Handlettering - Erstes Lettern als Newbie # 4

30 Juli 2017

Erstes Lettering als Newbie # 4
Nun sind wieder ein paar Tage ins Land gegangen und ich habe ein paar neue Letterings gestaltet. Ich bin noch immer dabei verschiedene Stile auszuprobieren, um entdecken zu können, was mir am meisten liegt. Normalerweise bin ich recht schnörkelverliebt, aber beim Lettering liebe ich auch die gradlinigen Schriften, die in ihren Grenzen streng und unverrückbar sind. 
Es ist nicht so einfach, gerade Linien zitterfrei hinzubekommen. Da ich ja häufig nicht so gut sitzen kann, fehlt mir einfach diese typische Sitzposition, wie man sie normalerweise zum Zeichnen oder Malen einnimmt. Es ärgert mich immer sehr, wenn ich mir immer erst irgendwie ein Plätzchen zum Zeichnen bauen muss. 

Ob man gerade Linien zitterfrei hinbekommt, kommt  auch immer darauf an, wie groß man ein Lettering zeichnet. Kleine werden oftmals etwas perfekter, aber, dann bleibt kaum Raum, um während des Letterns weitere Ideen zu entwickeln. 
Mir geht es oft so, dass ich mit einem Lettering beginne, eine Idee im Kopf habe, aber während des Zeichnens entwickelt sich diese Idee weiter. Als ich z.B. Inspire entworfen und geschrieben habe, fehlte mir ein Akzent. Es hätten auch Schnörkel werden können, aber dann wählte ich eine zweite Schrift im Kontrast und die Farbe Rot. Das zweite Inspire ist mir nicht perfekt gelungen, aber man kann es erkennen.    


Am Ende sieht ein Lettering also häufig ganz anders aus, als ich es mir ursprünglich vorgestellt habe. Aber, wenn der Kopf vor Ideen übersprudelt, muss man aufpassen, denn schon ein Strich oder Schnörkel zu viel kann ein absolutes too much and out bedeuten.

Es gibt Letterings, die beginne ich gefühlte tausend mal. Ich plane sie, zeichne sie vor und wenn sie nicht direkt gelingen, beginne ich von vorn. Happy dagegen habe ich einfach so in wenigen Minuten geschrieben. Ich bin dann immer ganz überrascht, dass das geplante noch lange nicht das schönere Lettering ist. Bei Happy habe ich den Farbverlauf übrigends mit Buntstiften ausgemalt. 

Für diesen Beitrag habe ich meine Letterings gescannt. Leider entsprechen die Farben nicht dem Original und so wirken sie auf mich ganz fremd, was ich schade finde. Watermelon zum Beispiel ist im Original zweifarbig. Mit der Digitalisierung werde ich mich also noch intensiv befassen müssen. 

Inzwischen kann ich euch noch eine weitere Material- bzw. Stifteempfehlung aussprechen. Bisher habe ich mit den Artist Pens von Faber-Castell geschrieben bzw. gezeichnet und gute Ergebnisse erzielt, aber seit ein paar Tagen bin ich stolze Besitzerin von Micron Micro Pigment Stiften und bin wahrlich begeistert. Die Tinte verläuft nicht, sie trocknet schnell und man kann sogar die Spuren eines Bleistifts ausradieren, ohne die Schrift zu beschädigen.

Die Microns werden von Profis empfohlen und ich gebe ihnen recht, denn sie gleiten sanft übers Papier. Die Microns gibt es in verschiedenen Stärken (005, 01, 02, 03, 05, 08), so dass man immer den perfekten Stift auswählen kann.

Da mir die die Farben der Edding 1340 Bruschpens noch zu intensiv für meine Letterings sind, habe ich mir die Pastell-Bruschpens mit zwei Spitzen von Tombow gekauft. Mit ihnen kann ich nun etwas zarter bunt malen und schreiben, das liegt mir mehr. Diese Brushpens haben ihren Preis, aber das Ergebnis ist einfach himmlisch. Trotz meiner Begeisterung für die neuen Stifte kann ich aber versichern, dass man mit jedem Fineliner, Filzstift oder Marker schönste Handletterings gestalten kann. 

Wer sich gern Handletterings anschaut, der wird auf Instagram unter Handlettering-Hashtags schnell fündig. So kam ich zu den Monday-Skills von Robert Bree. Jeden Montag gibt Robert eine kleine thematische Vorgabe zum Lettern. So entstand Birthday, in wenigen Minuten.

Handlettering-Newbies kann ich Robert Brees Seite empfehlen. Er bietet in München Handlettering-Workshops an und demnächst auch einen online-Workshop.

Was mir persönlich auch viel Spaß macht ist, dass man nicht immer zu den zahlreichen, bekannten Alphabeten greifen muss, sondern dass man sich selbst ausprobieren kann. Zum Beispiel bei dem Bild Anja. Ein paar Schnörkel, nett in Szene gesetzt und schon erzielt man eine Wirkung. Das Bild Blau entstand ebenfalls auf diesem Weg.

Was mich total fasziniert ist, dass ich während des Letterns alles um mich herum vergesse. Es könnte neben mir eine Bombe explodieren, ich bin ganz weit weg und würde sie nicht hören. 

Wer also mal ausspannen möchte, sollte zu Stift und Papier greifen, seinen Gedanken freien Lauf lassen und einfach drauf los Lettern. Ein Lettering ist schön, wenn es dir gefällt. Es gibt keine Regeln, keine Vorgaben, sondern nur deine schöne Fantasie. 

Die typischen, ursprünglichen Handletterings sind nicht nur einzelne Schriftzüge oder Wörter, sondern Schrift-Bilder, die mit Hilfe verschiedener Schriften einzelnes bedeutungsvoll ausdrücken. Man sagt sogar, das die Lesbarkeit dieser Bilder zweitrangig sei und das Gesamtbild einzig seine Wirkung erzielt. So ein Lettering will jedoch geplant sein. Du hast einen Spruch, ein Zitat oder einen Satz und du musst dir überlegen, welche Worte bedeutungsvoll dargestellt werden sollen. Solche Letterings kann man mit bis zu vier verschiedene Schriften kombinieren, bevor das Handlettering zu unruhig wird. 

Ich habe schon immer Bildern von Pusteblumen bewundert. Endlich habe ich es selbst einmal probiert. Für den Anfang gefällt es mir gut. 

Da Nisnis Bücherliebe ein Buchblog ist, versuche ich immer wieder auch Dinge zu Lettern, die mit Büchern zu tun haben. Das tue ich auch ein bisschen aus Sorge, weil ihr hier vielleicht nur Rezensionen und Buchiges lesen und keine Handletterings betrachten wollt. Aber, ihr müsst da durch. Meine Handletterings gehören nun einfach dazu.

Wenn es draußen regnerisch ist, muss man sich ein sonniges Lettering gestalten. Die Worte habe ich mit funkelnden Gelstiften geschrieben, doch leider kommt Glanz und Glitzer bei dem Scann nicht rüber. Es ist aber interessant zu sehen, dass ein farbiges Bild absolut anders wirkt als ein schwarz-weißes. 

Ob farbig oder schwarz-weiß, beides hat seinen Reiz. Bei manchen Farben wirkt ein Lettering aber auch schnell kitschig. Vorsicht ist also stets geboten.

Ich freue mich sehr, dass ich inzwischen ein paar von euch mit dem Handlettering angesteckt habe und ich bin schon sehr auf eure Ergebnisse gespannt. Lasst euch von einem eventuellen Scheitern aber nicht demotivieren, denn nur wer auch scheitert, kann sich entwickeln. Sollten ein paar von uns etwa zu buchbloggenden Handletterern werden? 

Ich würde mich tierisch freuen.

Zum Abschluss habe ich noch ein besonderes Lettering für euch. Es drückt aus, wie sehr ihr mir längst am Herzen liegt.


 
Ich hoffe ihr hattet ein wenig Spaß mit meinem Beitrag.

Herzlichst,

Nisnis

PS: Ich bin dann jetzt:












Kommentare:

  1. Oh mein Gott.... du veröffentlichst was, was ich in 1000 Jahren nicht hinbekomme unter "erstes" und "Newbie". Ich bin ehrlich schwer beeindruckt.
    Hab weiter ganz viel Spaß dabei!
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Yvonne,

      vielen Dank. Wenn ich andere Handletterings sehe, bin ich aber wirklich noch weit von "ich kann es" entfernt. Aber es wird langsam. Dankeschön für deine lieben Worte.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  2. sehr schön, mir fehlt für so etwas die Geduld und ich wüsste auch gar nicht was ich mit den Ergebnissen dann anfangen sollte. ;o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fein liebe Manuela, wenn sie dir gefallen. Man kann so vieles mit Letterings verschönern. Ich zeig euch demnächst dazu etwas :-).

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  3. Liebe Nisnis,

    ich finde Deine Experimente mit verschiedenen Stilen toll. Zuerst wollte ich mir ein Lieblingswort heraussuchen, aber dann habe ich festgestellt, dass mir eigentlich alle gefallen. Für verschiedene Anlässe sind natürlich verschiedene Designs gut und je vielfältiger man sich ausdrücken kann, umso besser.
    Ich bin echt erstaunt, was Du nach so kurzer Zeit mit dem neuen Hobby schon alles zaubern kannst. Wie schön, dass Du dabei alles um Dich herum vergisst - das klingt fast so, als wäre das Lettering eine schöne Meditationsübung.

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,

      lettern hat durchaus meditative Wirkung. Es ist wunderbar, wie sehr man versinken kann.

      Heute kann ich noch gar nicht sagen, welcher Stil mir am meisten liegt. Es wird wohl noch eine zeitlang dauern, bis ich mir da sicher bin. Aber es ist natürlich auch sehr schön, wenn man offen für alles bleiben kann.

      Ich freue mich, dass dir die Letterings gefallen.

      Viele liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  4. Hallo Anja,
    ich finde das so klasse, was für verschiedene Stile du in deinen Lettering einbaust. Alle wirken auf ihre Art total interessant. Beim happy habe ich mich gefragt, ob du dich an Aquarellfarben herangewagt hast, was den Hintergrund angeht? Darüber habe ich schon ein paar Videos gesehen, die ich sehr interessant fand. Aber wenn ich das richtig lese, hast du das alleine mit Buntstiften hinbekommen?? Ich muss sagen Sunshine gefällt mir tatsächlich in Farbe besser. Ich finde das Sunshine ist ja eigentlich etwas, was Glück beschert und fröhlich stimmt. Beim ersten Blick auf das farbige Lettering bekommt man alleine durch die Farben und den Schriftzug schon das Gefühl vermittelt, bevor man die Worte liest. Beim dunklen Lettering steht die Aussage im Kontrast zu der Farbe, so empfinde ich zumindest.

    Inspire ist mein Favorit. Das sieht so schön aus mit den beiden Schriftzügen und auch mit der Farbwahl.Blau wirkt zwar ein wenig wild, aber genau das mag ich daran auch. Gefällt mir auch sehr :o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja,

      es gibt ja unzählige Möglichkeiten und ich denke man muss alles mal ausprobieren.

      Hello habe ich zunächst mit Buntstiften ausgemalt. Und dann habe ich Buntstifte angespitzt, die farbigen, winzig kleinen Stückchen aufs Papier fallen lassen und dann mit dem Finger verrieben. Dann bekommt man einen wolkigen Effekt.

      Stimmt, zu Sunshine gehört ein leuchtendes Gelb. Schwarzweiß bezieht sich das Bild nicht mehr so sehr auf die Worte, sondern da wirkt die Anordnung der Worte mehr.

      Zwei Stile zu kombinieren macht nicht nur Spaß, es wirkt unglaublich anziehend und ist stets ein Hingucker.

      Blau sieht im Original noch viel schöner aus. Es glitzert und funkelt, das kommt bei dem Scann leider nicht deutlich genug rüber.

      Ich freue mich, dass du Freude hattest die Letterings zu bestaunen.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  5. Liebe Anja,

    ich bin zutiefst beeindruckt!

    Das sieht einfach so toll aus! Eigentlich wollte ich mir einen Favoriten herauspicken, aber das war einfach unmöglich, weil mir alle total gut gefallen.

    Es ist auch sehr interessant zu sehen, wie du die verschiedenen Stile ausprobierst. Und wegen mir musst du dir absolut keine Sorgen machen, weil es hier auf deinem Blog nun auch Handlettering zu bewundern gibt. Für mich gehört das sogar dazu, es geht bei beiden Themen um das geschriebene Wort. :)

    Wenn ich mich also mal selbst daran wagen sollte, werde ich mir hier noch mal deine tollen Tipps durchlesen, vor allem was die Stifte betrifft. Vielen Dank schon mal dafür!

    Liebe Grüße
    Tessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tessa,

      ich bin ganz aus dem Häuschen, dass dir alle Letterings gefallen. Ich habe natürlich alles gegeben und stehe noch sehr am Anfang, aber wenn es dann Menschen gibt, die sagen wie schön die Bilder sind, dann, hach.., bin ich sehr glücklich.

      Vielleicht versuchst du dich auch einmal.

      Viele liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  6. Wow, richtig toll, man sieht sofort du hast Talent! Sowas würde ich niemals hinbekommen, Respekt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch liebe Anja, das könntest du auch. Alles kann man lernen .-). Fein, wenn dir die Letterings gefallen, da freue ich mich riesig drüber.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  7. Liebe Anja,

    wieder wunderbare letterings!
    Die sind alle so toll, ich kann mich gar nicht entscheiden. Ich denke immer: Boar, das finde ich am besten! Und dann scrolle ich weiter und denke " Und das" ... "und das".... :D
    Und dasnke für das thank you... das ist ebenfalls ganz wunuderbar. Wie die Wassermelone und das hello und das anja, udn die Pusteblume und das Sonnenlettering und...
    Eine wunderschöne Zeit, Du Liebe! ♥

    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lilly,

      ich freue mich sehr, wenn dir meine Letterings gefallen. Ich habe gerade ein Lächeln im Gesicht :-).

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen