Kriminalroman - Kalter Sand von Anja Behn

26 März 2018

Erinnerung des Verlorenen 

Großartiger Krimi, hochspannend und süffig wie ein guter Wein

Kunsthistoriker Richard Gruben reist an die Ostsee, um die Vernissage seines Freundes Philipp Stöbsand zu besuchen. Kaum angekommen, erfährt er von einem ungeklärten Verbrechen, das den kleinen Küstenort vor Jahren erschütterte.

 Ein junges Mädchen war erdrosselt worden, der einzige Verdächtige damals: Philipp. Immer tiefer taucht Gruben in dessen verstörende Vergangenheit ein, ohne zu ahnen, wie nah ihm das Grauen gekommen ist.

 
Anja Behn, geboren 1972 in Rostock, studierte Bauingenieurwesen und arbeitet in einer Rostocker Baufirma. Sie lebt mit ihrer Familie in einem kleinen Dorf in Mecklenburg. (Quelle: Emons Verlag)

 
Kalter Sand ist bereits der dritte Kriminalroman von Autorin Anja Behn, um den Kunsthistoriker Richard Gruben, der immer wieder zufällig, aber absolut authentisch und glaubwürdig in spannende Kriminalfälle verwickelt wird. Wer nun denkt, ein Kunsthistoriker als Ermittler, das ist so gar nicht nach meinem Geschmack, der kann ganz unbesorgt sein, denn Richards Beruf ist hier nur nebensächlich erwähnt. Kalter Sand kann ohne jeden Zweifel als stand alone gelesen werden, ohne das Gefühl zu haben, man habe mit den ersten beiden Fällen wesentliches verpasst. Aber gern empfehle ich die Reihe von Anfang an.

Mich persönlich schreckt der Begriff Regional-Krimi, wie hier Küstenkrimi, bei meiner Buchauswahl oft etwas ab, aber dieser hier kann es mit den ganz großen lässig aufnehmen.

Als Richard Gruben seinen langjährigen Freund, den Fotografen Philip Stöbsand, zu dessen Vernissage besucht, trifft er auf die geheimnisumwobene Lehrerin Jette Herbusch, die sich Philip auf merkwürdige Weise nähert. Als Richard dann zufällig von einem grausigen, zurückliegenden Tötungsdelikt erfährt, stellt er die Verbindung her, dass sein Freund Philip mit dem Verbrechen in Verbindung steht. Ehe sich Richard versieht, steckt er in Mitten eines neuen, hochspannenden Falls.

Anja Behn hat mich bereits zweimal überzeugt, aber bei dem Kriminalroman Kalter Sand legt Anja Behn ihrem literarischen Können noch einmal ein Sahnehäubchen oben auf und es ist wunderbar, wenn man als Leser entdecken darf, wie sich Autoren stetig weiterentwickeln. Anja Behn schreibt noch dichter und noch näher am Geschehen. Die Handlungen der Protagonisten sind detailreich, aber maßvoll geschildert, so dass es zu keinerlei Längen kommt.

Der Einstieg in die Geschichte gelingt ganz spielend leicht, denn Anja Behns Schreibstil ist federleicht und trotzdem anspruchsvoll. Niemals findet man in diesem Krimi saloppe Umgangssprache. Alles ist fein ausformuliert, so dass es Anja Behn mühelos gelingt, eine atmosphärische Dichte und angemessene düstere Stimmung in ihre Geschichte hineinzuprojizieren. Auf angenehme Weise entwickelt sich die Handlung in einem zunächst gemäßigten Tempo, während von Anfang an knisternde Spannung präsent ist. Das Kennenlernen der wenigen Figuren, ähnlich wie in einem Kammerspiel, kann so harmonisch erlebt werden, bis das Tempo voller Dynamik anzieht und in einem unglaublich gut inszenierten Showdown mündet und jedes offene Detail glaubwürdig aufgelöst wird.

Einzelne, wechselnde Perspektiven und gut pointierte Cliffhanger verstricken die Handlung. Ahnungen die Handlung sei vorhersehbar, erstickt Anja Behn gekonnt mit neuen Wendungen im Keime.

Besonders angenehm empfinde ich die Charakterzeichnungen. Die Hauptfigur des Kunsthistorikers Richard Gruben ist kein typischer Ermittler. Anja Behn verzichtet glücklicherweise gänzlich auf klischeebehaftete Charaktermerkmale, wie zerrüttete Psyche, Suchttrauma, traumatische Kindheit und auf eine blutige Geschichte. Die Figur Richard ist äußerst höflich, gut situiert und sehr sympathisch. Er tritt eher konservativ als locker auf und wer mit ihm nicht warm wird, hat sicher etwas zu verbergen. Auch die Zusammenarbeit mit der örtlichen Polizei ist kein Gezeter, sondern eine, die auf Grund einer tiefen, langjährigen Freundschaft zu Kommissar Muslow gut funktioniert.

Kalter Sand ist ein spannender Kriminalroman mit angenehmen Charakterzeichnungen, fern ab von typischen Krimi-Klischees. Der neue Fall für Kunsthistoriker Richard Gruben ist eine authentische Ermittlerstory, die sich gemäßigt entwickelt, bis das Tempo voller Dynamik anzieht und in einem unglaublich gut inszenierten Showdown mündet und jedes offene Detail glaubwürdig aufgelöst.

Leseempfehlung.






Titel: Kalter Sand*

Autor: Anja Behn

Erscheinungsdatum Erstausgabe: 15.03.2018

Aktuelle Ausgabe: 15.03.2018

Verlag: Emons Verlag


Flexibler Einband 240 Seiten


Sprache: Deutsch

Kommentare:

  1. Danke, liebe Anja, für die wunderbaren Worte!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,

      ich habe zu danken. Für wunderbare und spannende Stunden mit Richards neuem Fall.

      Herzlichst,

      Anja

      Löschen
  2. Liebe Anja,

    ich glaube die Reihe muss ich nun auch endlich mal antesten, deine tolle Rezi hat mich wieder sehr neugierig gemacht.

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja,

      die Reihe wird dir sicher sehr gut gefallen. Wenn dein SuB so furchtbar stöhnt, kannst du auch mit diesem Teil noch einsteigen.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  3. Würde ich unterschreiben, hört sich wirklich interessant an! Ich mag ja solche "Regionalkrimis" sehr gern, vor allem natürlich, wenn sie in einer Gegend spielen, die ich kenne. Wobei das bei dem von Dir vorgestellten eher nicht der Fall ist. Ich mag z.B. die Krimis um die Ahnenforscherin Maren Mainhardt von Eva Klingler, gebe aber zu, dass die einen grossen Teil ihres Reizes daraus beziehen, dass ich die Orte, die vorkommen, kenne.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Domic,

      es ist sicher etwas ganz besonderes, wenn man Orte kennt, an denen eine Handlung spielt. Mir geht es ähnlich, wenn ich von Schauplätzen lese, an denen ich schon war. Meistens erfasst mich dann Wehmut, denn diese Orte liegen oft sehr weit entfernt.

      Sei lieb gegrüßt und habe einen wunderschönen Tag,

      Anja

      Löschen
  4. Hochspannend und süffig wie ein guter Wein ... oh, das klingt ja toll! Beim Label "Regionalkrimi" kann die komplette Bandbreite dahinter stecken. Von Büchern, die nur davon leben, dass man die Schauplätze kennt bis zu Krimis, die die Gegend, in der sie spielen, zwar mit einbeziehen, die aber zusätzlich noch einen qualitativ hochwertigen Krimi beinhalten. Und die liebe ich! Da ich das Meer und die Nord- und Ostseeküste liebe, werde ich mir diese Reihe gleich mal für meinen nächsten Urlaub an der See für's Urlaubsgepäck vormerken.
    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,

      entschuldige meine späte Antwort auf deinen Kommentar.

      Anja Behn schreibt wirklich toll. Ich habe nun alle drei Krimis von ihr gelesen und ich habe es sehr genossen, dass sie sich immer weiter entwickelt. Es freut mich, dass ich deine Neugierde wecken konnte.

      Sei lieb gegrüßt,

      Anja

      Löschen
  5. Liebe Anja,

    jetzt habe ich den Krimi auch gelesen und bin auch zu deiner Einschätzung gekommen: das Buch ist super.
    Ich kenne auch bereits Stumme Wasser und so habe ich mich auf den schönen Schreibstil der Autorin gefreut.

    Liebe Grüße Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Barbara,

      und ich finde es so wunderbar, wenn man die literarische Weiterentwicklung der Autorin herauslesen darf. Ich freue mich sehr auf ein weiteres Buch von Anja Behn.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen