Roman - Erinnerungen an Philippe von Jürgen Vogel

12 Juli 2016

Die Erinnerung


Erinnerungen an Philippe ist der zweite Teil der Trilogie "Der andere Ich", die sich um den sympathischen David Adolphy dreht. Nach dem David Adolphy im ersten Teil nach Barcelona reist, um mit seinem Freund Jonas an einem gemeinsamen Projekt zu arbeiten, trifft David zufällig auf Silvia. Silvia ist zutiefst geschockt, denn David gleicht ihrem vor sechs Monaten ermordetem Ehemann Philippe ohne Gleichen.

In diesem Teil hat sich die Freundschaft zwischen Silvia und David gefestigt. Silvia teilt ihre Erinnerungen an Philippe mit David. Sie stellt ihn sogar den Eltern des Verstorbenen vor, die sehr distanziert reagieren. Als die Polizei Silvia nach Paris bittet, um an einer Gegenüberstellung der mutmaßlichen Täter teilzunehmen, reisen die beiden gemeinsam nach Paris. 
 
Jürgen Vogel wurde 1967 in Merzig geboren. Er wuchs unter anderem in Spanien, Australien und Südostasien auf.

Als sensibler Beobachter sammelte er im Laufe der Jahre Geschichten und Erfahrungen, die er heute mit seinen Lesern teilen möchte. Seit den 90er-Jahren lebt und arbeitet der Autor im Rheinland. 
 
Auch diesen zweiten Teil der Trilogie habe ich sehr gern gelesen. Ich mag Jürgen Vogels Schreibstil total gern, weil er mich sofort tief in die Geschichte eintauchen lässt. Sein Schreibstil ist so gemütlich rund, so harmonisch und so angenehm sanft. Sein Ausdruck und die Wahl seiner bedeutungsvollen Worte bilden eine schöne Geschichte, in der mir dennoch weiterhin etwas fehlt.

Mir fehlen die Antworten auf die im ersten Teil der Handlung entstandenen offenen Fragen. Wie kann es möglich sein, dass sich die beiden Protagonisten David und Philippe zwillingshaft ähnlich sehen, obwohl es keinerlei familiäre Verbindungen gibt? Dass Mimik, Gestik und Aussehen der zwei so unglaublich identisch erscheinen?

Mein Gefühl sagt mir, dass es für mich einfach besser gewesen wäre, wenn die drei Teile der Trilogie alle in einem Roman, in einem einzigen Buch, geschrieben stünden. Daher würde ich jedem Leseinteressierten empfehlen, alle drei Büchlein, die jeweils lediglich etwas über einhundert Seiten bieten, direkt nacheinander zu lesen.

Meine Gedanken, wie ich diesen Roman bewerten könnte, drehten sich wirklich im Kreis. Auf der einen Seite genieße ich diesen Schreibstil und auf der anderen Seite vermisse ich ein vorankommen in der Geschichte, die mich nur durch Lösungen der Rätsel zufriedenstellen könnte. Natürlich trägt alles Offene auch dazu bei, dass ich als Leser auf jeder Seite guter Hoffnung bin Erklärungen zu erlesen, die aber leider ausbleiben. Und so fiebere ich dem dritten Teil der Trilogie entgegen, um endlich zu verstehen.

Die Tiefe, die mir im ersten Teil noch nicht ganz reichte, fand ich nun teilweise deutlicher vor. Auch meine Sympathie für die Hauptfiguren, Silvia und David, blieb bestätigt. Genossen habe ich erneut die Beschreibungen der historischen Schauplätze, die der Autor Jürgen Vogel gut recherchiert und intelligent in die Geschichte hineinschrieb. 
Ein wunderschöner, zweiter Teil der Trilogie um David Adolphy, der aber weiterhin sehr viele Rätsel ungelöst lässt. Ich empfehle alle Teile der Trilogie an einem Stück zu lesen, um eine abgeschlossene, interessante Geschichte zu genießen.

3 bis 4 Sterne



Erscheinungsdatum Erstausgabe : 19.02.2016
Aktuelle Ausgabe : 19.02.2016
Verlag: tredition
Flexibler Einband 116 Seiten

Sprache: Deutsch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen