer wieder vermehrt Beiträge zu brisanten und internen Blogger-Themen auf, die augenscheinlich wilde Klickzahlen generieren, aber inhaltlich nur unter der Gürtellinie punkten, die sind einfach nur bäh und peinlich. Ich habe kein Interesse daran und es liegt mir fern mir überlegen zu müssen, wie ich meinen Blog oder mich persönlich in die Mitte der Aufmerksamkeit stellen könnte.

 Ich leide also nicht an Ideenlosigkeit, weil ich mir diese Fragen gar nicht erst stelle. Und wenn ich nicht lese, dann lese ich nicht, Punkt. Dann erscheinen keine Rezensionen, dann bleibt es still auf Instagram & Co. und ich werde den Teufel tun, Beiträge für Bewegung auf dem Blog und in den Social-Media-Kanälen zu generieren.

Die Montagsfrage ist ebenso ein gutes Beispiel dafür, wie manche Blogger Klickzahlen hinterherrennen. Anders kann ich mir Kommentare wie: „Toller Beitrag hier ist meiner“ oder das Buch kenne ich nicht, hier ist mein Link zum Beitrag“ nicht erklären und sie sind mir zuwider. Wer keine Lust hat sich über Literatur auszutauschen, der soll es doch bitte verdammt noch mal lassen. Ich verzichte auf diesen Kommentar-Abklatsch, aber ich freue mich wie ein kleines Kind, wenn mich interessierte Kommentare erreichen.

Mir fehlt beispielsweise auch jedes Verständnis dafür, wenn man andauernd von dem Stress mit den Rezensionsexemplaren schreibt. Wer Stress hat, hat ihn sich selbst erschaffen, indem er Belegexemplare anfordert und hortet und dann nicht zu Potte kommt, Rezensionen zu schreiben. Wem nicht viel Zeit zum Rezensieren zur Verfügung steht, der sollte sein Verhalten überdenken. Sätze wie: „ich schließe meinen Blog, weil ich mich unter Druck gesetzt fühle und lesen nicht mehr als Freude empfinde“ sind einfach nur, na, ich erspare mir einen Kommentar es an dieser Stelle.

Heute bin ich sehr gespannt auf eure Beiträge.

Herzlichst,


Anja

Kommentare:

  1. Hi,

    es ist immer wieder erstaunlich, was manche Blogger tun, um "erfolgreich" zu sein. Mir wäre das aber auch zu viel Aufwand, um ein paar Clicks mehr zu bekommen.

    Ich sehe meinen Blog auch als Hobby und somit etwas was mir Spaß machen soll.

    Mein Beitrag

    Ganz liebe Grüße aus Tirol
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Absolut, liebe Marie. Bloggen ist ein Hobby und die Leidenschaft sich über Literatur auszutauschen.

      Viele liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  2. Liebe Anja,

    mir sind die Rezensionen mein wichtigstes Anliegen, auch wenn mir ab und zu private Dinge postenswert erscheinen. Doch damit möchte ich nicht Klicks einfordern und Social Media interessiert mich bis auf Facebook kaum.
    Ich beantworte auch nicht jede Montagsfrage, mit manchen kann ich gar nicht anfangen und sie interessieren mich auch nicht wirklich. Wäre ich auf Klickzahlen aus, würde ich jede Frage beantworten, aber das ist mir zu dusselig.

    Bei deinem letzten Abschnitt musste ich echt lachen, ich habe mich auch schon bei einigen Bloggern gefragt, was diese Aussagen sollen. Klar haben wir alle mal Stress, aber das wollen wir doch nicht hören, wenn wir Rezensionen lesen. :-)

    Herzliche Grüße und bis nächste Woche! Unglaublich, wie schnell die Zeit der Messe doch schon wieder herangerast ist.

    LG Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Barbara,

      fein, wenn wir auf der gleichen Linie unterwegs sind und ich freue mich ebenso auf eine schöne Messe.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  3. Huhu Nisnis,

    Toller Beitrag hier ist meiner...

    Das habe ich gerade auch hin und wieder öfter unter einem Beitrag stehen und mir stellen sich da ja die Nackenhaare auf. Im Grunde könnte da auch stehen "Keine Lust deinen Post zu lesen, geh gleich mal auf meinem Blog." Wäre doch genauso.
    Ansonsten geht es mir wie dir. Ich mache mir auch keinen Stress, umschiffe diese aufkochenden Themen ide oft sehr zerfetzt werden und genauso schnell wieder verschwinden. Wenn ich etwas zu sagen hbae, dann tue ich das sicher, aber nicht nur wegen den Klickzahlen. Ich glaube ich bin da einfach zu gemütlich. :)

    Das mit den Rezi-Exen sehe ich genauso. Wenn man sich übernimmt dann ist das persönliches Pech. Dafür habe ich kein wirkliches Mitleid.

    Tintengrüße von der Ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ruby,

      dann lass uns gemeinsam gemütlich im Gemüt sein ;-).

      Viele liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  4. Liebe Anja,
    Du sprichst mir aus der Seele. Welche Blüten die Bloggerwelt manchmal so treibt, lässt mich auch immer wieder den Kopf schütteln. Natürlich freut man sich über Aufmerksamkeit, aber doch bitte nicht um jeden Preis. Provozieren, auf Trends aufspringen, vielleicht noch in den Social Media Umfragen starten "über was soll ich denn schreiben"? Das ist nichts für mich. Ich schreibe über Dinge, die mir am Herzen liegen und da ich es liebe, Bücher vorzustellen, tue ich das. Wenn ich keines vorzustellen habe, dann halte ich eben (virtuell) meinen Mund, bis ich wieder etwas zu sagen habe. Und wenn man es so entspannt sieht wie wir, dann bekommt man auch keinen Druck oder Stress und kann auch einer Leseflaute (die hoffentlich nicht eintritt!) auch gelassen entgegen sehen.

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,

      schön zu lesen, dass wir uns in dieser Thematik einig sind. Natürlich freut man sich, wenn Beiträge gut ankommen und so darf man sich auch über die Zahlen freuen, aber die Grundidee, warum wir bloggen, sind schließlich nicht die Zahlen und Klicks, sondern unsere Leidenschaft zur Literatur.

      Im Moment liegen drei Bücher neben mir, die ich noch nicht rezensiert habe. Klar macht mich das etwas unruhig, denn bei Rezi-Exemplaren fühle ich mich selbstverständlich verpflichtet zu liefern. Aber wenn ich Rezensionen schreibe, dann benötige ich Ruhe, damit kein Abklatsch sondern eine lesenswerte Rezension entsteht. Das ist meine Intention, aber den Zeitpunkt bestimme ich, so wie es in mein Leben passt und nicht umgekehrt.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  5. Liebe Anja,
    auch ich renne nicht irgendwelchen Klickzahlen hinterher.
    Mache und schreibe auf meinem Blog "was ich will". Wann ich es will - wie ich es will.

    Mein Blog begann einmal als Kreativblog, zwischenzeitlich schreibe ich aber auch ab und an Rezensionen. Einfach weil es mir Spaß macht! Literarisch mit mega viel Luft nach oben - aber meine Stammleser mögen einfach auch andere Bücher, als deine Leser.
    Für Verlage bin ich sicherlich nicht interessant (ich habe zu wenig Follower, kein Facebook, bin nicht stundenlang im WWW unterwegs um Werbung für meinen Blog zu machen).
    Aber das ist mir auch nicht so wichtig.
    Wichtig ist für mich einzig der Spaß am Bloggen.
    Der Austausch mit anderen Bloggern und die Inspirationen, die man erhält.

    Wenn Besucher kommen und einen netten Kommentar hinterlassen freue auch ich mich von Herzen. Schreiben sie auch mehr als nur diese paar schnellen Worte, dann freue ich mich natürlich noch mehr ;)
    Logisch - wer auch nicht.

    Mache einfach so weiter - Hauptsache du bist mit dir im reinen.

    ♥liche Grüße
    Ellen


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ellen,

      das hast du schön formuliert. Mir ist es wichtig meine Freiheit zu behalten, wann ich etwas über meine Leidenschaft bloggen möchte. Und mit dieser Handhabung geht es mir sehr gut. Sicher möchte man vielfältig für seine Leser präsent sein und doch geht das real life nun einmal immer vor. Alles on top ist wie ein leckeres Bonbon ;-).

      Sei ganz lieb gegrüßt,

      Anja

      Löschen
  6. Liebe Anja,

    Du sprichst mir aus dem Herzen!
    Was habe ich von Besuchern, die ich "krampfhaft" auf meine Blog locke? Gar nichts!
    Wenn ich etwas zu sagen habe, dann schreibe ich einen Beitrag und wenn nicht, dann gibt es eben keinen neuen Beitrag! So einfach ist das.

    Wer sich von seinem Blog oder gar von Rezensionsexemplaren unter Druck gesetzt fühlt, der hat meiner Meinung etwas nicht verstanden.
    Ich lese auch viele Rezensionsexemplare, aber nur so viele, wie ich mir selber aussuche und anfrage. Und da ist der einzige "Druck" den ich mir selber mache. Wenn ich ein Rezensionsexemplar anfrage und erhalte, dann lese ich es auch zeitnah und schreibe ebenso zeitnah die Rezension. Ich finde, das hat der Verlag verdient, wenn er mir kostenlos ein Buch zur Verfügung stellt und für mich ist das selbstverständlich.

    Liebe Grüße
    Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Conny,

      "krampfhaft" rezensieren wäre mir gar nicht möglich. Manchmal fließen die Buchstaben schwungvoll aus mir heraus, aber es gibt genauso Zeiten, wo ich einfach nicht gut genug schreibe. Dann ist das so. Ich glaube wer länger mit Verlagen zusammenarbeitet, hat seine Visitenkarte durch Qualität längst bewiesen und dann gibt es auch keine Hast und keinen Druck.

      Für mich ist es ebenso selbstverständlich, dass ich zeitnah das Buch lese, das man mir anvertraut hat und entsprechend gut rezensiere. Es ist auch ein Anspruch an mich selbst, so bin ich und so bleibe ich ;-).

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  7. Hallo Anja,

    erstmal vielen lieben Dank für deinen Besuch und Kommentar bei mir. Ich habe mich sehr darüber gefreut.

    Das mit den Druck kann ich aber ein bisschen nachvollziehen. Ich bin schon öfters blöd angemacht worden, weil ich so wenig lese obwohl ich Buchbloggerin bin. Ich habe mir deshalb voll den Druck gemacht, mehr und schneller lesen zu müssen, weil ich sonst meinen Ansprüchen und denen der anderen Buchblogger nicht genüge. Das hat sogar dazu geführt, dass mir das Lesen nicht mehr so viel Spaß gemacht hat, wie früher. Aber mittlerweile hat sich das gelegt und ich lese wieder richtig gerne.

    Liebste Grüße
    Myna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Myna,

      ich würde dich gern viel öfter besuchen ;-). Es ist total traurig, dass andere Buchblogger Erwartungen an dich gestellt haben. Das macht mich ganz wütend, so etwas zu lesen. Natürlich kann ich es verstehen, dass so erst einmal Druck für dich entstanden ist und dir das lesen weniger Freude gemacht hat.

      Ich bin froh, dass dich davon befreit hast und ich kann dir nur ans Herz legen, in deinem Tempo zu lesen, zu rezensieren und vor allem zu genießen.

      Sei besonders lieb gegrüßt,

      Anja

      Löschen
  8. Dein Blog ist nicht weniger attraktiv! <3 Und kann deine Worte nur unterschreiben, auch wenn Kerstin und ich ab und wann schon den einen oder anderen Themenbeitrag raushauen - aber eben eher selten und nur dann wenn wir was sagen wollen oder zu sagen haben!
    Und auch bei angefragten Büchern kann ich dir nur zustimmen, wenn mich Rezensionsexemplare stressen, dann frage ich eben nicht danach oder nehme diese nicht an - ganz einfach!
    Auch bei den Kommis kann ich nur zustimmen - ob nun zu Beiträgen wie diesen, Rezis o.ä. - wenn nur ein "Toller Beitrag" mit eigenem Link kommt, dann beantworte ich diesen zwar, gehe aber schon gar nicht mehr beim Beitrag schauen - Kerstin ist da netter als ich :D ich schreib ja dann auch das unser Blog keine Plattform ist, um Links rauszuhauen ;P

    Hab einen feinen Tag :-*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Janna,

      nein, lach, das glaube ich auch nicht, aber es gibt Leser, die so empfinden. Ist ja auch in Ordnung. Jeder ganz wie er mag und jeder nach seinen Bedürfnissen und Ansprüchen ;-).

      Ich bin auch immer viel zu lieb, grins, aber ich formuliere meinen Unmut deutlich, aber sachlich. Erst gestern erreichten mich Screenshots, die mir leichtfertig, fast patzig im Ton, ohne Anrede und ohne eine Bitte zu formulieren erreicht haben. Ich solle mal prüfen ob ein Rezi-Diebstahl vorliege, schließlich wäre mir das ja schon passiert. Hey! Ich bin ja nicht die Blogger-Mutter-Theresa, die nun dauernd damit konfrontiert werden will. Naja, ich musste dann mal deutlich werden ;-).

      Für mich gehört es dazu jeden Kommentar und jede E-Mail zu beantworten, die mich über den Blog erreichen. Das habe ich mir von Anfang an zum Grundsatz gemacht und dem bleibe ich sehr gern treu.

      Es war schön, dich hier zu sehen. Mir rennt im Moment auch die Zeit davon und ich habe kaum Zeit für Besuche. Verzeih mir. Knutsch!

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
    2. Mach dir keinen Kopf oder gar Stress - schau bei uns vorbei wenn du Zeit & Lust hast :-*

      Das du deswegen angeschrieben wirst kann ich schon etwas verstehen - aber vielleicht erst mal selbst abchecken und vergleichen? Und mal ganz lieb anfragen wenn immer noch Unsicherheit besteht?!

      Ich denke sachlich kann ich auch - nicht immer bestimmt, gerad bei Twitter, aber das versuche ich mich dann auch möglichst rauszuhalten. Hab natürlich eine Meinung und finde bestimmten Themen sehr wichtig - diese auch im Internet anzusprechen wichtig - aber es schwabbt einfach nur so über von Missverständnissen, da so viel zwischenmenschliches fehlt!

      Oh ja, wir sind da auch ganz fleißig mit dem Beantworten von Kommentaren - musste aber letztes durch reinen Zufall feststellen das mir aus 2016 einer durchrutschte o.O
      Mails kommt ganz drauf an, bei Massenmails geht's meist gleich in den Papierkorb ehrlich gesagt - steckt ja auch von uns Arbeit drin: lesen, rezensieren, sich Gedanken machen, Fotos, etc

      Und ja, absolut: eigener Blog - eigene Party (=

      Löschen
  9. Liebe Anja
    Einen sehr guten und ehrlichen Beitrag von Dir. Ich kann dir nur zustimmen. Lesen sollte immer (!) Spass machen. Und es hat immer jemanden, welcher mehr Klicks, mehr Follower oder mehr irgendwas hat. Vergleichen ist immer schwierig und ich finde, man sollte sich selber einfach treu bleiben. Treu bleiben im Real Life und beim Bloggen.
    Als Blogger Anfänger kann ich dir nur eine kleine Anekdote erzählen: Ganz am Anfang folgte ich einem Blog. Jeden Tag kam irgendwas (entweder per FB, Instagram, Blog). Ich fragte mich, wie es nur möglich sei, nebst Arbeit so viel zu lesen und stresste mich enorm. Bis ich irgendwann gemerkt habe, dass mehrere Leute den Blog betreiben und sich die Tage aufgeteilt haben :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole,

      über deine Anekdote musste ich nun wirklich schmunzeln ;-).

      Besonders dir als Blogger-Newbie kann ich nur ans Herze legen, dich von niemanden irritieren zu lassen. Du machst dein Ding, du bist wie du bist und deshalb wird man gern deinen Blog besuchen. Außerdem weißt du ja, wem du schreiben kannst, wenn dir Fragen auf der Seele brennen.

      Sei lieb gegrüßt,

      Anja

      Löschen

Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen und bin einverstanden, dass meine Daten von Blogger bzw. Google gespeichert und weiterverarbeitet werden.