Lesung - Action-Thriller "Endgültig" von Andreas Pflüger vom 20.07.2016

24 Juli 2016

 „Endgültig“ von Autor Andreas Pflüger 

Herner Krimisommer am 20. Juli 2016


Das Ticket zur Lesung habe ich erst sehr kurzfristig  vorbestellen können, da ich zunächst sichergehen musste, mit meinem immer noch kranken Bein Auto fahren- und länger sitzen zu können. Endlich kam der Tag der Lesung und nichts hielt mich noch auf.

Gegen Abend machte ich mich bei hochsommerlichen Temperaturen auf den Weg nach Herne, um der Lesung von Autor und Drehbuchautor Andreas Pflüger, zu seinem Action-Thriller „Endgültig“, im Literaturhaus Herne beizuwohnen.

Ein wenig versteckt, im geschmackvoll angelegten Hinterhof der traditionellen Buchhandlung Koethers& Röttsches in Herne, verbarg sich der Eingang zum Literaturhaus.

Beim Betreten des Literaturhauses erfüllte mich augenblicklich ein Gefühl des Wohlfühlens. Die geschmackvoll und punktuell eingesetzten Lichtquellen und die fast unzähligen großen, brennenden Kerzen unterstrichen das dezente und edle Ambiente, der im Jahre 1926 erbauten und 2009 sanierten Alten Druckerei Hernes. Hier trifft die Moderne auf eine Architektur, in dessen Räumlichkeiten viele Jahrzehnte lang Tageszeitungen produziert wurden, dessen Flair noch heute wahrnehmbar ist und eindeutig die vorhandene, harmonische Stimmung unterstreicht.

Das Literaturhaus, die Alte Druckerei Herne, hat sich im Laufe der letzten Jahre zu einem überregionalen Veranstaltungsort für die Kultur- und die Literaturszene entwickelt. Nationale und internationale Künstler und Autoren, sowie die Gäste des Literaturhauses dürfen hier eine ganz besondere und elegante Atmosphäre genießen.

Einen schöneren Lesungsort hätten der saarländische Autor Andreas Pflüger und der Suhrkamp Verlag kaum auswählen können.

Während ich die ersten Augenblicke in diesem schönen Ambiente in mich aufsog, trat Autor Andreas Pflüger zu meiner besonders großen Freude auf mich zu und begrüßte mich herzlichst. Erfreut dass er mich erkannte, ich hatte einer der allerersten Rezensionen vor Erscheinen seines Action-Thrillers geschrieben. Nach einem hin und wieder kleinen, schriftlich-buchigen und netten Kontakt und einem auf der Leipziger Buchmesse knapp verpassten, persönlichen Treffen am Messestand des Suhrkamp Verlags freute es mich sehr, ihn nun persönlich treffen zu dürfen.

Die sehr gut besuchte Lesung war ein literarisches Feuerwerk. Die vier vom Autoren ausgewählten Passagen aus dem Thriller „Endgültig“, schenkten den Zuhörern einen umfassenden Eindruck über die spannende Handlung, die literarisch hochwertige und besondere Sprache, den Stil und über die Figuren des Thrillers. Allen anderen Figuren voran, widmete Andreas Pflüger „seiner Heldin“ Jenny Aaron, wie er sie so gern nennt, einen großen Anteil der viel zu schnell verflogenen Lesungszeit, selbstverständlich ohne zu spoilern.

Andreas Pflüger erzählt zu Recht stolz von „seiner Heldin“, die längst auch zu der meinen und zu der von vielen begeisterten Lesern und Hörern des Thrillers geworden ist, denn die Polizistin Jenny Aaron ist blind.

Aaron war Elitepolizistin, ausgestattet mit einer besonderen Sensibilität gegenüber ihrer Umwelt. Infolge eines dramatischen Einsatzes in Barcelona erblindet sie. Nach ihrer gelungenen Rehabilitation ist sie Verhörspezialistin und Fallanalytikerin beim BKA. Sie lernt zwischen Worten zu tasten und erkennt das Verborgene, dass Sehende weder sehen noch erahnen und Jenny Aaron ist alles andere als hilfsbedürftig.

Die Recherchen zu diesem Thriller haben Andreas Pflüger sechs Monate lang mit dem Lesen von Fachliteratur über Blindheit beschäftigt, erzählt er den Gästen der Lesung. Meterhoch stapelten sich diese Bücher in seinem Arbeitszimmer. Ihm ist es so unglaublich wichtig, dass „seine Heldin“ so autark gezeichnet ist, sodass Blinde sich mit ihr identifizieren können, wenn auch nicht alle Fähigkeiten Aarons von jedem blinden Menschen beherrschbar sind. Und so hat sich „Endgültig“ als Hörbuch und in Braille (Blindenschrift) auch unter Blinden zu einem wahren Bestseller entwickelt. Lesungen mit Blinden und ihr Feedback erzählt Andreas Pflüger, geben ihm unglaublich viel Zufriedenheit.

Andreas Pflüger schätzt sich glücklich, tiefe und persönliche Einblicke in den Alltag von blinden Frauen erhalten zu haben. Er erzählt, wie sehr es ihn faszinierte, die offenbare Leichtigkeit dessen spüren zu dürfen. All seine Recherchen und all sein Geschriebenes lässt er unter dem prüfenden Blick von Professor Prof. Dr. med.habil. Bernhard Sabel, Otto-v.-Guericke Universität Magdeburg und SAVIR-Centerfür Sehbehinderung in Augenschein nehmen, der von Pflügers Lebenswerk „Endgültig“ ebenso längst begeistert infiziert ist.

Viele Leser, die „Endgültig“ bereits gelesen haben, glauben, dass er seinen Thriller optimal und intelligent geplottet habe. Falsch, erzählt Andreas Pflüger. Er habe meistens morgens nicht gewusst, was seine Figuren bis zum Ende des Schreibtages erleben würden. Oftmals kam es ihm so vor, als diktierten ihm seine Protagonisten die Handlungen.

Andreas Pflüger erläutert, dass er die Spannung des Thrillers gezielt wellenförmig in die Geschichte schrieb. Wellenförmig, damit der actiongeladene Teil dem Leser den Atem raubt, gefolgt von ruhigerem Lese-Fahrwasser, damit Leser auch wieder zur inneren Ruhe finden können.

Der actionreiche Teil ist unglaublich rasant. Pflüger erzählt, dass diese Passagen vom Leser auch tatsächlich am schnellsten gelesen werden, aber er als Autor, dafür auch am längsten benötigte ihn zu schreiben. Ein so tempogeladener Text muss perfekt und realistisch sein, damit der Leser bei diesem Pageturning nicht ins Stocken geraten kann.

Schmunzelnd erzählt er, dass er nach beenden seines Schreiballtags online Skat spielt und weist in die Richtung, in der seine langjährige Skatfreundin ebenso unter den Gästen der Lesung weilt. Er benötige diesen Ausgleich und Abstand, damit er nicht berauscht von einer aggressiven und brutalen Szene seiner Story heraus versehentlich seiner Frau in der Küche mit einem Messer in der Hand begegne. Der Saal muss einhellig über diese Anekdote lächeln. Andererseits hilft ihm das Skatspiel auch, um aus hoch emotionalen Situationen seiner Geschichte wieder hinauszukommen, die ihn hin und wieder Tränen am Schreibtisch weinen lassen.

Andreas Pflüger liest, doch es scheint, als erzähle er seine Handlung Wort für Wort aus seinem Gedächtnis. Er erhebt und senkt seine Stimme, es ist mucksmäuschenstill. Eine Gänsehaut krabbelt der nächsten hinterher. Dann gibt er wieder Tempo in seine Erzählung und drosselt sie auch wieder, sodass die Zuhörer völlig im Bann der Lesung gefesselt sind. Manchmal raunt ein Ah oder Oh unter den Gästen, manch ein Zuhörer erschreckt auch und hin und wieder sieht man auch lächelnde Gesichter, wenn eine Pointe oder Metapher zum Schmunzeln verleitet. Neben seiner ausdrucksstarken Stimme und seiner anspruchsvollen literarischen Sprache setzt Andreas Pflüger aber auch seine Mimik und Gestik gekonnt ein.

Eine Pause ist gut platziert, in der die Zuhörer der Lesung die Bewirtung des Literaturhauses mit kühlen Getränken genießen und Andreas Pflüger seine Stimmbänder kühlt. Für die Zuhörer ermöglicht sich dadurch auch ein persönliches Gespräch, ganz auch zu meiner persönlichen Freude, bevor alle Gäste den letzten Passagen aus „Endgültig“ lauschen.
Es war eine ganz besondere Lesung und ein bezaubernder Abend. Da Andreas Pflüger noch viele Lesungen in ganz Deutschland geplant hat, möchte ich sie jedem Krimi- und Thriller-Fan und auch allen anderen Freunden anspruchsvoller Literatur ans Herz legen.

1957 in Thüringen geboren, aufgewachsen im Saarland und seit vielen Jahren in Berlin ist Andreas Pflüger längst einer der renommiertesten deutschen Drehbuchautoren.  Zu seinen mehrfach ausgezeichneten Arbeiten zählen u. a. Der neunte Tag und Strajk, in der Regie von Volker Schlöndorff, sowie über zwanzig Tatorte. (Quelle: Suhrkamp Verlag)

„Endgültig“ ist sein zweiter Roman. Im September 2017 wird der zweite Teil der Jenny Aaron Reihe im Suhrkamp Verlag erscheinen.

Ich hoffe, euch hat dieser Ausflug zur Lesung "Endgültig" gefallen.
 
Copyright dieses Fotos Literaturhaus Herne












Kommentare:

  1. Danke für diesen schönen und interessanten Bericht. Man spürt sofort das es für dich ein wirklich toller Abend war.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Tanja, dass war er. Am liebsten würde ich diesen Abend noch einmal wiederholen :-).

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
  2. So schade, dass ich nicht dabei sein konnte!

    AntwortenLöschen
  3. P.S. Deine Wiedergabe des Abends zeigt mit jeder Silbe, wie toll die Lesung war!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wunderbar, wenn der Bericht so aus meiner Seele spricht.

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
  4. Toll, da wäre ich gerne dabei gewesen.
    Dein Bericht ist super.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Manuela,

      vielleicht gibt es auch in deiner Nähe eine Lesung zu "Endgültig". Hier der Link zu den Veranstaltungskalender im Suhrkamp Verlag:

      http://www.suhrkamp.de/suchen?s=lesung+pfl%C3%BCger&x=0&y=0

      Viele Grüße

      Nisnis

      Löschen
  5. ENDGÜLTIG ist einer der besten Thriller der letzten Zeit und eine lesung mit Andreas Pflüger ein Erlebnis.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Philipp,

      das empfinde ich ebenso. Dieser Thriller hat mich unglaublich erwischt :-).

      Viele Grüße

      Nisnis

      Löschen
  6. Hey,

    Sehr schöner Bericht. Besonders der Satz "Im September 2017 wird der zweite Teil der Jenny Aaron Reihe im Suhrkamp Verlag erscheinen." freut mich grad sehr. Ich lese nicht oft Thriller, aber Endgültig fand ich super und werde definitiv weiterlesen.

    Lieben Gruß
    Isbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Isbel,

      aber es dauert noch so lange :-), wir werden uns in Geduld übern müssen ;-).

      Herzlichst,

      Nisnis

      Löschen
  7. Hey!
    Ein wunderbarer Bericht, bei dem man fast das Gefühl hat, dass man dabei gewesen ist (auch bedingt durch die tollen Fotos). Scheint mir, als wäre es eine tolle Lesung mit einem sehr publikumsnahen Autor gewesen. Thriller sind derzeit nicht so ganz meines, aber wenn die Phase wiederkommt, dann kann ich mir sehr gut vorstellen, mir das Buch vozuknöpfen.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Yvonne,

      stimmt. Andreas Pflüger ist sehr Leser nah und hat für viele Lesungs-Gäste ein paar freundliche Worte übrig.

      Endgültig ist definitiv ein besonderes Buch, dass ich total gern empfehle.

      Vielen Dank für deinen Besuch. Ich habe mich wirklich sehr gefreut.

      Nisnis

      Löschen
  8. Hach, jetzt bin ich ja fast ein bisschen neidisch - nein, oder doch? Das Buch fand ich absolut genial und Dein Bericht hier zu der Lesung hat mir richtig gut gefallen. Da fühlte ich mich ja direkt wieder in das Buch zurück versetzt. Auch die tollen Fotos, da passt wirklich alles. Ganz dickes Lob und liebe Grüße
    Kasin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kasin,

      wenn dir Endgültig so gut gefallen hat, dann musst du unbedingt Andreas Pflügers Lesung genießen! Er tourt durch Deutschland, vielleicht findest du einen Termin in deiner Nähe. Ich verspreche dir, es würde ein Genuss für dich sein.

      Viele Grüße

      Nisnis

      Löschen
  9. Hallo Nisnis,

    ein wirklich toller Bericht! Ich muss gestehen, das ich das Buch noch gar nicht kenne, ich werde es mir aber nun mal näher anschauen. :)

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole,

      Endgültig ist sicher auch etwas für dich, da bin ich mir sicher :D.

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
  10. Hab vielen Dank für diesen wundervollen Lesungsbericht. Jetzt freue ich mich gleich noch viel mehr auf die Lesung zur Fotzsetzung "Niemals", für die ich ja schon eine Eintrittskarte habe.
    Auch die zusätzlichen Hintergrundinfos über Andreas Pflüger und wie er zum Thema Bildheit recherchierte, fand ich sehr interessant.

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es wird ganz sicher ein toller Abend. Wenn Andreas Pflüger in den Ruhrpott kommt, werde ich sicher an seiner Lesung teilnehmen.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen