Thriller - SOG von Yrsa Sigurdardóttir

25 Januar 2018

Schrecken der Vergangenheit

Atmosphärisch, düster, isländisch

Zwölf Jahre nach dem Tod und der Vergewaltigung eines Mädchens wird eine Zeitkapsel in Reykjavik gehoben. Darin enthalten: 10 Jahre alte Briefe von Schülern, die beschreiben, wie sie sich Island im Jahre 2016 vorstellen. Darunter findet sich noch etwas anderes: eine unheimliche Botschaft, die akribisch genau die Initialen von zukünftigen Mordopfern auflistet.

 Kurz danach werden zwei abgetrennte Hände in einem Hot Tub in der Stadt treibend gefunden. Doch noch hat keiner eine Vermisstenanzeige bei der Polizei gestellt. Schon bald taucht die erste verstümmelte Leiche auf, dicht gefolgt von einer zweiten, und es ist klar, dass die Botschaft aus der Zeitkapsel ernst zu nehmen ist.

Ein Fall für Kommissar Huldar, der sich beweisen muss: von seinen Leitungsaufgaben entbunden, wird er von den meisten seiner früheren Untergegebenen gemieden, die Beziehung zur Kinderpsychologin Freyja ist ebenfalls ruiniert, was er zu reparieren hofft, indem er sie in die jetzigen Ermittlungen mit einbezieht ...


Yrsa Sigurdardóttir, geboren 1963, ist eine vielfach ausgezeichnete Bestsellerautorin, deren Spannungsromane in über 30 Ländern erscheinen. Sie zählt zu den "besten Kriminalautoren der Welt" (Times Literary Supplement). Sigurdardóttir lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Reykjavík. Sie debütierte 2005 mit "Das letzte Ritual", einer Folge von Kriminalromanen um die Rechtsanwältin Dóra Gudmundsdóttir. DNA ist Start einer neuen Serie um die Psychologin Freyja und Kommissar Huldar von der Kripo Reykjavik. (Quelle: btb Verlag)


SOG ist der zweiten Band der Reihe um Kommissar Huldar und Kinderpsychologin Freyja. Nach dem Huldar bei den Ermittlungen im ersten Band der Reihe (DNA) schwerwiegende Fehler begangen hat und Freyja im Kinderhaus einen Mann erschossen hat, sind beide von ihren beruflichen Positionen degradiert. Huldar ist es recht, die Führungsposition los zu sein, aber er wird von seinen Kollegen geschnitten und leidet. Untereinander machen sich Huldar und Freyja gegenseitig unausgesprochene Vorwürfe, die damalige Situation verschuldet zu haben und sie verzichten im Einklang darauf, miteinander überhaupt in Kontakt zu treten, bis sie dieser neue Fall unabdingbar zur Zusammenarbeit zwingt.

Die Charaktere von Huldar und Freyja sind intensiv und vielschichtig gezeichnet. Ihre lebendigen Legenden sind interessant und es verbindet sie ein unsichtbares Band. Sie empfinden etwas füreinander, es knistert hin und wieder und dann stoßen sie sich erneut gegenseitig, fast angewidert, voneinander ab. Allein diese beiden Charaktere bieten Stoff für zahlreiche, weitere Bände der Reihe.

Der Prolog erzählt von der 8-jährigen Vaka, die nach einem Umzug eine neue Schule besucht. Widererwartend steht sie vergeblich an der Schule und wartet auf ihren Vater, der sie abholen wollte und doch nicht kommt. Stark verunsichert bittet Vaka eine Mitschülerin bei ihr Zuhause telefonieren zu dürfen und danach verliert sich jede Spur von ihr.

Yrsa Sigurdardóttir gelingt es erneut, eine unheimliche, düstere, athmospährische Grundspannung zu erzeugen, die 500 Seiten lang vorherrscht. Geschickte Wendungen und intelligente Verstrickungen lassen bis fast zu Letzt keine sicheren Schlüsse zu, wer hier Täter und wer Opfer ist. Mit der Darstellung der tiefen, psychologischen Einblicke in die Seelen von zahlreichen Figuren produziert Yrsa Sigurdardóttir reichlich Futter für Kopfkino und Spekulationen.

Der komplexe Plot macht wirklich Spaß. Dennoch, Yrsa Sigurdardóttirs eher gewohnt ruhige, isländische Stil, lässt die Spannungskurve nur mit einem gemäßigten Tempo ansteigen. Wenn auch actionreiche Szenen vorhanden sind, so bewegt man sich doch eher in einem gemäßigt soliden, literarischen Fahrwasser durch die Geschichte. Würde die Autorin noch ein bisschen mehr Pfeffer verarbeiten und etwas von ihrer unaufgeregten Sprache ablegen, würde man von einem brillanten Titel sprechen können.

Recht zart besaitete Leser könnten sich an den brutalen Verbrechen stoßen, aber der detailreiche Schwerpunkt der Verbrechen liegt eindeutig auf den Geschehnissen rund um die Taten, so dass das Blutige schnell wieder im Hintergrund verschwindet und empfindsame Leser doch beruhigt diese Reihe lesen können.

SOG kann durchaus als stand alone gelesen werden, doch die Einblicke in die komplexen Charakterzeichnungen der Hauptfiguren wären dann nicht schlüssig und nachvollziehbar. Auch verzichtet Yrsa Sigurdardóttir auf einen Rückblick des ersten Falls und so empfiehlt es sich, zunächst DNA, den ersten Teil der Reihe, zu lesen.


SOG glänzt mit einem komplexen Plot und intensiven Charakterzeichnungen. Atmosphärisch und düster entwickelt sich die Spannungskurve zwar in gemäßigtem Tempo, aber Yrsa Sigurdardóttir weiß dennoch ihre Leser spannend zu unterhalten.

Für einen dritten Teil der Reihe wäre etwas mehr Pfeffer und etwas weniger unaufgeregte Sprache ein Highlight.


©nisnis-buecherliebe


Weitere Rezensionen:



Titel: SOG


Übersetzerin: Aus dem Isländischen von Tina Flecken

Erscheinungsdatum Erstausgabe: 18.09.2017

Aktuelle Ausgabe: 18.09.2017

Verlag: btb Verlag


Fester Einband 500 Seiten


Sprache: Deutsch

Kommentare:

  1. Deine tolle Rzension trifft das Buch perfekt. Ich fand den Lesesog stark genug, dass ich das Buch nicht weglegen wollte, aber Du hast schon recht, dass ein bisschen mehr "Pfeffer" bei einem dritten Band auch nicht schaden könnte.
    Ich habe Deine treffende Einschätzung des Buches gleich mal bei meiner verlinkt.

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,

      stimmt, in deinem Bücherregal steht SOG ebenfalls. Dann will ich mal unbedingt deine Rezension hier verlinken.

      Vielleicht bekommen wir im 3. Teil dann etwas mehr Pfeffer. Lass uns hoffen ;-).

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  2. Liebe Anja,

    wieder eine tolle Rezension, die mich neugierig macht. Und nun bin ich mir unsicher, denn der erste Teil konnte mich leider nicht ganz so überzeugen und eigentlich wollte ich die Reihe nicht mehr weiterlesen, und nun deine Rezi :-)
    Ich muss wohl noch mal in mich gehen.

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja,

      oh je. Ich wollte dich natürlich nicht in eine Zwickmühle bringen ,-), aber ich bin sehr gespannt, ob du dich doch noch für diesen Titel entscheiden wirst.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  3. Liebe Anja,

    ich freu mich, dass Du so viel Spaß mit dem Buch hattest!
    So Zeitkapseln finde ich ja generell toll. Da wusste wohl jemand schon früh, was er aus seinem leben machen will. ;)

    Herzlich
    Petrissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petrissa,

      von mir existieren auch Bilder und ein Brief in einer Zeitpapsel. Als sich damals meine Schule vergrößert hat, wurde bei der Grundsteinlegung eine Zeitkapsel verbuddelt. Ob ich jemals noch etwas davon hören werde? Wer weiß ;-).

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  4. Liebe Anja,

    diese Autorin habe ich Ende letzten Jahres neu für mich entdeckt und war total begeistert! Ich habe "DNA" bereits auf dem eSuB und freue mich schon sehr auf das Buch. Was du über den Nachfolgeband schreibst, vergrößert meine Vorfreude! Ich habe das Gefühl, dass ich bei dieser Autorin, wenn ich mich so umhöre, meine Lust auf Thriller wieder entdecken kann. Ich habe "Todessschiff" gelesen und gehört und war sehr begeisert. Es gibt auch dort einige brutale Sezenen. Aber das bleibt bei einem Thriller ja nicht aus. Die machen mir glücklicherweise nicht so viel aus. ;-)

    GlG, monerl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monerl,

      hach, ich freue mich immer, wenn du so regelmäßig vorbeischaust ;-). yrsa Sigurdardottier lese ich bereits seit einigen Jahren und ich mag es manchmal sehr, wenn ein Thriller etwas unaufgeregt ist. Wenn ich rasendes Tempo benötige, lese ich etwas anderes, aber manchmal mag ich es im ruhigerem Fahrwasser.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  5. Eine schöne Rezension zu einem tollen Thriller! Freut mich, das dich der Folgeband ebenfalls begeistern konnte. Ich finde die Thematik und darum einen Kriminalfall zu erzählen ist der Autorin sehr gelungen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Janna,

      Ursa unterhält uns stets gut. Was wollen wir mehr? Höchstens einen schnellen Nachfolger ;-).

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  6. Hallo Anja,

    hm, ich weiß nicht, mir war es grad richtig gewürzt. XD Grad, dass hier nicht unnötig verschärft wird, gefällt mir recht gut. Der ruhige, dennoch spannende Erzählstil mit dieser Islandstimmung ist genau meins. Trotzdem muss ich dir soweit zustimmen, Band 1 war eine Spur aufregender.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole,

      von Verschärfung halte ich ebenfalls nichts. Aber ein bisschen mehr Tempo und Feuer wären doch noch gut gewesen. Dennoch habe ich SOG sehr gern gelesen und war klasse gut unterhalten.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  7. Hallo,.

    eine tolle Rezi, ich mag die Bücher von Yrsa sehr. DNA habe ich auch total gern gelesen und der Schreibstil gefällt mir perfekt. SOG wird wohl nun nach deiner Rezi auch noch einziehen müssen. :-)

    LG BArbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Barbara,

      es freut mich, dass dich DNA ebenso gut unterhalten hat, wie mich. Da wirst du nun wirklich nicht um den nächsten Teil drumherum kommen ;-).

      Viele Grüße

      Anja

      Löschen
  8. Liebe Anja,
    Ich habe bisher noch keinen Band der Reihe gelesen, habe aber über DNA viel Gutes gehört und der Titel steht schon ewig auf meiner Wunschliste. Wenn der zweite Band auch so gut ist, sollte ich die Reihe wohl wirklich mal beginnen. Wenn da nur nicht schon so viele andere Titel in der Warteschlange liegen würde. Hach, die Auswahl ist immer so schwer. Aber deine Rezension hat mir richtig Lust auf die Reihe gemacht. Mal sehen, ob unsere Stadtbibliothek den Titel eventuell hat.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia,

      na, dann wird es aber Zeit, grins. Aber ich verstehe schon, ich habe auch so viele Bücher in der Pipeline und weiß gar nicht, wann ich die alle lesen soll ;-). Ganz ehrlich? Eigentlich ist das doch unser herzallerliebstes Problem oder?

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
    2. Da könntest du eventuell Recht haben. ;)

      Löschen

Mit dem Abschicken des Kommentars bestätige ich, dass ich die Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiert habe.