Kriminalroman - Jaspers letzter Flirt von Ulrike Busch

24 August 2016

Tödliche Flirts– Intelligenter, rasanter und vergnüglich dichter Kriminalroman


Surflehrer Jasper Erikson ist kein Kind von Traurigkeit. Als sich sein langjähriger Urlaubsflirt Bele plötzlich entscheidet ganz auf die Nordseeinsel Amrum zu ziehen, sieht er seine Freiheit und auch seine Ehe gefährdet.

Eines Morgens entgeht Jasper nur knapp einem Mordanschlag, als sein Mini explodiert und sich schließlich in Flammen auflöst. Die Kripo Wattenmeer, Hauptkommissar Knud Knudsen und sein Sylter Kollege Arne Zander, nehmen die Ermittlungen auf, während Jasper die Geschehnisse herunter spielt, bis er sich erneut in Lebensgefahr befindet.

Der zweite Fall für die Kripo Wattenmeer. 
 
Ulrike Busch wurde 1958 in Essen geboren. Sie studierte Sprachwissenschaften in Bochum und Pisa. Als Norddeutsche aus Überzeugung zog sie 1986 nach Hamburg. Seitdem ist sie im Norden tief verwurzelt. Sie liebt die grüne Landschaft Schleswig-Holsteins und den weiten Horizont, die Inseln Amrum und Sylt, die Gradlinigkeit und Bodenständigkeit der Menschen, ihre dröge Herzlichkeit und ihren schnörkellosen Dialekt. Rund 20 Jahre lang war Ulrike Busch als Texterin und Technische Redakteurin in IT-Unternehmen angestellt. 2003 machte sie sich in diesem Metier selbstständig. Zehn Jahre später entdeckte sie eine neue berufliche Leidenschaft: Das Schreiben von Romanen – die natürlich in Norddeutschland spielen. (Quelle: Edition M Verlag)

Seit 2013 veröffentlicht Ulrike Busch als freie Roman-Autorin Bücher verschiedener Genres. Ihre Herzstücke sind Kriminalromane, die ihre Schauplätze an der Nordseeküste beherbergen. 
 
Vor einigen Monaten habe ich Ulrike Buschs Kriminalroman „Der Pfauenfedernmord“ mit Genuss gelesen und umso mehr freute ich mich nun auf „Jaspers letzter Flirt“. Und was soll ich euch schreiben? „Jaspers letzter Flirt“ ist noch besser, noch spannender und noch viel dichter in der Story. Es macht total viel Spaß, wenn man beim Lesen erkennt, wie sich der Schreibstil und der Ausdruck weiter formen und festigen, obwohl ich überzeugt war, Ulrike Busch sei längst auf einem hohen literarischen Level angekommen.

„Jaspers letzter Flirt“ liest sich federleicht und süffig wie ein gut gereifter exklusiver Wein. Mit Jasper in der einen- und einem guten Wein in der anderen Hand genoss ich spannende Lesestunden. Für mich war dieser Kriminalroman ein Page-Turner, den ich jedem Krimi-Fan nur ans Herz legen kann.

Die Geschichte dreht sich um den gutaussehenden Surflehrer Jasper. Verheiratet mit Göntje, drei Kinder, aber seit Jahren Weltmeister im Flirten ohne Rücksicht auf Verluste. Als sich Bele, sein langjähriger Urlaubsflirt, auf der Insel Amrum niederlassen will, hat er Sorge um seine Ehe und vor allem um seine geliebten Freiheiten. Freiheit heißt für Jasper vor allem Flirten. Dann wird ein Attentat auf ihn verübt, dem er nur zufällig entgeht. Wer steckt dahinter? Im Laufe der Geschichte stoßen die sympathischen Ermittler Knud Knudsen und Arne Zander auf einige Menschen in Jaspers Umfeld, die alle ein Mordmotiv besitzen. Es sind hauptsächlich Männer, deren Frauen von Jasper vernascht wurden und so gibt es zahlreiche Spuren, die verfolgt sein wollen. Zudem sind Steuerfahnder hinter Jasper her, die ihm einiges unterstellen. Ulrike Busch spielt mit dem Leser. Man kann nicht anders als mit zu rätseln, doch die intelligent verstrickte Story schmeißt meine eigenen Täterermittlungen dauernd geschickt um. Erst ganz am Ende des Buchs wurde ich mit der Auflösung belohnt, die mich obendrein dann auch noch überraschte, denn den Täter hatte ich anfangs im Sinn und wieder verworfen.

Die Perspektivwechsel und Ortswechsel sind angenehm platziert. Besonders eine Perspektive gibt Rätsel auf, denn darin agiert der Täter, an dessen Gedankengängen der Leser teilhaben kann.

Das Besondere an diesem Krimi ist, dass man die Liebe der Autorin zur Insel Amrum spürt. Während mich viele Küsten-Krimis mit langatmigen Landschaftsbeschreibungen langweilen, geht es hier so rasant zu, dass derartiges gar nicht in die Handlung passen würde. Und doch, im Kleinen, wunderbar maßvoll, glanzvoll in der Handlung verwoben sehe ich die Schauplätze Amrums vor mir, als sei ich vor Ort.

Mein soeben geschriebenes „rasant“ bezieht sich auf den Fluss der Geschichte und auf dicht aufeinanderfolgende Dialoge und Unterhaltungen, die mich enorm antreiben. Sie offenbaren Interessantes sowie Tiefgründiges und sie bringen mir die authentischen Figuren so nah, dass ich sie gut zu kennen glaube.

Der Schreibstil liest sich nicht nur federleicht, sondern er vereint den Ausdruck mit der interessanten Handlung, den liebevoll erschaffenen Charakteren, als würde er alles harmonisch ineinander verschmelzen. Das Ergebnis ist ein runder Kriminalroman. Mit liebevoll kreierten Charakteren meine ich nicht dass alle lieb sind. Ganz im Gegenteil, denn einige haben es faustdick hinter den Ohren. Einige handeln kriminell und andere stürzen in tiefe Konflikte mit sich und ihrem Umfeld. Ulrike Busch hat diese Konflikte sehr gut und interessant dargestellt geschrieben.

Die Spannung begleitet die Handlung kontinuierlich und Spannungshöhepunkte blitzen bei den kriminellen Taten auf. Durch die dichten Dialoge empfinde ich die Spannung auf einem hohen unterhaltsamen Level.

Ich hoffe, dass wir Leser nicht allzu lange auf einen spannenden dritten Fall der Kripo Wattenmeer warten müssen.
 
Ein sehr empfehlenswerter Kriminalroman, der durch seine dichten Dialoge besticht und der den Leser eine äußerst spannende und lesenswerte Geschichte genießen lässt.


Autor: Ulrike Busch


Erscheinungsdatum Erstausgabe : 16.08.2016
Aktuelle Ausgabe : 16.08.2016
Verlag : Edition M
Flexibler Einband 300 Seiten
Sprache: Deutsch

Hier könnt ihr die Rezension zu dem Kriminalroman „Der Pfauenfedernmord“ lesen, den ersten Fall der Kripo Wattenmeer.

Kommentare:

  1. Tolle Rezi! Das Buch ist bestimmt auch was für mich :-)
    LG
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja liebe Tanja. Jasper könnte dich begeistern!

      LG Nisnis

      Löschen
  2. Huhu,

    das macht mich nun wirklich seht neugierig!
    Ich freue mich eh schon die ganze Zeit auf das Buch und die Leserunde bei lovelybooks, aber nun hibble ich noch mehr... *gg*

    Liebe Grüße,
    Agnes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Agnes,

      dann wünsch ich dir noch viel Vorfreude und eine schöne Hibbel-Zeit.

      Viele Grüße

      Nisnis

      Löschen
  3. Hallo Nisnis, :)

    eine tolle Rezension, die mich neugierig gemacht hat auf das Buch. :) Das klingt wirklich nach einer spannenden Story. Deine Rezi zu "Der Pfauenfedernmord" werde ich auch noch lesen.

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole,

      schön, wenn ich dich neugiereig machen konnte :-).

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen