Polit-Thriller - Wolfsspinne von Horst Eckert

06 September 2016

NSU-Polit- Thriller - Brisant, intelligent und aufrüttelnd authentisch


2011 in Eisenach:

Zwei Männer werden in einem Wohnmobil tot aufgefunden. Alles deutet zunächst auf einen Selbstmord hin. Doch dann wird klar, diese beiden Männer gehörten zu einem rechtsextremen Trio, das im „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) agierte. Der dritte Mann ist Ronny Vogt. Er beobachtete den NSU für den Verfassungsschutz.

„Aktion Wolfsspinne“

Er kennt die Wahrheit, doch er muss für immer schweigen.

Heute in Düsseldorf:

Melli Franck wird in ihrem Promi-Restaurant brutal ermordet aufgefunden. Erste Spuren führen Hauptkommissar Vincent Veith ins Drogenmilieu, denn bei Melli Franck werden Drogen gefunden, die sie selbst auch konsumierte. Merkwürdig auch, dass Melli Francks Ex-Ehemann weiter in das heruntergewirtschaftete Restaurant investierte. Vincent Veith steht zunächst vor einem großen Rätsel, bis weitere Morde geschehen. Im Zuge dieser Ermittlungen berühren Spuren den „Nationalsozialistischen-Untergrund“ weit in der Vergangenheit. Als Vincent Veith seinen entfernten Cousin Ronny Vogt im Zusammenhang mit einem der Morde befragt, holt ihn dessen Vergangenheit mit dem mörderischen NSU-Trio ein und seine Tarnung droht aufzufliegen.

„Ein hochbrisanter Politthriller vor dem Hintergrund von Flüchtlingszuwanderung und Pegida, der die offizielle Version zum Thema NSU infrage stellt.“
Horst Eckert, 1959 in Weiden/Oberpfalz geboren, lebt seit 29 Jahren in Düsseldorf. Er studierte Politische Wissenschaft und arbeitete fünfzehn Jahre als Fernsehjournalist. 1995 erschien sein Debüt «Annas Erbe». Seine Romane gelten als «im besten Sinne komplexe Polizeithriller, die man nicht nur als spannenden Kriminalstoff lesen kann, sondern auch als einen Kommentar zur Zeit» (Deutschlandfunk). Sie sind in mehrere Sprachen übersetzt sowie preisgekrönt (u.a. Friedrich-Glauser-Preis für «Die Zwillingsfalle», Krimi-Blitz für «Schwarzer Schwan»).

Bei Wunderlich erschienen bisher seine Politthriller «Schwarzlicht» und «Schattenboxer» um den Düsseldorfer Ermittler Vincent Che Veih. (Quelle: Wunderlich Verlag)
Wenn ich Bücher lese, dann liegt stets ein Notizbuch neben mir, in dem ich all das notiere, was ich später in meine Rezension fließen lassen möchte. Als ich Wolfsspinne las, füllten sich meine Seiten im Hand umdrehen, so dass ich nun vor einer großen Flut von Notizen für diese Rezension sitze. Es sind so außergewöhnlich viele Notizen geworden, da Horst Eckert die Seiten seines intelligenten Polit-Thrillers auf jeder Seite mit Informationen garniert, die ich süchtig lesend in mich hineinsauge.

Er spielt mit mir als Leser, denn seine Geschichte tanzt auf Messers Schneide. Absichtlich drückt er den Leser in Selbstzweifel, denn was ist Realität und was Fiktion? Was ist Fakt oder was reales  Zeitgeschehen und was ist Horst Eckerts Version, wie alles gewesen sein könnte?

Horst Eckerts glaubwürdige Version ist weit entfernt von einer Verschwörungstheorie, aber sie strotzt nur so vor brutaler Authentizität und das ist es was diesen hochspannenden Thriller so interessant und erschreckend zugleich macht. Selbst wenn man die NSU-Affären in der Presse aufmerksam verfolgt hat, kommt man trotzdem mit seinen abgespeicherten Informationen und den verbliebenen, unermesslich vielen Spekulationen arg ins Schleudern, denn wir alle wissen sicher, dass man uns Bürgern nicht die reine Wahrheit vorgesetzt hat. Wolfsspinne ist also nicht nur ein sehr spannender Thriller, sondern auch eine brisante Möglichkeit der Aufklärung.

Niemand braucht sich sorgen dass die Geschichte möglicherweise langweilt, weil man erneut und erneut von der NSU liest. Ganz im Gegenteil, spannender kann ein Polit-Thriller mit realem Bezug absolut nicht sein und der Spagat zwischen Fiktion und Realität ist genial gelungen.

Daneben hat Horst Eckert Protagonisten erschaffen, deren Legenden die Hauptrollen spielen. Er versucht aber auch mit Hilfe seiner schriftstellerischen Freiheit die damaligen Täter kennenzulernen bzw. aufzudecken was sie warum taten und beleuchtet wie sie heute leben könnten.

Die Lebensläufe der vielschichtigen Figuren weisen viele Parallelen zu Mundlos, Tschäpe, Böhnhardt & Co. auf, aber sie führen dennoch ein von ihnen unabhängiges Leben, dass immer wieder, dann authentisch, die Bundesregierung, BKA, LKA und vor allem den Verfassungsschutz angenehm taktlos und kritisch kreuzt. Es ist deutlich zu lesen, wie der Autor das Ergebnis der Bundesanwaltschaft anzweifelt, bei der sich die Widersprüche im NSU-Prozess, offensichtlich nicht verfolgte Spuren und merkwürdige Todesfälle von Zeugen summieren. Überhaupt wird beim Lesen erneut deutlich, wie wenig man als Bürger die Wahrheit kennt.

In Wolfsspinne ermittelt erneut der sympathische Vincent Veith, dessen Mutter einst selbst als Terroristin agierte. Daraus ergeben sich immer wieder interessant in Szene gesetzte Konflikte, die Veiths Polizistenlaufbahn kontinuierlich stören. Auch wenn dieser Ermittler bereits zum dritten Mal Geschichte schreibst, so meine ich, dass man Wolfsspinne auch ohne die Vorgänger vorher gelesen zu haben als „stand alone“ sehr gut genießen kann ohne etwas Vergangenes zu vermissen.

Host Ecket hat Wolfsspinne zwei Perspektiven geschenkt, die erfrischend im Wechsel harmonieren. Wendungen und Verstrickungen beleben den komplexen Thriller, den man sehr bewusst genießen sollte. Genuss ist darüber hinaus auch der Schreibstil des Autors. Knackig, faktisch, sehr gewissenhaft recherchiert, nüchtern, aber durchaus auch emotional und mit einem Hauch von Humor.
Wolfsspinne ist ein hochbrisanter, intelligenter und komplexer Polit-Thriller. Für mich ein Lese-Highlight 2016. Ich empfehle ihn den Liebhabern von Polit-Thrillern und Fans von Vincent Veith.


Titel: Wolfsspinne
Autor: Horst Eckert



Erscheinungsdatum Erstausgabe : 26.08.2016
Aktuelle Ausgabe : 26.08.2016
Fester Einband 496 Seiten
Sprache: Deutsch

Kommentare:

  1. Politthriller sind nicht ganz mein Thema, aber deine Rezension liest sich gut. Mal sehen vielleicht kommt es mir mal unter die Finger.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Manuela,

      auch wenn Polit-Thriller nicht dein Genre sind, Wolfsspinne würde dich garantiert fesseln.

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
  2. Wenn das Buch nicht schon auf meiner Wunschliste stehen würde, hättest du mit deiner tollen Rezi spätestens dafür gesorgt.

    LG Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja,

      dieses Buch muss man als Thriller-Fan gelesen haben, es ist richtig klasse.

      Freue mich schon auf deine Rezension dazu.

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen