Kriminalroman - Gastrezension von Lienz - Quercher und das Seelenrasen von Martin Calsow

14 Mai 2016

"Setz dich unter einen Baum, wenn deine Seele rast"

Die dunklen Machenschaften der Pharmaindustrie und das Geschäft mit den Flüchtlingen


http://www.grafit.de/service/programm/buchdetails/titel/quercher-und-das-seelenrasen/
Die Familie der Pharmaerbin Nina Poschner wird massiv bedroht. Die Polizei vermutet das Motiv für die Übergriffe zunächst in Ninas Engagement, am See ein Internat für Migrantenkinder zu etablieren. Doch als der LKA-Beamte Max Quercher herausfindet, dass seine ehemalige Schulfreundin vor Jahren in Afrika dubiose Testreihen für ein Mittel gegen Cholera zu verantworten hatte und dafür den Tod von Menschen billigend in Kauf nahm, beginnt er, an Ninas edlen Motiven zu zweifeln. Allerdings steht auch seine eigene Glaubwürdigkeit auf dem Prüfstand, da er zunehmend unter Wahnvorstellungen und Panikattacken leidet.


Der Krimi ist der vierte einer Reihe, lässt sich aber ohne Vorkenntnisse aus den drei früheren Krimis genauso lesen. Was der Leser wissen sollte, ist kurz umrissen und weckt die Lust, sich die drei Vorgänger vorzunehmen.
Der Krimi fängt mit einem Aufeinanderprallen von Idylle und Verderben an. Gleich mal Luft anhalten.
Diese Szene findet etwas später im Roman ihren Fortgang, was ich sehr schön finde. Die Handlung präsentiert sich dem Leser aus verschiedenen Perspektiven. Max Quercher, der Protagonist, ist ein kantiger Typ, der schon mal zusammen mit einem Kollegen versackt. Sehr zum Missfallen der Chefin Gerass. Zitat S. 37: „Gerass öffnete das Fenster. Die beiden rochen. In ihrem Gesicht lasen sie, dass sie angewidert war, was sowohl Picker als auch Quercher noch wütender machte.“
Als die unsauberen Geschäfte des Pharmaunternehmens zutage treten, entsteht akuter Handlungsbedarf, um das gute Schweigen wiederherzustellen. Die Szene, in der das passiert, ist eines der Highlights im Buch: dicht, atmosphärisch und schonungslos. Zitat S. 122-123: „Sie konnte die aufgerissenen Augen des jungen Fahrers nicht sehen … Er hatte noch zu wenig Erfahrung mit großen Zugmaschinen, spürte nur das tonnenschwere Gewicht seiner Last, das gegen seine Bremsen drückte…
Der Ort des Krimigeschehens ist das Tegernseer Tal. Immer wieder fließen Beschreibungen der hübschen Voralpenlandschaft mit ein und akzentuieren das Bild im Kopf des Lesers.
Quercher ist kantig, hart und weich zugleich – wenn es um Frauen geht. Seine einfühlsame Liebe zu seiner alternden Hundedame hat einen besonderen Charme. Dass er eine Schwäche gegenüber einer bestimmten Frau hat, bringt ihn in Teufels Küche und den Rand des Wahnsinns. Mit Quercher habe ich einen Charakter kennen gelernt, den ich mag. Egal, wie sperrig der Kerl ist.
http://www.grafit.de/service/autoren/autorendetails/autor/calsow/

Martin Calsow, geboren 1970 in Münnerstadt (Unterfranken), wuchs als Sohn eines Polizisten am Rande des Teutoburger Waldes auf. Nach einem Studium der Soziologie absolvierte er ein Zeitungsvolontariat. Es folgten Stationen bei den Fernsehsendern Vox und SAT1 als TV-Journalist, bis 2009 war er Filmchef bei Premiere. Ein langer Aufenthalt im Nahen Osten führte ihn schließlich zum Schreiben. Martin Calsow gehört der Jury des Grimme-Preises an und lebt heute am Tegernsee.

Persönliche Anmerkung zum Autor: Ich schätze ihn vor allem deswegen so sehr, weil er ein Händchen für die von mir so geliebte Untergattung Noir hat.

Der Krimi ist mit seinen drei meist ineinandergreifenden Handlungssträngen sehr dicht verwoben. Für meinen Geschmack sogar ein wenig undurchdringlich, da ich mich durch plötzlich auftretende, drastische Änderungen in dem einen oder anderen Handlungsstrang durchaus überrumpelt und etwas verwirrt gefühlt habe. Somit mein einziger kleinerer Kritikpunkt. Jedoch sind diese unvermuteten Änderungen aus der Handlung heraus keinesfalls unlogisch.
Alles in allem ist der Krimi vor dem idyllischen Alpenpanorama ein knallharter, sehr politischer Roman mit einem großen Touch von Noir.
Ein Krimi, der das schöne Bayernland mit grellem Licht ausleuchtet und angenehm politisch ist. Mir fällt die umfassende und tiefgehende Recherchearbeit auf, die der Autor geleistet hat. Ein Noir, wie ihn die deutsche Krimiszene braucht. 

Sehr lesenswert

Autor: Martin Calsow
Buch: Quercher und das Seelenrasen
Erscheinungsdatum: 04/2016
Verlag: Grafit Verlag
ISBN: 978-3-89425-470-4
Taschenbuch - Sprache: Deutsch
  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen