Regional-Krimi - Der Engel von Graz von Robert Preis

13 November 2015

Historische Mordfälle in die heutige Zeit verstrickt, spannende Ermittlungen eines eigenbrötlerischen Ermittlers

Im Freilichtmuseum Stübing wird eine Frau tot aufgefunden. Dem brutal zugerichteten und ausgeweidetem Leichnam fehlt das Herz. 

Der kauzige Armin Trost ermittelt und stößt schon bald auf Parallelen zu einstigen, historischen, steirischen Gewalttaten und weiteren Morden. Er steht den Abgründen seiner Ängste gegenüber und er wandelt auf einem schmalen Pfad, seine Familie für immer zu verlieren.

Robert Preis schreibt in einer äußerst präzisen Sprache und in einem außergewöhnlichen, detailreichen Schreibstil. Literarisch anspruchsvoll begleiten knappe prägnante Sätze die Geschichte. Der Schreibstil ist nicht jedermanns Sache, aber ich fand ihn sehr bewundernswert.



Die Handlung ist von einer schaurigen Düsternis umgeben. Nicht nur die Morde oder die historischen Gewalttaten versetzen in diese Stimmung, sondern auch der Verlust eines spurlos verschwundenen Kollegen, unter dem Trost leidet, ein problematisches Familienleben und mehrere Figuren, die alle scheinbar etwas zu verheimlichen haben.



Die Protagonisten sind sehr präzise und feingliedrig erschaffen. Sie sind authentisch und niemals aalglatt. Jede Figur hat ein schweres emotionales Päckchen zu tragen und fast jede lechzt nach Anerkennung und Aufmerksamkeit. Auch Ängste spielen in dieser Geschichte eine maßgebliche Rolle, denen sich die Protagonisten stellen müssen. Viele Charaktere sind kauzig und eigenbrötlerisch, sie ecken damit überall an und wirken dadurch sehr authentisch.



Die Spannung begleitet das Buch kontinuierlich und einige Spannungshöhepunkte empfand ich an der richtigen Stelle platziert. Es gab jedoch auch Seiten, die mir thematisch zu langatmig geschrieben waren.



Trotz meiner bisher doch recht positiven Worte konnte mich die Geschichte nicht hundertprozentig begeistern. Ich war einfach nicht so gefesselt, was eventuell daran lag, dass ich anfangs das Zusammenspiel der einzelnen Figuren nicht erkennen konnte.



Am Ende ist die Geschichte bis ins Detail schlüssig und fast all meine Fragen sind beantwortet.
Meine Empfehlung geht an die Liebhaber von Regional-Krimis, die einen gehobenen Schreibstil genießen möchten.




Erscheinungsdatum Erstausgabe :15.10.2015
Aktuelle Ausgabe : 15.10.2015
Verlag : Emons Verlag
Flexibler Einband 224 Seiten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen