Thriller - Post Mortem - Zeit der Asche von Mark Roderick

30 April 2016

Der Teufel wartet in der Hölle – Intelligente Fortsetzung von Post Mortem – Tränen aus Blut

Emilia Ness und Avram Kuyper sind noch immer auf den Spuren des brutalen Täters, um dessen gefährliches Netzwerk zu zerstören. Längst sind sie inzwischen erkaltet, doch plötzlich geschieht ein bestialischer Foltermord auf einem Anwesen in Südfrankreich. Die am Tatort  hinterlassene Botschaft:

"Geh zur Hölle Avram, dort wartet der Teufel auf dich",

versetzt die Interpol-Agentin Emilia Ness in Angst und Schrecken, denn die Handschrift ist ihr und Profi-Killer Avram Kuyper unlängst bekannt.
Emilia Ness und Avram Kuyper befürchten, dass das Morden noch nicht vorbei ist und das gefährliche kriminelle Netzwerk größer und bedrohlicher ist, als vermutet. Emilia und Avram nehmen die brandheiße Fährte wieder auf, jeder auf seine Weise.
Mark Roderick arbeitete nach dem BWL-Studium jahrelang als Personalentwickler und Projektmanager im Finanzbereich, bevor er 2008 ins Controlling eines juristischen Fachverlags wechselte. Er lebt mit seiner Familie in der Nähe von Stuttgart und schreibt seit zwanzig Jahren Bücher unter verschiedenen Pseudonymen, die nicht nur in Deutschland veröffentlicht wurden.
"Post Mortem - Zeit der Asche" ist die Fortsetzung des spannenden Thrillers "Post Mortem - Tränen aus Blut" von Mark Roderick. Nach dem ich den ersten Teil innerhalb einer Leserunde gefesselt gelesen habe, waren meine Vorfreude und meine Erwartungen auf diesen neuen Thriller sehr groß.

Und so viel vorweg:

Mark Roderick hat es wieder geschafft, mich auf das Äußerste zu fesseln und sehr spannend zu unterhalten.

Mark Rodericks Fantasie ist schon eine Herausforderung für den Leser, denn seine gewalttätigen Protagonisten agieren auf kaltblütige und bestialische Weise. Dennoch gelingt es ihm als Autor, den Thriller nicht ekelhaft und blutrünstig dastehen zu lassen, denn er ebnet all den grausamen Verbrechen einen klugen Weg in eine intelligent verstrickte Handlung. Trotzdem muss man an dieser Stelle deutlichen schreiben, dass Mark Rodericks Thriller nichts für zartbesaitete Leser sind.

Das Besondere an diesem Thriller:

Es sind einige Täter im Spiel, die zum einen Motive zu den brutalen Verbrechen besitzen, die Emilia und Avram aufklären wollen. Zum anderen sind sie darüber hinaus wiederum Täter von Verbrechen, welche geschickt in die eigentliche Handlung dieses Thrillers verwoben sind. Diese Tatsache macht diesen Roman so interessant und so komplex. Er ist eine Herausforderung an das bewusste Lesen und es verlangt nach Konzentration, um die Handlung voll umfänglich zu erfassen und zu genießen, aber ich wurde dafür sehr belohnt.

Mark Roderick ist seinem Schreibstil treu geblieben, der leicht und flüssig zu lesen ist. Er ist geprägt von einer angenehmen Sprache und von einer Fähigkeit Schauplätze so gut zu beschreiben, dass man glaubt mit vor Ort zu sein. Was mich in diesem zweiten Roman erneut etwas störte, sind zahlreiche Wiederholungen von Geschehnissen. Ich habe sie augenzwinkernd toleriert, doch ich bin überzeugt, dass der Leser alle Fakten erfasst und er braucht sie nicht erneut und noch einmal zum wiederholten Male lesen.

Die Protagonisten haben sich in diesem zweiten Teil in ihrer Persönlichkeit weiterentwickelt. Vor allem erfährt man einiges mehr von Avram Kuyper. Emilia und Avram kämpfen mit verschiedenen Zielen und doch respektieren sie sich, wenn sie aufeinander treffen. Dieser gegenseitige Respekt kommt sehr gut rüber. Wunderbar sind auch einige Auflösungen, die ich noch sehnsüchtig erwartend aus dem ersten Roman mitgenommen hatte.
Ich schätze die komplexe Handlung, die fesselnde Spannung und den Schreibstil Mark Rodericks und empfehle diesen Thriller sehr gern allen Fans der Spannungsliteratur, denen blutigste Verbrechen nicht an den Nerven zerren.

Mein Tipp:

Man könnte diesen Thriller auch als "stand alone" lesen, doch ich empfehle zunächst Post Mortem - Tränen aus Blut zu genießen.


Erscheinungsdatum Erstausgabe : 27.04.2016
Aktuelle Ausgabe : 27.04.2016
Flexibler Einband 528 Seiten
Sprache: Deutsch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen