Thriller - Murder Park von Jonas Winner

06 Juli 2017

Unheimlich, mörderisches Spiel

Interessante Story mit kleinen Schwächen

Vor zwanzig Jahren wurde der Freizeitpark Zodiac Island geschlossen, nachdem dort drei bestialische Morde begangen wurden. Der Täter, Jeff Bohner, wurde gefasst und hingerichtet.

Heute, zwanzig Jahre später, steht der Vergnügungspark der anderen Art kurz vor der Wiedereröffnung. Um gute Publicity zu erzielen wird eine Gruppe von Menschen zum Presse-Event und zur Präsentation des Konzepts auf die Insel an die US Ostküste geladen.

Das Konzept: Im Murder Park werden die Besucher ein unheimliches Spiel spielen. Innerhalb einer Teilnehmergruppe wird es einen Mörder geben. Wer Opfer eines Mordes wird, scheidet aus.
Im Park gibt es eine Murderabilia-Sammlung. Darin befinden sich Sammelstücke von bekannten Serienmördern wie Ted Bundy, Jack the Ripper und Jeff Bohner, der damals die Morde begangenen haben soll. Das Museum wird zur Obsession der Gäste, denn sie sinken durch die Besichtigung tief hinab in die Gedankenwelt der damaligen Täter. Das schürt Ängste und Emotionen der geladenen Gäste, die alle irgendwie durch ihre Vergangenheit mit Zodiac Island verbunden sind.

Das gruselige Museum, geheime Türen und diverse Schockeffekte lösen bei den Teilnehmern erste schaurige Reaktionen aus. Noch ahnt niemand von ihnen, dass ein Killer auf der Insel ist und das Spiel noch längst nicht begonnen hat.

Jonas Winner wuchs in Berlin, Rom und den USA auf, Studium in Deutschland und Frankreich. Nach seiner Promotion über Spieltheorie arbeitete er zehn Jahre lang als Fernsehjournalist, danach folgten Drehbücher fürs deutsche Fernsehen und Romane. Mit dem Self-Publishing-Erfolg »Berlin Gothic« gelang Winner der Durchbruch als Spannungsautor. (Quelle: Heyne Verlag)

Jonas Winner hat mit Murder Park einen spannenden und interessanten Thriller konstruiert. Mit dem Konzept des Vergnügungsparks, bietet er eine nie zuvor dagewesene Idee der Unterhaltung an.

Zwölf Menschen, alle Singles, die jeweils in einem anderen Tierkreiszeichen geboren sind, wissen bald, dass ein brutaler Mörder unter ihnen weilt.

Jonas Winner schreibt in zwei wechselnden Perspektiven. Sein Schreibstil ist flüssig und sein Ausdruck klar. Die eine Perspektive spielt im Hier und Jetzt des bald eröffnenden Vergnügungsparks und aus Sicht der Hauptfigur, des Reporters Paul Greenblatts, an dessen Gedankenwelt man als Leser teilhat.

Die zweite Perspektive beherbergt ausschließlich Interviews, die der Psychologe Sheldon im Auftrag des Parkbesitzers mit den Gästen durchführt, um ein psychologisches Profil über sie zu erstellen und um abzuwägen, ob sie sich für das Presse-Event eignen.

Nach einem angenehm leichten Einstig in die Geschichte zieht die anfängliche Neugierde und der Wechsel der Perspektiven das Lesetempo an. Während sich die Teilnehmer auf der Insel einfinden und die Handlung ihren Lauf nimmt, lernt man die Figuren durch die psychologischen Interviews nach und nach ausführlich kennen. Der Psychologe Sheldon versteht es geschickt, bis in die Tiefen der Seelen jedes einzelnen vorzudringen und setzt dadurch aufwühlende Emotionen bei ihnen frei.

Sehr intensiv wird der Charakter des Reporters Paul Greenblatts vorgestellt. Pauls Mutter wurde vor zwanzig Jahren von dem Serienkiller Jeff Bohner bestialisch ermordet, als er gerade mal vier Jahre alt war. Lange Jahre hat Paul alles über den Mörder seiner Mutter gelesen und gesammelt, bevor er nun auf Zodiac Island auf eine Art Museums des Mörders trifft.

Paul Greenblatt zermartert sich den Kopf, wie alle bald unheimlichen Vorkommnisse im Murder Park zusammenhängen können. Seine Gedanken verwirren ihn, versetzen ihn in Panik und Angst und seine Emotionen schlagen Purzelbäume. Niemandem kann er vertrauen, und auch niemand kann letztendlich ihm vertrauen. Der Autor hat diese Emotionen authentisch in Szene gesetzt und so sind Pauls Handlungen nachvollziehbar.

Es gibt wenige blutige Szenen. Spannung und Gruselfaktor ziehen ihre Energie hauptsächlich aus dem sich gegenseitig nicht vertrauen können und nicht aus anmaßenden, blutdurchtränkten Darstellungen.

Die anfängliche Spannung, die durch den Wechsel der Perspektiven entstand, verlor durch einige Längen und Wiederholungen dann immer mehr an Dynamik. Auch inhaltlich geriet die Handlung an vielen Stellen ins Stocken, da sie sich nur in sehr kleinen Schritten weiterentwickelte. Die interessanten und vielschichtigen Charakterzeichnungen sind Jonas Winner wirklich gelungen, aber was nützen sie, wenn sich die Handlung kaum voran bewegt und der Lesefluss immer gemächlicher wird.

Murder Park fehlte eine gehörige Portion Tempo und feurig scharfer Pfeffer, obwohl Jonas Winner durchaus einige gruselige Schockelemente in seine Story geschrieben hat, die den ein oder anderen kalten Schauer auslösen. Lesenswert ist dieser Thriller allemal, da er gut durchdacht mit interessanten Charakteren punktet. Sieht man über die kleinen Schwächen hinweg und akzeptiert abreißende Spannungskurven, kann man durchaus gruselige Lesestunden mit diesem Buch verbringen.

©nisnis-buecherliebe

Weitere Rezensionen:

Nicoles Bücherwelt

Zeit für neue Genres

Thriller Tante

Seehaases Lesewelt

Titel: Murder Park

Autor: Jonas Winner

Erscheinungsdatum Erstausgabe: 13.06.2017

Aktuelle Ausgabe: 13.06.2017

Verlag: Heyne

Flexibler Einband 416 Seiten

Sprache: Deutsch


Kommentare:

  1. Von der zeitweise fehlenden Spannung habe ich auch schon gehört. Was sagst du zum Blut- und Brutalitätsfaktor?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mona,

      stimmt, das hätte ich erwähnen sollen.

      Es gibt wenige blutige Szenen. Spannung und Gruselfaktor ziehen ihre Energie hauptsächlich aus dem sich gegenseitig nicht vertrauen können und nicht aus anmaßenden, blutdurchtränkten Darstellungen.

      Du könntest Murder Park durchaus lesen ;-).

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  2. Ich hab das Buch auf meiner Leseliste und sehe mich im Augenblick nach Meinungen dazu um. Deine passt da durchaus ins allgemeine Bild, dass das Buch lesenswert, aber nicht ganz perfekt ist. Insgesamt kommt "Murder Park" bei Dir aber doch gut weg und es kann auf meiner Leseliste bleiben, weil mir die Idee, die Handlung in einem Vergnügungspark anzusiedeln so gut gefällt.

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Setting ist sehr ansprechend, liebe Gabi. Mich störten nur die Längen und das langsame vorantreiben der Story. Ich empfehle dieses Buch aber gern weiter.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  3. Liebe Anja,
    vielen Dank für die schöne Rezi :-)
    Bei dem Buch schwanke ich immer wieder hin und her zwischen will ich lesen und reizt mich weniger. Ich werde es mal weiter im Auge behalten und meinem Bauchgefühl vertrauen:-)
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja,

      es ist definitiv lesenswert, aber du kannst schon sehen, dass es differenzierte Rezensionen zu diesem Titel gibt. Die einen sind hin und weg und andere stören sich an Längen.

      Du wirst für dich die richtige Entscheidung treffen.

      Viele liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  4. Hallo Anja,

    sehr gut rezensiert! Ich fand es sogar recht spannend, nur hätte ich mir mehr vom Murder Park selbst gewünscht. Und die Serienkiller-Thematik an sich hätte viel mehr hergegeben. Ich kann es ebenso weiterempfehlen, auch wenn es mich nicht umgehauen hat.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole,

      merkwürdig irgendwie, man hat bei diesem Titel tatsächlich hier und da etwas zu stolpern und dennoch empfiehlt man es als lesenswert weiter. Hätte Jonas Winner noch an ein paar Schläuchen mehr gedreht, wäre das Buch ein Highlight geworden.

      Viele liebe Grüße

      Anja

      Löschen
    2. Hallo Anja,

      stimmt, es hätte Higlight-Potential, wenn das Wörtchen wenn nicht wäre. XD

      Aber ich glaube, das liegt auch daran, dass wir überdurchschnittlich viel in dem Genre lesen und daher ein bisschen anspruchsvoller sind.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
    3. Liebe Nicole,

      das denke ich auch oft. Durch unser intensives Lesen nehmen wir jede Unregelmäßigkeit und jede Schwäche deutlicher auf, als der Leser, der am Strand mal einen Thriller oder Krimi liest.

      Viele liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  5. Da war ich ja neugierig! Hab schon einige Rezis gelesen und nun sehr gespannt auf deine Eindrücke. Was für dich kleinen Schwächen sind, sind für mich lese-Ausschluss-Kriterien bei einem Thriller, auch trotz deine hohen Bewertung und den positiven Aspekten, wird dieses Buch erstmal nicht bei mir einziehen.

    Liebe Grüße (=

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Janna, das wäre für mich ebenfalls ein Ausschlusskriterium gewesen, hätte ich das vorher so deutlich gelesen. Aber, im Nachhinein bin ich doch recht zufrieden mit der interessanten Story.

      Herzallerliebste Grüße

      Anja

      Löschen
  6. Liebe Anja, eine schöne Rezension. Für mich war Murder Park ein Highlight und es ist immer wieder spannend zu lesen was andere über das Buch denken. Liebe Grüße von Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kerstin,

      ja, wir empfinden alle schön unterschiedlich. Bei mir schneidet Murder Park noch recht gut ab und ich habe es wirklich gern gelesen, aber andere Leser hatten große Probleme sich einzufinden, bzw. sie waren recht gelangweilt.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  7. Hallo Nisnis,

    das klingt interessant. WErde ich mir mal merken.

    Eigentlich hatte ich nach deinem Freitags-Füller gesucht. Meinen findest du hier:

    Mein FF

    Liebe Grüße und ein schönes, sonniges Wochenende für dich,
    Barbara!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Barbara,

      fein, wenn ich dich etwas neugierig machen konnte.

      Beim Freitagsfüller bin ich nicht dabei.

      Viele Grüße

      Nisnis

      Löschen
  8. Liebe Nisnis,
    Eigentlich reizt mich dieser Thriller sehr. Ich liebe Geschichten mit einem abgeschlossenen Setting, also zum Beispiel auf einer Insel, wo man weiß, eine der Personen muss der Täter sein. Und auch die Erzählweise aus zwei Perspektiven und dann auch noch die Einblicke aus Sicht eines Psychologen -das sind eigentlich alles Elemente, die mich sehr interessieren und normalerweise gut gefallen.
    Ich habe aber im Moment mal wieder Lust auf einen Thriller, der mich so richtig mitreißt und den ich vor lauter Spannung nicht aus der Hand legen kann. So klingt Murder Park in deiner Rezension ja aber leider nicht. Von daher werde ich mir den Titel mal als "interessant" merken, aber auf die Wunschliste kommt er trotz vieler spannender Aspekte dann erstmal nicht.
    Danke für deine ausführliche Bewertung.
    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia,

      viele Leser sind restlos von Murder Park begeistert. Er ist wirklich lesenswert, aber ich bin mir sicher, dass er dich ebenfalls nicht vollumfänglich fesseln würde. Lies ihn mal, aber nicht wenn du so richtig gepackt werden möchtest.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
    2. Ja, so werde ich das wahrscheinlich auch machen. ;) Danke für den Tipp.

      Löschen