Kriminalroman - Lügengrab von Hendrik Berg

25 Juli 2016

Geheimnis Klabautermann – Ein ruhiger Kriminalroman


Hauptkommissar Theo Krumme lernt auf dem Weg in den Urlaub, auf der Fähre nach Hallig Hooge, Swantje kennen, deren Verlobter an ihrem Polterabend vor drei Jahren spurlos verschwand. Zunächst gibt sich Krumme nicht als Polizist zu erkennen und verstrickt sich in eine folgenschwere Lüge.

Swantje, die Freunde besuchen möchte, die ein Baby bekommen haben, trifft bald auf ihren alten Freundeskreis. Gespräche über die vergangene Zeit führen bei ihr bald zu einem berechtigten, enormem Unwohlsein, denn außer Swantje glaubt niemand, dass Marc einem Verbrechen zum Opfer gefallen sein könnte.
Krumme will Swantje bei der Aufklärung um das rätselhafte Verschwinden unterstützen, doch dabei gerät er in einen wütenden Sturm, der eine dramatische Sturmflut zur Folge hat und sein Leben ist plötzlich in Gefahr.
Hendrik Berg wurde 1964 in Hamburg geboren. Nach einem Studium der Geschichte in Hamburg und Madrid arbeitet er zunächst als Journalist und Werbetexter. Seit 1996 verdient er seinen Lebensunterhalt mit dem Schreiben von Drehbüchern. Er wohnt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Köln. (Quelle: Goldmann Verlag)
Hendrik Berg schreibt in einer sehr angenehmen Sprache und einem sehr ansehnlichen Ausdruck. Sein Stil ist gemächlich, fast anmutig. Seine Liebe zum Detail findet man als Leser hauptsächlich in Landschaftsbeschreibungen wieder, die mir jedoch in einem Kriminalroman deutlich zu viel waren.

Durch die detailverliebte, aber sehr schöne Beschreibung der Landschaften und Örtlichkeiten war ich fast vor Ort präsent, aber, diese Erläuterungen brachten leider viel zu viele Längen mit sich, sodass ich mich zwischendurch immer mal wieder langweilte. Es passierte mir zu wenig. Ganze Kapitel waren für mich nichtssagend und die Handlung kam kaum vorwärts.

Glücklicherweise hielt ich durch, denn im letzten Drittel dieser Geschichte nahm die Geschichte an Fahrt auf. Endlich war ausreichend genug Spannung vorhanden und das Tempo steigerte sich angenehm.

Bis zu Letzt war der Kriminalroman nicht vorhersehbar und zum Showdown wartete Hendrik Berg mit einer brillanten Wendung auf, die mich sehr angenehm überraschte. Allein das letzte Drittel dieses Krimis, sicherte das vierte Bewertungssternchen.

Die Figuren, allen voran Kommissar Theo Krumme und Swantje, stammen aus fast liebevoller Feder. Sie sind äußerst sympathisch und authentisch gezeichnet. Krumme, der Kommissar der sich sehnlichst Ruhe wünscht und Swantje, die nichts lieber möchte, als das Verschwinden ihres Verlobten aufzuklären. Als Swantje den Kommissar mit zu ihren Freunden nimmt, eskaliert es. Swantje muss erkennen, dass ihre Freunde nur oberflächlich über das Wiedersehen erfreut sind. Swantje stürzt in einen tiefen Konflikt, den Hendrik Berg gut und interessant in Szene setzt.

Während Krumme recherchiert, passieren ihm allerdings Dinge, die mir etwas zu naiv vorkommen. Teilweise musste ich Handlungen des Kommissars etwas belächeln.

Die weiteren Figuren, wie die Freunde von Swantje oder die Eheleute Adam, in dessen Pension Krumme unterkommt, weisen alle einen Lebenslauf auf, so dass man als Leser an ihrem Leben teilhaben kann.  Über allem schwebt immer wieder der sogenannte Klabautermann, der für die Einheimischen auf Hooge stets präsent ist, der für Krumme allerdings ein geheimnisvolles, rätselhaftes Phänomen bleibt.

Die Perspektiven wechseln nur mäßig. Ebenso mäßig warte dieser Kriminalroman mit Spannungshöhepunkten auf. Einzelne, kurze Erzählstränge bleiben bis zu Letzt unklar insofern man als Leser nicht einordnen kann, wer derjenige ist, der Überlegungen und Rückblicke formuliert. Diese Perspektive hinterließ ein geheimnisvolles, etwas gruseliges Ambiente, das die gleichmäßige, gute Spannung nährte.

Ich bin zufrieden bis zum Ende durchgehalten zu haben, denn das letzte Drittel unterhielt mich so wie ich es von einem Kriminalroman erwarte.
Ein ruhiger Kriminalroman, der durch sympathische Figuren bereichert, dem jedoch einiges mehr an schriftstellerischer Power gut getan hätte. Meine Empfehlung geht an Krimi-Fans, die unblutige und ruhigere Kriminalromane lieben.


Titel: Lügengrab
Autor: Hendrik Berg

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 14.03.2016
Aktuelle Ausgabe : 14.03.2016
Verlag : Goldmann
Flexibler Einband 380 Seiten

Sprache: Deutsch

Kommentare:

  1. Tolle Rezi, es war ein Vergnügen sie zu lesen. Das Buch könnte für mich im Moment aber glaube ich zu ruhig sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja,

      Lügengrab hat mir nach sehr bewegenden letzten Geschichten, die Rezis werden noch folgen, eine angenehme Abwechslung gebracht. Grundsätzlich sind mir diese ruhigeren Kriminalromane jedoch nicht so lieb.

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
  2. Muss ich mal anlesen. Ich habe auch ein Problem, wenn die Beschreibungen zu ausführlich sind, aber insgesamt klingt das doch sehr interessant ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Denise,

      interessant ja, aber, wirklich sehr ruhig :-)

      Viele Grüße Nisnis

      Löschen