Roman - Jene Tage in St. Germain von Annette Hennig

19 März 2018

Sehnsucht nach St. Germain 

Harmonische Geschichte mit intensiver Figur Entwicklung

Die junge, begabte Goldschmiedin Marie-Luise Schneider aus Leipzig reist 1955 mit dem festen Vorsatz nach Paris, dort Kontakte zur Künstlerszene zu knüpfen. 

Doch schon an ihrem ersten Abend in der Stadt der Liebe kommt alles ganz anders. 

Die Zwanzigjährige verliebt sich Hals über Kopf in den adretten Sébastien. 

Zusammen verbringen sie wundervolle Tage und atemberaubende Nächte, bis Sébastien ihr gesteht, dass er nicht frei für sie ist.

Verzweifelt und innerlich zerrissen fährt Marie-Luise nach Deutschland zurück, nicht ohne die Hoffnung, dass sich Sébastien eines Tages zu ihr bekennt.
Fortan kehrt sie jedes Jahr für ein paar Tage nach Paris in die Arme ihres Geliebten zurück.
Wird sich ihr Wunsch von einem gemeinsamen Leben an der Seite Sébastiens erfüllen?

Liebe versteht alles
Liebe erträgt alles
Liebe verzeiht alles

 
Annette Hennig liebte schon als Kind Geschichten. Als junges Mädchen verschlang sie alle Bücher die ihr in die Hände fielen. Sie entdeckte das Schreiben für sich, zunächst nur in kleinen Aufsätzen und Geschichten und nannte Literatur ihr Lieblings-Schulfach. Als Ehefrau, Mutter und Berufstätige, blieb nicht viel von ihrem einsten Hobby übrig, dass sie erst 2012 wieder neu für sich entdeckte.

Mitte 2014 erschien ihr erster Roman „Agnes Geheimnis“. Es folgten „Wir nannten ihn Walter“, „Das Geheimnis der Uhr“ und „Das Geheimnis des Briefes“ und die bezaubernde „Blütenträume-Trilogie“. Annette Hennigs Jene Tage in St. Germain ist der erste Band von zwei Teilen.

Nur selten lese ich Romane, die in ihrer Ursprünglichkeit das zarte Pflänzchen Liebe gedeihen lassen, doch Autorin Annette Hennig schafft es immer wieder mich literarisch zu begeistern. Sie entführt mich mit ihren Romanen in eine Welt, die mir vom Genre her zwar recht fremd ist, in der ich aber restlos versinken darf. Die Blütenträume-Trilogie kann ich nur jedem Roman-Liebhaber ans Herz legen.

Annette Hennig zeichnet ihre Figuren sehr genau und intensiv. Im Laufe der Handlung entwickelt sie ihre lebendigen und sehr authentischen Figuren, so dass man als Leser langsam an die Charaktere hin angeführt wird. Mit langsam möchte ich ausdrücken, dass die Entwicklungen der Figuren harmonisch in die Handlung hineingeflochten und hineingearbeitet sind. Auf diese Weise zeichnet Annette Hennig eine sehr ebenmäßige, harmonische Geschichte, die Satz für Satz die Vielschichtigkeit der authentischen Charaktere zum Ausdruck bringen. Die Lebendigkeit der Figuren erreicht Annette Hennig dadurch, dass Alltagsgeschehnisse und Handlungen detailgetreu erzählt werden. Zudem bettet sie ihre Charaktere auf einer Wiese voller Emotionen, so dass das Gefühlsleben der Figuren nachvollziehbar und glaubwürdig ist. Trotz der inhaltlich reichhaltigen Emotionalität sind Annette Hennigs oftmals historische Geschichten weit entfernt von jedem schnulzigen Liebes-Roman, da ihre Geschichten mit einer anspruchsvollen Portion Dramaturgie, Historie und Spannung ausgestattet sind.

Was für mich persönlich an den Romanen Annette Hennigs so bedeutsam ist, sind intelligente Verknüpfungen und Verschachtelungen in der Handlung, die auf zwei Zeitebenen stattfinden. Als Leser begleitet man die Figuren durch die Vergangenheit und erfährt so von Geheimnissen, während im Hier und Jetzt Figuren auf den rätselhaften Spuren der Vergangenheit wandeln.

Annette Hennigs Schreibstil ist angenehm leicht und verständlich, so dass man sehr schnell in die Geschichte eintauchen kann. Leider war dieser Roman für mich viel zu kurz und erschien mir somit unvollständig, auch wenn ich weiß, dass im Sommer bereits der zweite Teil erscheinen wird, den ich sehnsüchtig erwarten werde. Ich hätte es jedoch angenehmer gefunden, wenn ich die Gesamtheit der Geschichte um Marie-Luise und Sébastien im Ganzen hätte genießen dürfen. 


Nach der wunderschönen Blüten-Trilogie ist Jene Tage in St. Germain von Annette Hennig der erste Teil von zweien. Eine Geschichte über eine unglückliche Liebe voller Sehnsucht und Emotionalität, trifft auf sehr intensiv gezeichnete Figuren, die auf zwei Zeitebenen agieren. Spannend, geheimnisvoll und empfehlenswert.


Rezensionen zur Blüten-Trilogie:




 Weitere Rezensionen:

World of Books and Dreams






Autor: Annette Hennig

Erscheinungsdatum Erstausgabe: 28.02.2018

Aktuelle Ausgabe: 28.02.2018

Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform


Flexibler Einband 294 Seiten


Sprache: Deutsch

*Affiliate-Link

Kommentare:

  1. Liebe Anja,

    auch wenn das Buch so gar nicht in mein Beuteschema fällt, habe ich deine schöne Rezi dazu aber sehr genossen.

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja,

      das ist fein. Du weißt ja, dass ich überwiegend ebenfalls Spannungsliteratur lese, aber Annette Hennig kann mich stets überzeugen.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  2. Liebe Anja,
    ich freue ich ja immer sehr, wenn du Bücher vorstellst, die keine Krimis und Thriller sind und bin immer sehr gespannt, welche Bücher dich fernab deines Spannungs-Genres begeistert haben. :-D Ich kenne weder die Autorin noch ihre Bücher, könnte mir aber sehr gut vorstellen, dass sie mir gefallen würden. Ich mag es auch sehr gerne, wenn die Figuren nachvollziehbare und authentische Entwicklungen vollziehen. Ich werde mir mal diese Bücher hier merken!
    Hab ne schöne Woche, glg vom monerl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monerl,

      ach, das freut mich aber ;-). Dann lege ich dir vor allem die Blütentrilogie der Autorin ans Herz.

      Ich wünsche dir ebenfalls eine angenehme Woche und ein paar Sonnenstrahlen.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  3. Liebe Anja,

    zuerst mal lieben Dank für die Verlinkung meiner Rezension!

    Mich hat das Buch auch begeistert und genau wie Du, hätte ich gerne weiter gelesen und die Geschichte im Ganzen erlebt.
    Dennoch freue ich mich auf die Fortsetzung!

    Liebe Grüße
    Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Conny,

      bitte entschuldige, mir ist dein Kommentar durchgerutscht und ich habe ihn erst soeben entdeckt. Es hätte der Begeisterung und der Story wirklich gut getan, wenn sie am Stück zu lesen gewesen wäre.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  4. Hallo Anja,
    wir alle haben mindestens einen "Ausrutscher", der uns trotzdem absolut zufrieden zurück lässt. Bei mir ist es Claudia Winter mit Ihren Romanen.
    Ich finde es immer schön zu lesen, dass es auch anderen so geht.

    Danke für Deine wundervolle Rezension.

    LG Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,

      bitte entschuldige, mir ist dein Kommentar irgendwie durchgerutscht und ich habe ihn gerade erst entdeckt. Von Claudia Winter habe ich noch nichts gelesen, aber wenn das dein Ausrutscher ist, sollte ich mir mal ihre Bücher anschauen.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  5. Hallo Anja,
    wir alle haben mindestens einen "Ausrutscher", der uns trotzdem absolut zufrieden zurück lässt. Bei mir ist es Claudia Winter mit Ihren Romanen.
    Ich finde es immer schön zu lesen, dass es auch anderen so geht.

    Danke für Deine wundervolle Rezension.

    LG Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,

      da hast du vollkommen recht. Viele schwärmen von Claudia Winter, kannst du mir ein Buch von ihr ans Herz legen? Ich muss sie wohl mal versuchen.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  6. Also, ich freue mich, dass es mal eine Rezension in "meinem" Genre gibt, nicht immer nur Fantasy-Young Adult- Dystopien und sowas - das ist nämlich so gar nicht meins! Hört sich interessant an, die Frau Hennig, kommt auf meine Liste! Aber Thriller und Krimis mag ich auch, dürfen nur nicht zu blutig oder grausam sein, also "keep them coming!"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Dominic,

      Fantasy und ähnliches steht auch nicht in meinen Bücherregalen ;-).

      Bitte lies die Blütenträume-Trilogie von Annette Hennig, denn sie ist einfach wundervoll.

      Ich glaube in meinen Rezensionen kannst du sicher gut nachvollziehen, ob Thriller grausam, übertrieben brutal und sehr blutig sind. Viele Leser mögen das nicht und deshalb kennzeichne ich das auch immer in meinen Rezensionen, damit jeder das für sich auswählen kann, was ihm gefällt.

      Danke dir für deinen Besuch und noch eine schöne Woche,

      Anja

      Löschen
  7. Liebe Anja,

    jetzt habe ich es endlich geschafft, mir deine tolle Rezension durchzulesen. Du hast es wieder einmal perfekt in Worte gefasst und ich kann dir hier absolut zustimmen. Ich liebe es, wie in kürzester Zeit Bilder des Geschehens beim lesen entstehen. :)

    Ich habe deine tolle Rezension dann auch gleich verlinkt.

    Liebe Grüße und habe einen tollen Start ins Wochenende,
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für die Verlinkung. Es ist mal wieder nett, dass wir das gleiche Buch gelesen haben.

      Ich wünsche dir ebenfalls ein schönes, entspanntes Wochenende,

      Anja

      Löschen