Kriminalroman - Anton zaubert wieder von Isabella Archan

15 Januar 2017


Beklemmend ehrlich


Anton ist verdächtig, schweigt und stammt aus Graz. Nachdem er in der Wohnung der Ermordeten aufgegriffen wurde, schweigt er so beharrlich, dass die Kölner Kripo eine neue Karte spielen muss: 

Willa Stark.

Willa ist 30, frustriert und arbeitet wieder in Österreich. Als der Anruf ihrer früheren Kollegen aus Köln kommt, macht sie sich auf in die Domstadt, wo Anton tatsächlich mit ihr spricht.

Aber der Mörder sucht weiterhin nach Opfern: weiblich, alleinstehend, zurückgezogen lebend.

Isabella Archan setzt ihre Erfolgsreihe um Willa Stark fort. Im dritten Teil liegt der Fokus auf der Ermittlerin, die zurück nach Köln darf und dort in einen schwierigen Fall einsteigt. Dass sie sich in einen Verdächtigen verliebt und dazu noch ihr Onkel auftaucht, vereinfacht ihre Rückkehr nicht. Und plötzlich geht es für Willa nicht mehr um die Jagd – es geht ums Überleben … (Quelle: Conti Verlag)

Wird die Psyche eines Kindes durch seelische Gewalt verletzt, heilt sie möglicherweise nie mehr. Packender Krimi überexakt so einen Fall.





Isabella Archan wurde in Graz geboren. Nach Abitur und Schauspieldiplom folgten Theaterengagements in Österreich, der Schweiz und in Deutschland. Seit 2002 lebt sie in Köln, wo sie eine zweite Karriere als Autorin begann. Neben dem Schreiben ist Isabella Archan immer wieder in Rollen in TV und Film zu sehen. Daher sind, habe ich mir sagen lassen, ihre Lesungen ein ganz besonderer Leckerbissen.



„Anton zaubert wieder“ ist mein dritter Krimi der Autorin. Wie auch schon in Marie spiegelt sich lässt Isabella Archan den Leser eintauchen in die schmerzhaften Tiefen einer für immer verletzten Seele. Gleich der Ermittlerin Willa Stark entwickelt man beim Lesen Gefühle für Anton. Die allerdings im Gegensatz zu Willa immer wieder von Zweifeln überschattet werden, woraus sich der Lesesog des Krimis entwickelt. Parallel dazu stellen mysteriöse Passagen, in der Ich-Form verfasst, den Leser vor ein Rätsel: Wessen Gedanken sind das? Daraus schöpft sich unterschwellig der zweite Spannungsbogen.



Ein clever konzipierter Krimi, der dem Leser schonungslos zeigt, wozu eine verletzte Seele in der Lage ist. Erneut nah am Hardcore.

Ein kleiner Kritikpunkt ist wiederum Willa Stark, die aufgrund ihrer Gemütslage fast wie das Gegenteil ihres Namens wirkt. Zudem erscheint sie unreif, was wohl dem fast erzwungenen Unterschied zwischen österreichischem und deutschem Deutsch zuzuschreiben ist.

Dennoch: 

Diesen Krimi zu lesen lohnt sich! Anton hat auch mich verzaubert…





Autorin: Isabella Archan
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 30.09.2016
Aktuelle Ausgabe: 30.09.2016
Verlag: CONTE-VERLAG
Flexibler Einband 300 Seiten
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen