Lesung von Autorin Susanne Kliem - Trügerische Nähe - Bericht von Gastrezensentin Lienz

14 Juni 2016


Autorin Susanne Kliem - Trügerische Nähe - 11.06.2016

http://www.randomhouse.de/Paperback/Truegerische-Naehe/Susanne-Kliem/e462010.rhd

Krimi- und Thriller-Autorin Susanne Kliem las in der Kriminalbuchhandlung Glatteis in München aus ihrem Kriminalroman "Trügerische Nähe".

Autorin Susanne Kliem ist im Rahmen der Veranstaltung Bookuck von Berlin nach München gekommen – sehr zu meiner ganz persönlichen Freude, weil ich ihre atmosphärisch dichten Krimis liebe. Die Lesung fand in der Kriminalbuchhandlung Glatteis statt –wo ich meine Krimis & Thriller kaufe.

http://www.glatteis-krimi.de/index.php?id=8
Zuallererst ein kleiner Begrüßungstrunk, Autorin und LeserInnen kommen ins Gespräch. 

Susanne Kliem erzählt, dass ihre Krimis keine blutigen Exzesse treiben – trotzdem ist immer mindestens einer tot… Sie sagt, sie bevorzugt die Art von Spannung, die ganz nah an den Leser tritt. Sie will keine krassen (Folter-)Szenarien, die ihn lediglich zum Voyeur der Handlung machen. Sie will mit ihren Büchern dem Leser tief unter die Haut!

In Trügerische Nähe, erschienen bei carl'sbooks, präsentiert sich zunächst ein Bild der Harmonie: 

Zwei bessergestellte Berliner Pärchen schaffen sich vor den Toren der Großstadt ein Heim wie aus dem Bilderbuch. Als Leser ist man auf der Stelle im Geschehen dabei, wünscht sich auch so ein harmonisches Zusammenleben. Wenn da nicht eine falsche Note wäre, die der Prolog bereits erahnen lässt … 

Aus dem Publikum kommt jetzt die Frage, woraus die Idee entstanden sei. Susanne Kliem sagt, sie beobachte immer wieder, wie sich augenscheinliche Zufriedenheit ins Gegenteil verkehrt. Wie eine Harmonie, auf den ersten Blick ohne äußeren Grund, aus sich heraus zerfressen wird. Sie sei fasziniert von der Idee der Manipulation. Wie beispielsweise ein Parasit es schafft, das Verhalten seines Wirts zu sabotieren und letztlich zu kontrollieren. Auf dieser Macht des Unerkannten, darauf basieren ihre Bücher.

Sie fängt zu lesen an.


Den Prolog beginnt sie mit warmer Stimme, die aber alsbald kalt wird und die drohende Gefahr erahnen lässt. 

Susanne Kliem intoniert jede gelesene Romanfigur individuell, gibt jedem Auszug seinen besonderen Klang: entspannt, voll Neugier, lässig oder Verlangen mühsam unterdrückend. 

Als zwei der Hauptfiguren – Mutter und Tochter – grässlich aneinander geraten, transportiert die Stimme der Autorin die Wut, Verzweiflung, den Schmerz und Hass.

Ich bin beeindruckt, habe eine Gänsehaut. Der Blick zu den Mithörern bestätigt: Es geht nicht nur mir so!

Als Susanne Kliem zu lesen aufhört, ist die Neugier auf Trügerische Nähe da.

Wer wird töten? Wer wird ein Opfer sein?

Danke, Susanne Kliem, für ein wunderbares Buch und eine wunderbare Veranstaltung.
.




















Zum Abschluss signiert die Autorin die gekauften Bücher.

Kommentare:

  1. Hallo liebe Nisnis,

    wie schön - eine Lesung ♥
    In diesen Genuss bin ich bisher leider noch nie gekommen.
    Stelle es mir großartig vor, ein Werk von der Autorin selbst vorgestellt zu bekommen.

    "Trügerische Nähe" ist mir bisher noch nicht begegnet.
    Werde es mir gleich mal genauer anschauen.
    Zwischendurch verschlinge ich gerne mal einen spannenden Krimi :)

    Liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Tanja,

      na dann wird es aber mal Zeit :-). Ich habe bisher auch nur wenige Lesungen besucht, aber die waren dann tatsächlich ein besonderes Erlebnis.

      Trügerische Nähe kann ich dir sehr ans Herz legen.

      Schön dass du erneut da warst und so sende ich dir herzliche Grüße,

      Nisnis

      Löschen
    2. Ja, ich finde auch das es höchste Zeit wird! :-)
      Liebe Grüße und einen schönen Tag - hoffe bei Dir scheint heute auch die Sonne :-) Tanja

      Löschen