Thriller - Ich vermisse dich von Harlan Coben

18 Februar 2016

Eine stille Lüge- oder die Wahrheit in jahrelanger Einsamkeit leben?


Kat Donovan, Detective bei der New Yorker Kriminalpolizei, wurde vor 18 Jahren von ihrer großen Liebe sang und klanglos verlassen und hat dies nie überwunden. Als Kats Freundin Stacey glaubt, dass Kats Single-Leben ein Ende haben sollte und sie sie kurzerhand auf einer Dating-Website anmeldet, sieht Kat sich kurze Zeit später dem Profil von Jeff fassungslos gegenüber. 

Ihr bleibt kaum Zeit darüber nachzudenken, ob sie Jeff kontaktieren soll, denn es scheint, als sei er Verdächtiger in einem Mordfall.

Kats Ermittlungen führen sie auf eine mörderische Verbrecherjagd und in die eigene schmerzhafte Vergangenheit.

Der Titel „Ich vermisse dich“ bezieht sich auf dem Punkt auf die Geschichte. Auch die alte verfallene Scheune auf dem Cover stellt einen eindeutigen Bezug zur Handlung dar. Ich mag es sehr, dass die Cover von Harlan Cobens letzten Büchern sehr ähnlich aufgebaut sind und immer auch die rauhe Natur mit darstellen. Der Wiedererkennungswert ist dadurch ungemein groß. Mit anderen Worten: „Ich erkenne einen Harlan Coben auf X Meter Entfernung auch im Nebel“!
Harlan Coben wurde 1962 in New Jersey geboren. Nachdem er zunächst Politikwissenschaft studiert hatte, arbeitete er später in der Tourismusbranche, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Er hat bislang zwölf Thriller geschrieben, die in über zwanzig Sprachen übersetzt wurden. Harlan Coben wurde als erster Autor mit den drei wichtigsten amerikanischen Krimipreisen ausgezeichnet, dem Edgar Award, dem Shamus Award und dem Anthony Award. Harlan Coben gilt als einer der wichtigsten und erfolgreichsten Thrillerautoren seiner Generation. Er lebt mit seiner Frau und seinen vier Kindern in New Jersey.
Jeff. Einst Kats große Liebe.
Kats Freundin Stacey hatte beschlossen, dass Kat ihr Singe-Leben endlich an den Nagel hängen sollte und richtete ihr ein Profil auf einer Dating-Plattform ein. Zaghaft stöbert Kat im Netz und plötzlich schaut sie nach 18 Jahren in Jeffs Augen, auf dessen Profilbild. Kat, die als Detective bei der New Yorker Kriminalpolizei arbeitet, ist auf das Äußerste verunsichert. Soll sie ihn kontaktieren oder nicht? Noch während sie darüber nachdenkt entwickeln sich Dinge, die Kat in ihre eigene schmerzhafte Vergangenheit zurückführen und Jeff wird zu einem Verdächtigen in einem Mordfall.

Zeitgleich wendet sich Brandon an Kat, der seine Mutter vermisst. Niemand bei der Polizei kann und will den Argumenten Brandons folgen und eine ernsthafte Gefahr in dem Verschwinden der Mutter erkennen. Kat ermittelt außerhalb ihres Zuständigkeitsbereichs und stößt bald auf mysteriöse Spuren, die auch auf Jeff hinweisen.

Bei Harlan Cobens Romanen gibt es für mich kein kompliziertes Ankommen in der Geschichte und es gibt niemals ein unverstandenes Zurückblättern. Ich tauche stets augenblicklich tief in die Story ein. Harlan Cobens Schreibstil und seine Sprache sind einfach wie auf mich zugeschnitten. Federleicht und geschmeidig gleite ich durch die Seiten. Ach nein, nicht richtig, ich gleite nicht, ich werde in hohem Tempo angetrieben, gleich so, wie es bei einem Pageturner im Thriller-Look sein soll.

Die äußerst komplex konstruierte Geschichte, ihre Verstrickungen und Wendungen lassen mir wenig Raum zum Verschnaufen, denn ich kann nicht abwarten wie sich der Plott entwickelt. Ich bin im absoluten Miträtselmodus und mein Gehirn arbeitet auf Hochtouren. Dadurch empfinde ich Höchstspannung und manch ein Spannungshöhepunkt überrascht mich dann noch on top. Die vom Autor detailliert gezeichneten Schauplätze jagen mir zudem eine Gänsehaut ein und der Gruselfaktor ist ebenso nicht zu verachten.

Die Handlung wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Im Großen erliest der Leser die Ermittlungen aus Kats Sicht und im Kleinen blitzen explosionsartig Bildsequenzen auf, die ich hier auf Grund einer akuten Spoilergefahr nicht erwähnen sollte. Ein weiterer Erzählstrang füttert die Geschichte mit einem ausgeklügelten, verbrecherischen Plan aus Tätersicht. Ein Plan, der darauf abzielt auf brutalste und emotionalste Weise mit den Hoffnungen und Sehnsüchten von Menschen zu spielen. Harlan Cobens Spiel mit den Emotionen gelingt und hinterlässt tief berührte Spuren in mir.

Kats Charakter war mir sehr sympathisch und ich konnte nachvollziehen, dass sie nach Jeff nie wieder geliebt hat. Als sie in ihre schmerzhafte Vergangenheit eintauchen muss, spüre ich ihre Ängste, ihre Wut und die Verzweiflung und bewundere ihren Umgang damit. Ihr Fleiß als Ermittlerin und ihre Methoden sind authentisch dargestellt.

Bewundernswert und realistisch ist die Figur von Brandon gezeichnet. Brandon wird mit seiner Angst, dass seiner Mom etwas zugestoßen sein könnte ziemlich allein gelassen. Brandon handelt sehr emotional und auch seine Vermutungen entspringen zunächst nur seinem Gefühl für die Situation, die niemand sonst fassen kann. Letztendlich tritt genau das ein, was Brandon vermutet hat. Der Weg bis zur Bestätigung seiner unguten Vorahnungen ist sehr steinig, voller Gefahren und Verzweiflung.

Die Charaktereigenschaften des Täters führen maßgeblich zum Ergebnis dieses spannenden Thrillers bei. Kaltblütigkeit, Skrupellosigkeit und das Spiel mit Emotionen werden sehr bedeutsam geschildert.

Die weiteren Figuren, auch wenn ich sie hier nicht alle erwähne, steuern die Geschichte auch durch ihre Charaktereigenschaften. Darunter skurrile Persönlichkeiten, die mit ihrem persönlichen, langatmigen Leid Spuren von vergangener Brutalität und trauriger Einsamkeit hinterlassen.
Ich bin wieder einmal geflasht und empfehle diesen Thriller gern „über“ den Radius von Harlan Coben Fans hinaus.


Autor: Harlan Coben

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 16.03.2015
Aktuelle Ausgabe : 23.03.2015
Verlag : Page & Turner
Flexibler Einband 512 Seiten

Sprache: Deutsch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen