Thriller - Der Code von Fredrik T. Olsson

15 Dezember 2015


Intelligente Story mit knisternder, langanhaltender und mörderischer Spannung

Eine junge Wissenschaftlerin verschwindet in Paris spurlos, ein Obdachloser in Berlin stirbt und ein Kryptologe wird in Stockholm entführt.

Drei Ereignisse, drei Puzzleteile, zunächst unerkennbar miteinander verknüpft. Und so beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, der absolut tödlich enden soll.

Der Militärkryptologe William Sandberg erholt sich nicht mehr vom Tod seiner Tochter und will sein Leben beenden. Noch rechtzeitig aufgefunden, wird er in ein Krankenhaus eingeliefert, aus dem er auf mysteriöse Weise entführt wird. Als er wieder erwacht befindet er sich in einem alten, völlig abgeschotteten Schloss in der Nähe der Alpen wieder. 


Um ihn herum befinden sich all seine persönlichen Habseligkeiten. Von Kleidung über Computer, dienstliche Unterlagen, alles was bisher sein Leben ausmachte. Als ihm sein Aufenthalt von Leutnant Connors ansatzweise erläutert wird und ihm unvollständige Codes und Informationen zur Dechiffrierung vorlegt werden, muss William bald erkennen, dass eine Entschlüsselung der Codes kaum möglich sein wird. 

Zufällig begegnet William der Wissenschaftlerin Janine Charlotta Haynes, die ebenso gefangen wie er, die gleiche Aufgabe zur Dechiffrierung erhalten hat.
Christina Sandberg, Redaktionsleiterin, glaubt nicht an ein freiwilliges Verschwinden ihres Ehemannes und so beginnt sie, auf eigene Faust zu recherchieren. Dabei erhält sie Unterstützung von dem beschwingt, verliebten Praktikanten Leo.

Albert, der Freund von Janine Haynes, kann sich das Verschwinden seiner Freundin ebenfalls nicht erklären, auch wenn all ihre persönlichen Dinge verschwunden sind, so kann er nicht glauben, dass sie aus seinem Leben verschwunden ist.
Fredrik T. Olsson hat mich mit seinem Thriller unsagbar schnell in seine mitreißende Geschichte einsinken lassen. Für mich wurde dieses Buch zum Page-Turner, denn es fesselte mich von der ersten bis zur letzten Seite.
Am Ende bin ich unendlich glücklich, dass die Story rein fiktiv gestaltet ist und doch erschreckt sie und gruselt, denn was Menschenhand sinnwidrig interpretiert, kann fatale und tödliche Folgen für die gesamte Menschheit haben.
Die Handlung greift die Schicksale von mehreren Figuren auf. Bis sie sich einander begegnen, tauche ich in interessante, authentische  Lebensgeschichten ein, mit der jeder Protagonist versorgt ist und erahne erst viel später, wie alle Protagonisten und Ereignisse miteinander verknüpft sind.

Der Code den es zu entschlüsseln gilt, glücklicherweise imaginär, lässt ein Ausmaß an Unglück für die Menschheit erahnen und so entwickelt er eine düstere und geheimnisvolle Grundstimmung, die durch das gesamte Buch begleitet.

Die Spannungshöhepunkte sprießen immer wieder hoch, viele einzelne, spannende und rasante Ereignisse sind harmonisch integriert und gestalten die umfangreiche Handlung.

Die Charaktere sind maßvoll kreiert und sie sind interessant. Nicht alle sind gleichwohl sympathisch, dass ließe die Story auch nicht zu. Manch einer weckte meine Emotionen und meine Empathie und mit den Hauptprotagonisten, würde ich durchaus einen Kaffee trinken gehen wollen.

Der Schreibstil lässt sich federleicht lesen. Ich mag die normal gewählte, wenig umgangssprachliche Sprache, die gänzlich auf Kraftausdrücke verzichten kann. Kein stocken, kein noch mal lesen von Absätzen, einfach flüssig und angenehm.
Intelligente, imaginäre Story mit knisternder, langanhaltender und mörderischer Spannung. Meine Empfehlung an alle Thriller-Fans, die komplexe Storys mögen und einen langen Atem für einen dicken Wälzer von 500 Seiten besitzen.


  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :07.12.2015
  • Aktuelle Ausgabe : 07.12.2015
  • Verlag : Piper
  • ISBN: 9783492307697
  • Flexibler Einband 528 Seiten

Kommentare:

  1. Huhu
    Jipp Folge dir noch :-) bzw hab es noch einmal neu gemacht :-) da hat gerade Technik ein Fehler gezeigt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...die liebe Technik, verstehe ich auch oftmals nicht.. ;-)

      Löschen