Roman - Die Irak-Mission von Carola Wegerle

13 Juli 2016

Mission einer bitteren Wahrheit 

Berührend, authentisch und hoch spannend


Über dem Nordirak, inmitten der kurdischen Region, explodiert ein Militärflugzeug am Himmel. Das Transportflugzeug flog im geheimen Auftrag und hatte Waffen und Munition an Bord, als es auf ein Lager von Kriegswaisen stürzt und das Kindercamp fast dem Erdboden gleich macht.

Ibrahim, der einzige verbleibende Arzt in der Nähe, der unter schlimmsten und notdürftigsten Bedingungen ein Krankenhaus führt, ist mit den zahllosen schwer verletzten Kindern maßlos überfordert. In diesen Zeiten stellt keine Hilfsorganisation Ärzte zur Verfügung, denn zu groß ist die Gefahr von Entführungen terroristischer Extremisten.
Als Ibrahim die junge deutsche Ärztin Claire um Hilfe bittet, folgt sie ihrem einstigen Mentor in den Irak, obwohl sie ihr Trauma, über ihren letzten Auslandseinsatz, längst noch nicht überwunden hat.

Claires ahnt nicht, dass ihre schlimmsten Erwartungen an die Lage vor Ort weit übertroffen werden und dass sie zum Spielball zwischen politischen Fronten werden wird.
Carola Wegerle studierte Islamwissenschaften und Ethnologie, woraus ihre Motivation entstand, westliche und östliche Mentalitäten aufzuzeigen. Die Bekanntschaft mit einer anerkannten kurdischen Journalistin hat sie sensibilisiert für die Kluft zwischen Orient und Okzident und in ihr den starken Wunsch geweckt, Brücken zu bauen. So entstand dieses Buch. Neben ihrer Tätigkeit als Romanautorin arbeitet Carola Wegerle als Schauspielerin und Drehbuchautorin. (Quelle: Gmeiner Verlag)
Ob Carola Wegerle diese Geschichte selbst erlebt hat? Ob sie selbst hunderte von Kilometern durch die trockene, heiße Wüste des Iraks reiste, um an die Absturzstelle des Flugzeugabsturzes zu gelangen? Ob sie all die verletzten Kinder umsorgt, verarztet und unermüdlich operiert hat? Ob sie selbst entführt und gefoltert wurde?

All diese Fragen stelle ich mir  wieder und wieder, während ich die Irak-Mission lese. Ich weiß es besser, denn ihrer Danksagung am Ende dieses Romans entnehme ich, wie sie bis in tiefste Details genauestens recherchierte. Dennoch, wer nie in Nahost war, kann so einen Roman nicht schreiben und ich spüre Carola Wegerles persönliche Reiseerfahrungen, genieße ihre Beschreibungen von Schauplätzen aus dieser krisengeschüttelten Region und profitiere von ihrem Wissen über die dortigen Kultur und Religion.

Die Handlung ist verdammt nah an der Wahrheit. Die Authentizität dieser Geschichte ist erschreckend, ernüchternd und entsetzlich. Carola Wegerle unterstützte dies, indem sie das vergangene, historische Zeitgeschehen mit ihrer Handlung verknüpft. All das was die Autorin in ihrem Roman schreibt, hätte genauso stattgefunden haben können.

Besonders gut hat mir die Figur der sympathischen, jungen Ärztin Claire gefallen. Innerlich zerrissen, da sie ein Trauma von einem erbitterten vorherigen Auslandseinsatz noch nicht überwunden hat, ihr beruflicher Konflikt in einer bürokratischen Klinik und ja, ihr unerschütterliches Helfersyndrom. Sie ist eine äußerst mutige Frau die aushält und zumindest nach außen hin sehr stark ist.

Ein weiterer Konflikt der beeindruckt ist der der in Deutschland aufgewachsenen Journalistin Gulala, die im Irak unter den vorherrschenden islamischen Bedingungen Ehefrau und Mutter ist, und im Geheimen weiterhin als Journalistin tätig ist.

Viele weitere Konflikte beherrschen diesen Roman, die alle intelligent mit Figuren und Perspektiven, Ereignissen, politischen Intrigen und Machtspielen verknüpft sind. Sie zerren am Leser und unterstreichen die Glaubwürdigkeit der interessanten und spannenden Story.

Dieser Roman berührt zutiefst. Verletzte und Tote eines Flugzeugabsturzes betrüben jeden Menschen, doch die in diesem Roman verletzten Waisenkinder setzen dem Ganzen ein Sahnehäubchen aus hoch emotionalen Empfindungen oben auf.

Die fein gezeichneten Charaktere warten mit maßvoll kreierten Lebensläufen auf, die in ihrer Mentalität unterschiedlicher nicht sein könnten. Sie malen dem Leser ein harmonisches Bild, das mit einem anspruchsvollen Schreibstil gepaart hochspannende Lesestunden garantiert.
Die Irak-Mission lässt den Leser vergessen, dass es sich um einen Roman handelt, denn seine Authentizität ist so nah an der Wahrheit, dass man als Leser die unaufhörlichen Schrecken dieser Krisenregion bedrückt erahnt. Viele Geschehnisse in diesem Roman können eins zu eins mit dem Syrien-Krieg verglichen werden. Dieser Roman schmerzt und er hinterlässt unbändigen Zorn.

Meine absolute Leseempfehlung.



Printexpemplar:
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 01.12.2014
Aktuelle Ausgabe : 06.05.2016
Verlag : Neopubli
Flexibler Einband 420 Seiten
Sprache: Deutsch

E-Book:
380 Seiten
Dezember 2014
Exklusiv als E-Book erhältlich

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen