Thriller - Heart Ware von Jenny-Mai Nuyen

31 Juli 2017

Das Rätsel jener Nacht 

Fesselnd, tiefgründig, aber ruhig

Willenya war Adam Elis Geliebte, sein Selbstbetrug und sein Lebensinhalt. Kennengelernt haben sie sich in einem Bootcamp für schwer erziehbare Jugendliche in Bolivien, aus dem sie zusammen flohen. Neun Jahre ist es inzwischen her, dass sie sich gesehen oder gesprochen haben, denn damals vor neun Jahren, lässt Willenya Adam Eli bei einem Einbruch in ein Haus, bei dem sie erwischt werden, scheinbar im Stich. 

Adam Eli wird gefasst und sitzt die nächsten zwei Jahre unschuldig in einem bolivianischen Gefängnis.

Heute will Adam Eli seine Vergangenheit nur noch vergessen. Er lebt zurückgezogen und arbeitet als Ghostwriter. Eines Tages erhält er einen anonymen Videoclip per Mail, auf dem Willenya von ihrer missbräuchlichen Kindheit erzählt. Man verspricht Adam mehr Clips, wenn er sich auf die Suche nach Willenya begibt, die den Prototyp einer künstlichen Intelligenz gestohlen haben soll. Adam kann nicht anders und nimmt den geheimnisvollen Auftrag an, denn er will wissen was in jener Nacht in Bolivien geschah, als sie sich plötzlich verloren hatten.

Eine spannende Jagd von den Urwäldern Boliviens über Dubai bis Tokio beginnt.


Jenny-Mai Nuyen wurde 1988 als Tochter deutsch-vietnamesischer Eltern in München geboren. Geschichten schreibt sie, seit sie fünf ist, mit zehn folgte das erste Drehbuch, mit dreizehn ihr erster Roman. Seit ihrem literarischen Debüt «Nijura – das Erbe der Elfenkrone» gilt sie als eine der größten Entdeckungen der letzten Jahre. Nach einem Filmstudium an der New York University lebt Jenny-Mai Nuyen heute in Berlin, studiert Philosophie und widmet sich dem Schreiben.


Mit dem Thriller Heart Ware hat Jenny-Mai Nuyen einen sehr atmosphärischen Thriller geschrieben. In einem schönen, klaren und flüssigen Erzählstil fängt die Autorin den Leser mit Leichtigkeit ein. Der Schreibstil, ebenso angenehm und leicht wie eine Feder, ist zwischendurch eine besondere, literarische Perle, leider jedoch nicht durchgehend.

Die Stärke dieses Thrillers ist die düstere, geheimnisvolle, fast mystische Atmosphäre. Jenny-Mai Nuyen kreiert sie durch die besondere Charakterzeichnung der Hauptfigur Adam Elis und dessen Emotionen. Ob es noch Liebe ist zwischen Adam und Will oder ob Adam nur noch wissen will was in jener Nacht in Bolivien passiert ist, ist für den Leser lange Zeit nicht sicher greifbar.

Die Stimmung ist geheimnisvoll bis mysteriös und als sich Adam auf die gefährliche Suche nach Will begibt, wird die Story mit einer zusätzlichen Portion Spannung und Action versorgt. Die Spannung agiert jedoch nicht immer auf einem hohen Niveau. Zwar ist man von der ungewöhnlichen Geschichte gefesselt, man liest fasziniert Auszüge aus den jeweiligen Legenden der wohlgeformten Figuren und fiebert der Auflösung entgegen, aber zwischendurch reißt die Spannungskurve immer wieder ab. Manche Geschehnisse, die die Geschichte nur mäßig vorantreiben, sind langatmig und ohne Tempo erzählt und so konnte mich die Autorin nicht vollumfänglich überzeugen.

Jenny-Mai Nuyen hat die Handlung mit zahlreich agierenden Figuren ausgestattet. Ein konzentriertes Lesen ist daher zu empfehlen. Wie die vielen Figuren im Wechselspiel der Perspektiven miteinander verbunden sind, erschließt sich erst nach und nach und vor allem bleibt man spannender Weise lange im Unklaren, welche Figur gute oder bösartige Absichten hegt.

Besonders berührend und gelungen sind die Emotionen der Figuren dargestellt. Adam Eli ist ein Eigenbrötler, innerlich zerrissen und nie im Einklang mit sich. Die Videoclips, in denen Willenya von ihrer Kindheit und Jugend
erzählt, gehen an keinem Leser spurlos vorbei, ohne zu berühren. Im Laufe der Geschichte kommen weitere Figuren hinzu, die jeweils auf ihre Weise berührende Legenden und auch Absichten hegen. Diese sind zunächst nie klar definieret, so dass sie sich immer nur Stück für Stück dem Leser offenbaren.

Jenny-Mai Nuyen ist es gelungen der Geschichte eine außergewöhnliche Tiefgründigkeit zu verleihen, in dem sie einer künstlichen Intelligenz menschliche Emotionen erlaubt. Was im Computerzeitalter oft als Gefahr dargestellt wird, entpuppt sich in dieser Story zu einer unerwarteten Konsistenz, die im Wechselspiel der Perspektiven Wendungen und Erkenntnisse fesselnd in Szene setzt.


Heart Ware ist ein fesselnder Thriller, trotz dass Spannung und Tempo manchmal auf der Strecke bleiben. Sprachlich wohl formuliert treibt man durch ein Meer von Perspektivwechseln und berührenden Legenden interessant gezeichneter Charaktere. Für einen Thriller fehlte es mir etwas an Pfeffer und dennoch hat mir die tiefgründige Handlung angenehme und außergewöhnliche Lesestunden geschenkt.


©nisnis-buecherliebe

Weitere Rezensionen:

Buchsichten

Magische Momente

Lillis Buchseite


Titel: Heart Ware


Erscheinungsdatum Erstausgabe: 21.07.2017

Aktuelle Ausgabe: 21.07.2017

Flexibler Einband 416 Seiten

Sprache: Deutsch


Kommentare:

  1. Hey Anja,
    seit "Noir" traue ich mich nicht mehr an die Autorin ran. "Das Drachentor" subbt auch noch... Wenn es zu mystisch wird, ist es nichts für mich.
    GlG vom monerl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monerl,

      die Story ist interessant und außergewöhnlich, aber mir fehlt etwas Pfeffer. Ich würde wohl auch nicht so schnell wieder zu einem Buch der Autorin greifen, obwohl sie durchaus schön schreibt.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  2. Liebe Anja,
    vielen Dank für die schöne Rezi, aber eine düstere besser gesagt mysteriöse Stimmung reizt mich im Moment weniger. Auch das hier ein wenig der Pfeffer fehlt macht mir die Entscheidung leichter.

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja,

      ich glaube du würde den Thriller so empfinden wie ich. Wenn du ihn lesen magst, dann schicke ich ihn dir aber auch sehr gern zu.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  3. Im neuen Büchermagazin ist ein Artikel über die Autorin. Sehr interessant. Sie versucht sich nicht in eine Schublade stecken zu lassen.
    Viele Grüße
    Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schublade ist ja nicht unbedingt negativ. Es ist eine Art Kategorie, in die ein Buch passt oder auch nicht... Wobei es nicht das ist, was mir an ihren Büchern fehlt. Ihre Ideen sind toll, der Schreibstil auch, doch in ganz letzter Konsequenz fehlt es für mich an der Ausführung und dem Abrunden eines Buches, falls du verstehst was ich meine?!

      GlG, monerl

      Löschen
    2. Liebe Monerl,

      es war mein erstes Buch von der Autorin und ich würde tatsächlich nicht unbedingt noch einmal zugreifen. Tolle Idee ja, aber es fehlte mir einfach etwas.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  4. Uh, wie unterschiedlich Meinungen sein können. Ich kam gar nicht zurecht mit diesem Buch, weder von der Geschichte her, da leider der Klappentext meiner Meinung nach wirklich alles Spannende verraten hat, noch mit den ganzen Personen. Der Schreibstil konnte dann zudem nicht punkten und hat mit das Lesen sehr schwer gemacht! Habe deine Rezension verlinkt! LG Verena

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Verena,

    es ist gut dass wir alle so unterschiedlich empfinden ;-). Die Längen in dem Buch und der fehlende Pfeffer haben mir schon zu schaffen gemacht. Ich gehe sogar so weit, dass ich sage, noch ein Buch der Autorin nein Dankeschön, denn es war einfach nichts besonderes. Weder vom Inhalt noch von der Sprache.

    Sei lieb gegrüßt,

    Nisnis

    AntwortenLöschen