Ein Lesetagebuch - Leselaunen #4

21 März 2017


#4 Leselaunen vom 20. März 2017

Leselaunen ist eine wöchentliche Aktion von Bücherfantasien.


Gestern Morgen habe ich Sieben minus eins von Arne Dahl begonnen und mit den ersten 120 Seiten fühle ich mich gewohnt gut, skandinavisch und spannend unterhalten. 


Ich bin gespannt, wie sich dieser Kriminalroman entwickelt, denn Arne Dahl hat mich durchaus auch schon mal enttäuscht.

Montagsfrage vom 20. März 2017

20 März 2017



Was war dein letzter Re-Read, bzw. welches gelesene Buch hast du zuletzt erneut gelesen?

Zuletzt habe ich das Tagebuch der Anne Frank erneut gelesen und vor gar nicht langer Zeit Raum von Emma Donoghue.

Anne Franks Tagebuch ist so beeindruckend, dass ich es durchaus auch noch ein drittes Mal lesen könnte und bei dem Roman Raum, hat mich die Sprache so fasziniert, die der eines kleinen Kindes entspricht. Vor ein paar Jahren habe auch ich fasziniert die Harry Potter Bände zweimal gelesen, obwohl mich dieses Genre bis dahin nie angesprochen hat.

Es gibt tatsächlich einige Bücher, die ich noch einmal lesen möchte, da in ihnen so viele besondere Details vorhanden sind, die noch einmal neu entdeckt werden könnten. Doch es treibt mich einfach immer weiter an, das Neue zu entdecken, als dass ich mir die Zeit für einen Re-Read nehmen.

Diese Montagsfrage finde ich total spannend und ich freue mich darauf zu lesen, wie ihr mit dem Thema Re-Read umgeht.

Eure Nisnis


Thriller - Korrosion von Peter Beck - Interview & Gewinnspiel

18 März 2017


Lust auf einen rasanten, 
anspruchsvollen und hoch spannenden Thriller?

Korrosion von Peter Beck, hält was er verspricht.

Auf KeJas-Blogbuch findet ihr ein lesenswertes und interessantes Interview mit Autor Peter Beck, außerdem erwartet euch ein tolles Gewinnspiel, bei dem ihr mit ein wenig Glück, eines von drei Exemplaren Korrosion gewinnen könnt.

Beantwortet die Gewinnspielfrage, deren Lösung es in den Rezensionen folgender Blogs zu erlesen gilt:





KeJas-Blogbuch

Laberladen


Nichtohnebuch (Marie)


&



Teilnahmebedingungen und das Kleingedruckte findet ihr unter dem Beitrag des Gewinnspiels auf:


KeJas-Blogbuch

Ich wünsche euch viel Glück!

Eure Nisnis

Thriller - Korrosion von Peter Beck

Qualvoller Schmerz

Der 2. Fall für Sicherheitschef Tom Winter

Die in fast ärmlichen Verhältnissen lebende Bernadette Berger wird brutal erschlagen in ihrer Wohnung aufgefunden. Schon lange pflegte sie keinen regelmäßigen Kontakt mehr zu ihren ­­­­­­drei Kindern und lebte sehr einsam und zurückgezogen. 

Die Polizei zieht eilige Schlüsse und verdächtigt einen Sudanesen, der sich auf der Flucht befindet.

Tom Winter, Sicherheitschef einer kleinen, schweizer Privatbank, soll Bernadettes Kinder aufspüren, denn die alte Dame hinterlässt ein millionenschweres Erbe. Allerdings ist die Testamentseröffnung an eine Bedingung geknüpft. Bernadettes zweiter Ehemann, ein Bäcker, soll von einem der Kinder ermordet worden sein. Nur wenn das längst verjährte Verbrechen aufgeklärt ist, darf das Testament vollstreckt werden.

Thriller - Wer die Hunde weckt von Achim Zons

17 März 2017

Rücksichtsloses Spiel mächtiger Player 

Hongkong: In rasanter Fahrt durchbricht das Fahrzeug der CIA-Agentin Sandra Brown die Kaimauer, bevor es in das Hafenbecken stürzt. Sandra Brown stirb, doch Journalist David Jakubowicz kann sich unbemerkt und schwer verletzt von dem Anschlagsort retten.

Afghanistan: Der deutsche Kommandant Robert Westphal, Befehlshaber der deutschen ISAF-Truppe, gibt den Befehl: “F-15 – hot, und wenige Augenblicke später detonieren die Sprengkörper in dem Konvoi der Taliban, am Fluss des Taloqan. Er war mit sich im Reinen und er war entschlossen, als er den Befehl aussprach, doch dann sieht er plötzlich kleine Füße und kleine Hände auf der Leinwand.

Bevor die Welt reagieren kann, verschwindet Westphal spurlos. Die Geheimdienste und Regierungen versuchen das Geschehen am Taloqan Fluss zu vertuschen. David Jakubowicz und seine junge Kollegin Emma Bricks begeben sich auf die Jagd nach den Verantwortlichen und ihre Recherchen bringen sie bald in höchste Lebensgefahr.

Autobiographie - Der letzte Überlebende von Sam Pivnik

14 März 2017

Rechts Leben. Links Tod. 

Häftling 135913

Bedrückendes Zeugnis des Auschwitz-Überlebenden Sam Pivnik

Sam Pivnik war gerade mal 13 Jahre alt, als die Wehrmacht in Polen einmarschierte. Mit der Familie lebte er in einem oberschlesischen Städtchen, der Vater war Schneider und stopfte den Leuten die Hosen. Da wurde aus dem Städtchen ein Ghetto, und Sam, der damals noch »Szlamek« hieß, war mittendrin. Er überlebte, auch den Todesmarsch nach Auschwitz, die Selektion durch Mengele, die Zwangsarbeit, den Schiffbruch auf der Cap Arcona. 

In den kurzen Jahren seiner Kindheit und Jugend entging er vierzehn Mal dem Tod. Der Krieg ließ keine Möglichkeit, an ein Morgen zu denken. Und wen interessierte nach dem Krieg das Gestern? Am Ende seines unglaublichen Lebens gelingt es Pivnik, einem der letzten Überlebenden von Auschwitz, über seine Erlebnisse zu sprechen. (Quelle: Theiss Verlag)

Montagsfrage vom 13. März 2017

13 März 2017


Würdest du sagen, dass du beim Buchkauf einen bestimmten Coverdesign-Stil bevorzugst?

Eindeutig Nein. 

Bis vor ein paar Jahren, habe ich mich beim Buchkauf durchaus von Covern leiten lassen und Bücher dessen Cover mich nicht angesprochen haben, links liegen gelassen. Heute weiß ich es glücklicherweise besser und greife auch zu Covern, die meinem Geschmack nicht entsprechen, sodass ich dabei schon einige Buchperlen entdecken durfte, die mir sonst verborgen geblieben wären.

Natürlich reagiere ich trotzdem auf das ein oder andere Cover mehr oder weniger und optisch gibt es natürlich schon Stile, die ich bevorzuge, aber ich lasse mich von ihnen einfach nicht mehr leiten. Bei Klappentexten verhält es sich ähnlich, auch von ihnen lasse ich mich nicht restlos überzeugen.

Ich bin sehr gespannt, wie ihr auf Cover reagiert und ich freue mich über euren Kommentar.


Herzlichst, 

Nisnis

Thriller - Der Tod so kalt von Luca D'Andrea

12 März 2017

Verschluckte Finsternis

Spannendes Debüt mit kleineren Schwächen

Südtirol, 1985. Drei junge Freunde kehren von einer Wanderung vom Siebenhoch nicht zurück, nach dem ein schweres Unwetter über der Bletterbach-Schlucht gewütet hat. Ein Suchtrupp von Bergrettern findet die drei tot auf und der Tatort zeugt von einem äußerst brutalen und blutigen Massaker.

Dreißig Jahre später nimmt der Dokumentarfilm-Journalist Jeremiah Salinger eigene Ermittlungen auf. Sein Schwiegervater Werner gehörte zu dem damaligen Suchtrupp. Es scheint, als läge sich ein Fluch auf all jene, die sich mit dem Massaker beschäftigen, doch ein ganzes Dorf schweigt und Salinger bleibt der Fremde.

Kriminalroman - Eisenberg von Andreas Föhr

10 März 2017

Der Zweifel bleibt 

Großartig geschrieben, 
hoch spannend und niemals vorhersehbar, 
was will man mehr als Krimi-Fan?

Dr. Rachel Eisenberg ist Strafverteidigerin einer angesehenen Münchner Kanzlei. Um eine Medienpräsenz der Kanzlei zu erreichen, übernimmt Rachel den Fall des Obdachlosen, der ein Tötungsdelikt begangen haben soll.

Doch als sie ihm erstmalig gegenübersitzt, erkennt sie in ihm ihre erste große Liebe, den Jungprofessor der Physik, Heiko Gerlach. Rachel ist sich sicher, dass er dieses Verbrechen nicht begangen haben kann, doch dann nimmt der Fall eine Wendung ein, die Rachel vor scheinbar unauflösbare Rätsel stellt.