Kriminalroman - Besondere Umstände - Der zweite Fall für Schneyder & Meier von Gabriela Kasperski

22 Juli 2017

Babyhandel, Adoption und 
gekauftes Glück 

Spannend und aufwühlend

Zita Schnyder hat den Master in Psychologie mit Bestnote bestanden und ihren Sohn entbunden, das Leben könnte nicht besser sein. Da wird aus dem Waldstädter Krankenhauses ein Baby entführt und Zitas Nachforschungen führen sie in den Geburtsvorbereitungskurs "MamYoga". 

Ihr Partner, der Commissario Werner Meier, ist derweil komplett überfordert, von seinen Vatergefühlen und vom Mord an einer Sozialarbeiterin. Als das Drama um verschwundene Babys immer grössere Dimensionen annimmt, müssen sich Schnyder&Meier zusammenraufen und in einem Wettlauf gegen die Zeit diesen Fall lösen, der ihnen so nahe geht wie nichts zuvor – ist auch ihr Baby in Gefahr?


Gabriela Kasperski absolvierte ein Studium der Anglistik, war als Radio- und TV-Moderatorin und Schauspielerin tätig. Heute schreibt sie Krimis, Romane und Drehbücher, Adaptionen für Film und Fernsehen, bloggt in ihrer Kolumne 45+ zu Alltagsfragen und arbeitet als Sprecherin, Regisseurin und Expertin. Sie pendelt mit ihrem Mann und ihren Kindern zwischen Stadt und Land. (Quelle: Tredition Verlag)


Spielend leicht gelingt der Einstig in die Geschichte. Mit einer gehörigen Portion Tempo, prescht man gefesselt durch die Seiten des zweiten Kriminalfalls von Schneyder und Meier.

Die beiden Hauptfiguren, Zita und Kommissar Meier, sind ein so ungleiches Paar, dass Konfrontationen zwischen ihnen stets vorprogrammiert sind. Zita, jung, dynamisch und emanzipiert, pfeffert gern ihre Klamotten in die Ecke, während der harmoniebedürftige Meier die Ordnung liebt. Er liebt Klassik, sie Hip-Hop.

Zita steht kurz vor der Geburt ihres gemeinsamen Sohnes, doch sie plant schon die Rückkehr in den Beruf. Eine Heirat mit Meier lehnt sie rigoros ab, obwohl sie sich heiß und innig lieben. Meier, der es als Führungskraft stets gewohnt ist eigenständige und verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen, prallt bei Zita auf einen Charakter, der kompromisslos und egoistisch Meiers Vorlieben unberücksichtigt lässt.

Zu anfangs empfand ich die beiden ein witziges Paar, aber im Laufe der Handlung stößt mir Zitas überhebliches und kaltschnäuziges Verhalten gegenüber Meier immer mehr auf. Er darf sie weder Schatz noch Kleine nennen, sie nennt ihn dagegen aber nie beim Vornamen. Während Zita in den schmerzhaften Wehen liegt, wird Zita zur Furie und verletzt den hilflosen Meier sehr. Dieses Verhalten war mir einfach zu überspitzt dargestellt.

Gabriela Kasperski schreibt in einem ansprechenden, geschwinden und flüssigen Stil. Ihr Ausdruck ist sehr klar, sodass man der komplex erscheinenden Handlung gut folgen kann. Komplex erscheint die Handlung zunächst, da zahlreiche Figuren und Nebenschauplätze detailreich beschrieben werden und die Lebensläufe der Protagonisten den Plot extrem verdichten.

Ich mag es sehr gern, wenn eine vielschichtige Geschichte wie hier dicht und kompakt geschrieben ist, doch auf 524 kleingedruckten Seiten ist es mir irgendwann zu viel des Guten. Unter anderen Umständen ist ein wirklich spannender und sehr lesenswerter Kriminalroman, mit interessant gezeichneten Charakteren, aber der dezent vorhersehbaren Story hätte hier und dort durchaus eine Kürzung gutgestanden.

Bis auf einen Mord, ist der zweite Kriminalfall von Schneyder und Meier unblutig. Er dreht sich um Babyhandel, illegale Adoptionen und gekauftes Glück. Emotional und berührend schreibt Gabriela Kasperski über betroffene, kinderlose Paare, die sich nichts sehnlicher als ein eigenes Kind wünschen. Manche Paare gehen in diesem Krimi einen Schritt zu weit und sie scheuen sich nicht, Wege einzuschlagen, die nichts mehr mit der Legalität zu tun haben.

Die spannende Geschichte dreht sich hauptsächlich um die charakterstarken Mütter einer Mama-Yoga Gruppe, die alle sieben in einer Gewitternacht ihre Babys gebären. Eines der Babys wird auf geheimnisvolle Weise entführt. Da auch Zita zu den sieben Frauen gehört, sind sie und Meier sehr nah am Geschehen des Entführungsfalls und sie ermitteln.

Entsprechend des ausufernden thematischen Gesprächsstoffs in der Mama-Yoga-Gruppe, kann ich mir vorstellen, dass ein männlicher Leser weniger Lesespaß mit diesem Krimi empfinden wird, als eine weibliche Leserin. Aber man darf, egal welchen Geschlechts, zahlreiche geschickte Wendungen und Verstrickungen genießen, bis das Finale alles auflösend beendet.


Besondere Umstände ist ein kompakter, emotional aufwühlender und dicht geplotteter Kriminalroman über Babyhandel, Adoption und gekauftes Glück. Fast gänzlich unblutig und ohne grausame Szenen auskommend, stehen Zita und Schneyder und die Mütter einer Mama-Yoga-Gruppe vor dem Rätsel, wer von ihnen eines der Babys entführt haben könnte und vor allem warum.

Besondere Umstände ist ein lesenswerter und spannender Kriminalroman, der sehr gut als "stand alone" gelesen werden kann.


©nisnis-buecherliebe

Weitere Rezensionen:


Erscheinungsdatum Erstausgabe: 01.09.2013

Aktuelle Ausgabe: 23.05.2017

Verlag: Tredition

528 Seiten


Sprache: Deutsch

Kommentare:

  1. Liebe Anja,
    deine tolle Rezi habe ich wieder gerne gelesen. Deine Kritikpunkte, aber allen voran die ausufernden Gespräche in der Mama-Yoga-Gruppe zeigen mir das dieses Buch nicht das richtige für mich ist und meine Wunschliste diesmal verschont wird.
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja,

      das Gerede in der Mama-Yoga-Gruppe war mir als Mutter auch ein bisschen too much. Dann darf deine Wunschliste mal verschnaufen .-).

      Viele liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  2. Deine Rezension spiegelt tatsächlich genau meine Meinung wieder. ;o)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Anja,

    deine Rezi liest sich gut und obwohl ich diese Thematik interssant finde, werde ich das Buch nicht auf meine Wunschliste setzen. Wenn Bücher inhaltlich gestrafft werden müssen, deutet das schon auf einige langatmige Stellen hin. Bei historischen Romanen finde ich viel Inhalt toll, bei Krimis muss die Spannung im Vordergrund liegen.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag, hier regnet es gerade mal wieder Bindfäden! :-(
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Barbara,

      Längen habe ich definitiv nicht empfunden, aber mir war die detailreiche, kleingedruckte Story auf mehr als 500 Seiten einfach irgendwann genug, auch die Spannung war durchweg vorhanden.

      Dir ebenso einen entspannten Sonntag und herzallerliebste Grüße

      Anja

      Löschen
  4. Hallo Anja,

    ich mag ja schwierige und sehr individuelle Charaktere, aber bei Zita habe ich das Gefühl, dass sie mir zu anstrengend wäre und mir das Lesevergnügen unter Umständen verleiden würde. Wahrsheinlich muss ich im Buchladen mal irgendwo in der Mitte des Buches reinlesen und es wirken lassen.

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,

      das ist eine gute Idee, mal hinein zu schnuppern. Wenn du aber Interesse hast, dann leih ich es dir auch gern aus. Es ist schon ein sehr lesenswerter Krimi.

      Viele liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  5. Wurde das Buch nicht per Mail angefragt? der Titel und das Cover kommen wir so bekannt vor - allerdings sagt mir der Inhalt nicht so. Abgesehn davon hab ich witzigerweise mit Buchcovern wo Babywägen drauf sind, immer schlechte Erfahrungen gemacht XD (bisher zumindest)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Kaisu,

      ja, Literaturtest hat mir das Buch schmackhaft gemacht und ja, mir geht es mit solchen oder ähnlichen Covern ebenso. Ich mag dieses Cover auch überhaupt nicht, aber es gibt keine Gewaltszenen mit Babys oder Kindern, insofern konnte ich es gut lesen.

      Viele liebe Grüße

      Anja

      Löschen
    2. An Gewalt hab ich in der Hinsicht auch nicht gedacht - das finde ich sogar als hardcore Leserin abartig (gibts das überhaupt in Dt? Ist das überhaupt erlaubt?)

      @Literaturtest
      Dann hat mich meine Erinnerung nicht getäuscht ;)

      Löschen
    3. Ich denke da nur an den Näher von Rainer Löffler, ja, scheinbar ist es erlaubt. Das Buch war mir deutlich too much.

      Liebe Grüße Anja

      Löschen
    4. Oha! Gut zu wissen! Denn das hab ich noch nicht gelesen, will es aber noch nachholen oO Na da bin ich mal gespannt...

      Löschen
    5. Deinen Kommentar habe ich den Tiefen des Blogs entdeckt. Der ist mir irgendwie durchgegangen. Aber jetzt, Esser ja da :-).

      Viele Grüße

      Anja

      Löschen