Wohnzimmerlesung

30 November 2016



Wohnzimmerlesung

Mit den Autoren: Heidrun Bücker, Alexandra Huß und Marco Monetha

Am 25. November 2016 machte ich mich, mit einem merkwürdigen Gefühl im Bauch, auf den Weg zu meiner ersten Wohnzimmerlesung. Das merkwürdige Gefühl im Bauch rührte daher, dass ich mir einfach nicht vorstellen konnte in einem fremden Wohnzimmer, fremder Menschen, auf der Couch zu sitzen und einer Lesung zu lauschen. 

Ich war also sehr neugierig und machte mich am frühen Abend auf den Weg nach Dorsten. Eingeladen hatte Krimi-Autorin Heidrun Bücker, die bereits zum zweiten Mal eine Wohnzimmerlesung in ihrem Haus veranstaltete.

Etwas versteckt, durch den Garten hindurch betrat ich das bereits gut gefüllte Wohnzimmer Heidrun Bückers. Man hatte ein paar Möbel gerückt, Sessel und Stühle zur großzügigen Couch platziert und Tische mit Knabbereien und Lebkuchen gedeckt.

Es war gemütlich und heimelig warm. Bei wem noch etwas Unsicherheit vorherrschte, in einem fremden Wohnzimmer zu verweilen, der war spätestens beim Platz nehmen in der angenehmen Atmosphäre entspannt und angekommen.

Die Lesung begann mit dem sympathischen Debüt-Autor MarcoMonetha, der eigens aus Bremerhaven angereist war. Er las aus seinem Thriller ERIC, erschienen im Schardt Verlag, der es beim LovelyBooks Leserpreis 2016, neben zahlreichen namenhaften Autoren, prompt auf den 35. Platz geschafft hatte. Ich habe ERIC bereits gelesen und kann euch den hoch spannenden Thriller nur ans Thriller-Herz legen.

Während Marco Monethas Lesung war es mucksmäuschen still im Wohnzimmer geworden und die circa 20 Lesungsgäste lauschten dem „Bremer Schnack“ Marco Monethas mit großem Genuss. Marco Monetha hatte Kapitel aus ERIC ausgesucht, die die Lesungsgäste sofort in den Bann gezogen haben, denn die Geschichte des kleinen Eric erschreckt, berührt und lässt die Emotionen der Zuhörer Purzelbäume schlagen.

Über die persönliche Begegnung mit Marco Monetha habe ich mich ganz besonders gefreut, denn seit ERIC erschienen ist und ich eine der ersten Rezensionen zu seinem Debüt verfasst habe, haben wir schon manch eine Zeile ausgetauscht.

Es ging hoch spannend weiter, denn die vielseitige Autorin Alexandra Huß las aus ihrem Thriller „Weiße Hand wie Schnee“, dessen Cover ihre Schwester entworfen hat, die neben mir auf dem Sofa Platz genommen hatte.

Alexandra Huß spielte gekonnt mit dem Lesetempo und legte viele unterschiedliche Betonungen in ihre Sprache, denn die Hauptprotagonistin ihres Thrillers ist weiß Gott nicht auf den Mund gefallen. Doch trotz der zwischenzeitlich etwas derberen Sprache, waren so die Emotionen der Figur sehr deutlich zu spüren. Mir hat diese Kaltschnäuzigkeit unglaublich gut gefallen und ich kam natürlich nicht umhin, mir den Thriller mit schottischem Flair nach der Lesung direkt zu gönnen.
Nach einer kleinen Pause, zu der die Gastgeberin zu Muffins, Sekt und O-Saft in ihre Küche einlud, las die gebürtige Dorstenerin Heidrun Bücker aus ihrem aktuellen Thriller „Tanz mit dem Teufel“, der ebenso im Schardt Verlag erschienen ist. Ihre Lesung empfand ich sprachlich besonders ausdrucksstark und es war interessant ihr beim geschickten Mienenspiel zuzusehen. Heidrun Bücker hat bereits acht Thriller veröffentlicht, die ich leider noch nicht kenne, und sie scheint zahlreiche und mörderische Gedanken stets mit sich zu führen, denn auch ihre Lesung knisterte vor unheimlicher Spannung.

Die Gemeinschaftslesung und dieser Abend vergingen rasend schnell und doch verblieb jedem Lesungsgast noch ausreichend Zeit, um sich mit den drei Autoren buchig zu unterhalten.

Ich bedanke mich bei Heidrun Brücker, Alexandra Huß und Marco Monetha für diese gelungene Gemeinschaftslesung und kann jedem Buchliebhaber nur empfehlen, sich einmal auf eine Wohnzimmerlesung, bei fremden Menschen, in fremden Wohnzimmern, einzulassen.





Kommentare:

  1. Das hört sich nach einem richtig tollen Abend an :-)

    LG Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja liebe Tanja, es war richtig schön 😉.

      Liebe Grüße
      Nisnis

      Löschen
  2. Ein toller Bericht meine Liebe! Bücher, Autoren, Atmosphäre bringst du toll rüber & lässt ein wenig Neid entstehen, dies selbst noch nicht erlebt zu haben! ;)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe crumb,

      Dankeschön für die virtuellen Blümchen 😉.

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
  3. Hey Anja,
    das hört sich richtig toll an! :)

    Ganz lieben Gruß
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Steffi,

      es war sehr schön *grins*.

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
  4. Huhu Nisnis,

    das hört sich nach einem richtig schönen Erlebnis an. <3

    Ich finde es schön, dass du auch, wenn du etwas aufgeregt warst, die Lesung besucht und deinen Lesern dann auch noch davon berichtet hast.

    Ich stelle mir das richtig gemütlich in dem Wohnzimmer vor.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja,

      ich konnte es mir einfach nicht richtig vorstellen, aber dann war es wirklich ein lohnenswerter Abend.

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
  5. Huhu!

    Ich glaube, ich hätte auch erst ein etwas mulmiges Gefühl, mich so zu fremden Leuten ins Wohnzimmer zu setzen, aber eine Wohnzimmerlesung würde mich dann doch auch reizen. :-)

    Das klingt so, als wäre es wirklich ein toller Abend gewesen!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mikka,

      immerhin ist ein Wohnzimmer fremder Menschen etwas sehr persönliches und ich finde da ein zunächst mulmiges, dann unbegründetes Gefühl absolut gesund :-).

      Ich freue mich sehr über deinen Besuch hier und schicke dir besonders schöne Adventsgrüße.

      Nisnis

      Löschen
  6. Liebe Nisnis,

    ich bin schon etwas neidisch auf dich! So eine Wohnzimmerlesung möchte ich schon sehr lange mitmachen, aber in Chemnitz gab es sowas bisher nicht. Als ich beim Literfestival Zürich liest war dieses Jahr, wurde eine handvoll solcher Lesungen veranstaltet, aber leider war mein Terminkalender schon zu voll. Hast du Heidrun Bücker vielleicht mal gefragt, wie sie auf die Idee kam und wie das mit der Organisation war?

    Viele Grüße,
    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Janine,

      ganz lieben Dank für deinen Besuch hier.

      Nein, danach habe ich nicht gefragt, wie schade eigentlich, denn ich wurde von dem Autor Marco Monetha darauf aufmerksam gemacht. Organisiert wurde die Lesung wohl hauptsächlich via Facebook und so kam Autorin Alexandra Huß schließlich auch noch dazu.

      Ab und zu liest man mal etwas von Wohnzimmerlesungen, aber noch ist das recht selten.

      Liebe Grüße und einen schönen Advent.

      Nisnis

      Löschen
  7. Ich kann mich den anderen nur anschließen. Das klingt wirklich nach einem ganz tollen Abend. Ich habe schon mal von einer anderen Wohnzimmerlesung gelesen, aber ich glaube bei mir in der Gegend hat sowas noch nie stattgefunden. Wer weiß, vielleicht ja demnächst.
    Ich werde auf jeden Fall die Augen offen halten.

    LG, Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Moni,

      ganz lieben Dank für deinen Besuch. Ich werde ebenso die Augen offen halten, denn so war es schon ein ganz besonderer Abend.

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
  8. Danke für diesen tollen Bericht. Ich war zwar schon auf einigen Lesungen, aber eine Wohnzimmerlesung war bis jetzt noch nicht dabei. Die sehr private Atmosphäre würde mir sicher auch gefallen.
    "Eric" ist hier auf meinem SUB, das will ich schnellstens lesen.

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,

      dann freue ich mich schon sehr über dein Statement zu Eric.

      Es ist schon ein besonderes Erlebnis, in fremden Wohnzimmer. Wenn ich mir auch die andere Seite vorstelle, 20 Leutchen in unserem Wohnzimmer, auch witzig ;-).

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
    2. 20 Leute gingen bei mir schon. Dann wär's schön kuschelig. Jede Person mehr würde schon eine Belästigung des Sitznachbarn bedeuten :-)

      LG Gabi

      Löschen
  9. Hey,

    ein wirklich toller Bericht, der die Atmosphäre gut rüberbringt! Ich stelle es mir auch seltsam vor, in einem fremden Wohnzimmer mit fremden Leuten zu sitzen, um eine Lesung zu hören. Aber wahrscheinlich geht es vielen so und wenn man dann erst mal da ist, legt sich das ganz sicher schnell, so wie du es auch beschrieben hast. Du hast mir mit dem Bericht auf jeden Fall Lust auf eine Wohnzimmerlesung gemacht. Nur leider scheint das noch nicht sehr weit verbreitet zu sein, aber vielleicht ergibt sich ja irgendwann einmal die Gelegenheit :).

    Und nun muss ich mir mal deine Rezension zu "Eric" anschauen, denn der Titel hat mein Interesse geweckt ;).

    Liebe Grüße
    Anka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anke,

      ich habe auch nur mal hier und da von Wohnzimmerlesungen gelesen. Wenn mich der Autor Marco Monetha nicht angesprochen hätte, wäre ich wohl gar nicht auf die Idee gekommen, eine zu besuchen.

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen