Thriller - Die Stille vor dem Tod von Cody McFadyen

27 Oktober 2016

Intelligente Täter und abscheuliche Verbrechen 
 5. Teil der Smoky Barrett - Reihe


"Komm her und lerne",

lautet die mit Blut geschriebene Botschaft für Smoky Barrett, die sie und ihr Team am Tatort der ermordeten fünfköpfigen Familie Wilton lesen muss. Die Familie Wilton bleibt nicht das einzige Opfer eines scheinbar intelligenten Täters, der Smoky durch die Botschaft mit der Lösung des Verbrechens beauftragt, denn in unmittelbarer Nachbarschaft wurden zwei weitere Familien auf grausamste Weise ausgelöscht. 

Die Tatorte zeugen von einer imposanten Inszenierung, deren Sprache in einem bizarren Lernprozess über das Böse und Abtrünnige entschlüsselt werden muss.

Smoky Barrett ist zurück. 

Doch die Ermittlungen führen sie dieses Mal an die Grenze des Ertragbaren.
Cody Mcfadyen wurde 1968 in Fort Worth, Texas (USA) geboren. Er wuchs in mehr als einfachen Verhältnissen auf, fühlte sich in der Schule unterfordert und interessierte sich bereits in seiner Kindheit für das Schreiben.

Mit 16 Jahren brach Cody Mcfadyen seine High-School-Ausbildung ab und widmete sich sozialer Arbeit für Drogenabhängige und unterstützte Selbsthilfegruppen.Er unternahm als junger Mann mehrere Weltreisen und arbeitete danach in den unterschiedlichsten Branchen z.B. als Webdesigner, bis er sich mit 35 vollständig dem Schreiben hingab. Mit 37 Jahre erfand er die Protagonistin seiner sensationell erfolgreichen Thriller-Reihe - Smoky Barrett.

„Die Blutlinie“ war sein erster Thriller, mit dem er direkt weltweit für großes Aufsehen sorgte, was sein Leben über Nacht komplett veränderte. Mit den Bestsellern „Der Todeskünstler“, „Das Böse in uns“ und „Ausgelöscht“ hat er die außergewöhnliche Thriller-Reihe um Smoky Barrett fortgesetzt. Seine Protagonistin jagt brutale Mörder und psychopathische Serienkiller, wird jedoch auch selbst nicht vom Schicksal verschont und verliert geliebte, ihr nahestehende Menschen.

Im Jahr 2011 erschien - außerhalb der Smoky-Barrett-Reihe - der Thriller "Der Menschenmacher", in dem Opfer Selbstjustiz üben, um den Täter zu beseitigen. Cody Mcfadyens Thriller sind nichts für schwache Nerven, denn was er dem Leser serviert ist hart, zuweilen brutal und immer atemlos spannend.

Seine Bücher sind im deutschsprachigen Raum sehr beliebt und seine Fan-Gemeinde hierzulande ist rasant gewachsen.

Cody Mcfadyen lebt zurückgezogen und schreibt seine Bücher gern in einer privaten und häuslichen Umgebung. Er ist zum zweiten Mal verheiratet, Vater einer Tochter und lebt mit seiner Familie in Südkalifornien. (Quelle: Bastei Lübbe Verlag)
Cody McFadyen hat uns Leser lang auf eine Fortsetzung seiner erfolgreichen Reihe um die FBI-Agentin Smoky Barrett und ihr Team warten lassen, daher war meine Vorfreude auf dieses Buch unglaublich groß. Meine Erwartungen an eine großartige schriftstellerische Leistung schwebten auf einem sehr hohen Niveau, denn schließlich wurden wir Leser bisher mit gigantischen Plots, hochspannenden Handlungen und einer rundherum anspruchsvollen Schreibkunst verwöhnt.

Nachdem ich das Buch nun beendet habe, bleibe ich enttäuscht zurück. Enttäuscht über mich selbst? Oder enttäuscht von Cody McFadyen? Ich glaube ein bisschen von beidem. Meine Erwartungshaltung gegenüber dem neuen Cody war einfach zu hoch, doch, darf man nicht nach vier sehr gelungenen Thrillern eine in etwa gleichbleibende Qualität an Story, Plot und schriftstellerischer Leistung erwarten? Ich glaube schon.

„Die Stille vor dem Tod“ ist ganz bestimmt kein schlechtes Buch, aber es reicht bei Weitem nicht an die vier Vorgänger heran und darüber sollte man sich vor dem Kauf dieses hochpreisigen Thrillers bewusst sein. Und wer die Reihe weiter verfolgen möchte, der muss dieses Buch lesen, denn das Wissen über die Geschehnisse in diesem Thriller wird für einen weiteren Band sicher erforderlich sein.

Dennoch, auch in diesem Thriller beherrscht Cody McFadyen es, den Leser mit unfassbarer Gewalt zu konfrontieren. Es ist nicht das Blut das durch die Buchseiten rinnt und den Leser gruselt oder ihn bis an seine Grenze des Ertragbaren bringt sondern es sind die bis ins Letzte ausgeklügelten und dramatisch inszenierten Verbrechen und die hoch intelligenten Täter, die dem Leser den Atem rauben. Niemals, auch nicht in meinen schlimmsten Alpträumen, könnten Verbrechen a‘la CodyMcFadyens extremer Fantasie auftauchen.

Cody McFadyen ist ein Künstler des scheinbar unerschöpflichen, bösartigen Ideenreichtums an Gewalttätigkeiten und es ist für mich unvorstellbar, wie diese extremen, detailliert ausgearbeiteten Ideen aus einem gesunden Kopf sprudeln können. Seine dramatischen, teilweise animalischen Inszenierungen strotzen vor Action, Gigantismus bis hin zur Perversion und sie treiben den Leser atemlos an die Grenze des ertragbaren Lesens.

Ideen extrem. Ganz Cody. Mehr geht nicht.

Cody McFadyens Schreibstil ist seitenweise der alte, aber leider nicht kapitelweise. Anfangs empfand ich Sätze sogar sehr holperig und manch ein ungeschickt verschachtelter Satz musste erneut gelesen werden. Mit dem Auftauchen der bereits bekannten Figuren liest man zwar hin und wieder im alten Stil und genießt die fein charakterisierten Protagonisten und wähnt sich im neuen Cody McFadyen angekommen zu sein, doch dann verliert er sich in unendlich langen, sinnierten Gedanken, Träumen und Rückblicken und verzichtet gar auf rasante Dialoge.

Positiv empfand ich die Vorherhebung von sehr persönlichen Emotionen der Smoky Barrett. Cody McFadyen gewährt in diesem Band tiefe Einblicke in Smokys Psyche und er erlaubt ihr Schwächen zu besitzen. Dies ist durchaus eine angenehme Weiterentwicklung dieser Figur, doch für mich waren diese Emotionen nicht maßvoll genug eingesetzt.

Sicherlich ist es schön in einem Mehrteiler an Vergangenes erinnert zu werden, doch es waren für mich zu viele Rückblenden. Die Träume und Rückblenden hinderten mich daran in der Handlung gewohnt zackig voranzukommen.

In diesem Thriller schockt Cody McFadyen erneut damit, dass er durchaus liebgewonnene Figuren plötzlich auf die andere Seite der Legalität schubst. Man sollte annehmen, dass Protagonisten die dem Leser in vier Bänden ans Herz gewachsen sind, weiterhin die gute Seite bereichern, aber Cody nimmt dem Leser auch diese Vision. Auch die Authentizität der Polizeiarbeit und des überhaupt Möglichen ließ mich immer mal wieder stolpern.
Meine Lese-Erwartungen sehe ich nicht erfüllt.

„Die Stille vor dem Tod“ ist sicher kein schlechtes Buch, denn Cody schreibt schon sehr talentiert. Dennoch, ich habe eine fesselnde, hoch spannende und gigantische Handlung erwartet. Die Idee der Geschichte war sehr gut, aber ihre Umsetzung ist Cody McFadyen diesmal bedauerlicherweise nicht gut genug gelungen.



Erscheinungsdatum Erstausgabe: 26.09.2016
Aktuelle Ausgabe: 26.09.2016
Verlag: Bastei Lübbe
Fester Einband 480 Seiten
Sprache: Deutsch

Kommentare:

  1. Ich hatte auch hohe Erwartungen, die leider nicht erfüllt wurden. Das Buch ist nicht schlecht, aber für mich bisher der schwächste Teil der Reihe. Tolle Rezi!
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja,

      da stimme ich dir zu. Also muss der 6. dann ein Knaller werden!

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
  2. Ah, leider noch jemand, der sich für dieses Buch nicht erwärmen konnte. Ich war ebenfalls enttäuscht, habe aber noch ein bisschen härter geurteilt als Du.
    Übrigens hat Cody McFadyen bei einer Lesung berichtet, dass 2017 und 2018 je ein Buch mit Smoky Barrett erscheinen wird und ich fürchte, dass man beide Bücher lesen muss, um das, was im aktuellen Band angefangen wird, tatsächlich beendet zu sehen.
    Und obwohl mich "Die Stille vor dem Tod" enttäuscht hat, werde ich zumindest das nächste Buch schon noch lesen, weil ich zu neugierig bin, wie es weiter geht.

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,

      das ist ja interessant. Dann freue ich mich trotz meiner jetztigen Enttäuschung auf den nächsten Smoky Barrett, denn auch ich bin viel zu neugierig und optimistisch.

      Viele liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
    2. Ja, wir hoffen einfach mal das Beste :-)

      LG Gabi

      Löschen
  3. Huhu,
    och man, das hört sich ja doof an. Werde es selbst aber dennoch lesen. ;)

    Ich wünsche dir einen tollen Abend! :)

    Ganz lieben Gruß
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du musst ihn trotzdem lesen, natürlich, als Cody Fans kommt da niemand drumherum :-).

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
  4. Eine wirklich tolle Rezension, vor der ich knickse & nur zustimmen kann!!

    Liebe Grüße, deine Ja*** ;-*
    http://kejas-blogbuch.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey crumb,

      Dankeschön für deinen virtuellen Blümchen :-).

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
  5. Hallo Nisnis,
    Eine schöne Rezension. Ich hab bisher noch kein Buch der Reihe gelesen, aber dieser Band verkauft sich gerade so oft in meiner Buchhandlung, dass ich mich mal näher damit beschäftigen musste. Klingt ja aber nicht ganz so gut. Aber vielleicht muss ich mich mal an die ersten Teile der Reihe machen. Scheine da ja echt was verpasst zu haben, so wie du schwärmst ;)
    Liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia,

      ich freue mich sehr über deinen Besuch hier.

      Ich behaupte mal, du hast "definitiv" ein paar sehr spannende, wenn auch brutale Lesestunden verpasst, wenn du noch keinen Cody McFadyen gelesen hast. Dieser hier fällt allerdings etwas aus der Reihe, denn Cody schreibt plötzlich anders als es viele, viele Leser erwartet haben.

      Ich empfehle dir den ersten Teil der Smoky Barrett Reihe und ich bin mir sicher, dass er dich fesseln wird.

      Herzliche Grüße

      Nisnis

      Löschen
    2. Ohja, dann kommt der ganz schnell auf meine Wunschliste! Danke für den Tipp. Die Vorfreude ist schon mal groß.
      Beste Grüße und ein schönes Lesewochenende noch :)

      Löschen
    3. Ja, mach das. Und wenn du ihn gelesen hast, dann melde dich mal, ja?

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
    4. Alles klar, wird gemacht!

      Löschen
  6. Huhu :)
    Ich schiebe schon eine weile die Blutlinie vor mir her. Ich hatte es kurz nach Erscheinen schon gelesen, aber wieder vergessen. Ich freue mich auf jeden Fall darauf und auf die Stille vor dem Tod auch :)
    Sehr schön geschriebene Rezension übrigens.
    LG Sonja
    #Litnetzwerk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sonja,

      ich hatte mir immer mal wieder vorgenommen, die ersten Smoky Barrett Thriller noch einmal zu lesen ;-), doch irgendwie fehlt dann doch immer Zeit.

      Du kannst dich aber nun auf eine schöne Reihe freuen, die dich garantiert spannend unterhalten wird.

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen