Thriller - Pretty Girls von Karin Slaughter

04 Dezember 2015

Karin Slaughter dringt tief in die düsterste, menschliche Vorstellungskraft ein und schockt noch viel abgrundtiefer

Nach einer Party verschwindet die 19-jährige Julia spurlos. Es gibt keine Hinweise, keine Spuren, keine Leiche. Alle Ermittlungen bleiben ohne Erfolg.

Julias Familie zerbricht an dieser Ungewissheit.


Mehr als 20 Jahre später wird der Bundesstaat Georgia von einer brutalen Mordserie überschattet. Claire, die ihren Ehemann Paul durch einen brutalen Überfall verlor, findet im Nachlass ihres Mannes grauenhaftes Videomaterial. Die Filme zeigen brutalste Szenen, in denen die Opfer vor laufender Kamera getötet werden. Claire glaubt eines der Opfer zu erkennen. 

Für die wohlhabende Claire bricht eine Welt zusammen, denn sie hat keinerlei Vorstellung, was ihr fürsorglicher Ehemann mit diesem brutalen Filmmaterial zu tun hatte. Clair macht sich auf die Suche nach Antworten und wird unverzüglich in einen gewaltvollen Strudel brutaler Wahrheiten hinab gezogen.
Ich muss zugeben ich bin ein Fan von Karin Slaughter, auch wenn sie mich nicht immer bis ins Detail begeistern konnte. Doch Pretty Girls ist genial und für mich vollkommen geschrieben.

Die Spannung dieses rasanten, bestialischen Page-Turners riss nicht einen Moment von mir ab. Ich war von den lebendigen Dialogen, die die düstere Geschichte prägen, absolut gefesselt, schockiert, atemlos und gleichermaßen emotional berührt. Tiefe, dunkle Abgründe taten sich vor mir auf und bizarre Ängste und nicht zu fassende, nervenzerfetzende Unheimlichkeiten schwirrten unheilverkündend den noch folgenden Buchseiten entgegen.

Die Handlung wird in drei Erzählsträngen erzählt.

Sam, Vater von Julia, schreibt detailreiche Briefe an seine geliebte, vermisste Tochter. Darin benennt er all seine Gedanken, Emotionen und Ängste um Julias Leben und interpretiert alle Hinweise und Spuren, denen er nachgegangen ist. Sein Kummer und seine verbleibende Hoffnung trafen mich emotional mit voller Wucht.

Der zweite Erzählstrang, zeigt Einblicke in das Leben der einst drogensüchtigen und total abgestürzten Schwester Lydia. Lydia und Claire wurden vor mehr als zwanzig Jahren durch ein von Lydia erlittenes, grauenvolles Schicksal entzweit und jeder Kontakt zueinander erstarb. Als Claire Lydia am Grab ihres Mannes wieder trifft, fließen die Familienbande ganz langsam und allmählich wieder zusammen, nicht jedoch ohne Wut, Tränen und immer wieder abgrundtiefer Zerrissenheit.

Der verbleibende Erzählstrang schreibt die eigentliche psychologische Geschichte. Eine Geschichte von der Jagd nach Antworten, die Claire nicht mehr los lässt.

Claires Entdeckungen sind absolut und bestialisch. Ihr Ehemann Paul, so selbstverliebt und höchst strukturiert, beherrscht sie weiterhin. Sie weiß bis zu Letzt nicht, wem sie trauen kann, nur Lydia und später auch die Mutter Helen, stehen ihr bei.

Die Wendungen in diesem Thriller sind wechselhaft. Wendungen springen vor und dann wieder zurück. Sie verwirren, verletzten und schocken. Bis zur letzten Seite war ich in Lauerstellung, denn ich war gefasst auf einen eventuell weiteren Knall von Verstrickung und somit stand ich das liebe lange Buch lang, ständig unter Strom.

Mir ist bekannt dass es ein Darknet gibt, dass Snuff-Videos gehandelt werden und viele weitere bestialische Dinge Interessenten zusammen bringen,  doch was mir dieses Buch offenbarte schockiert mich mehr als das Wissen über ein Darknet. Zwischenzeitlich bin ich von Ekel geschüttelt und wie betäubt, und doch kann ich sagen, dass Karin Slaughter den richtigen Ton trifft und vulgäre Sprache fast gänzlich außen vor lässt. Ihr Schreibstil ist gewohnt gut und sehr angenehm und fließend zu lesen.

Die Charaktere sind sehr feingliedrig und facettenreich. Sie haben alle zwei Seiten, die man hier maßvoll kennen lernt. Die Hauptprotagonisten sind Clair und Paul Scott und Lydia Delgado. Aber auch Nebenrollen liefern den Stoff für eine in sich harmonische Story. Die eigentlichen Charakterzüge der Protagonisten kann ich an dieser Stelle kaum benennen, zu groß ist die Gefahr zu spoilern.

Wer keine Nerven wie Drahtseile hat, wer bei gewaltvollem Nervenkitzel unruhig wird, wer blutige Szenen nicht aushält, der sollte die Finger von diesem Buch lassen, denn es würde garantiert düstere Tag- und Nachtgedanken mit sich bringen.
Karin Slaughter dringt tief in die düsterste, menschliche Vorstellungskraft ein und schockt noch viel abgrundtiefer. Dieses Buch ist ein Muss für jeden Thriller-Fan.


Erscheinungsdatum Erstausgabe :07.12.2015
Aktuelle Ausgabe : 07.12.2015
Verlag : HarperCollins
Fester Einband 409 Seiten

Kommentare:

  1. Huhu :)

    Ich bin durch lovelybooks über deinen Blog gestolpert und bin gleich mal an deiner Rezi kleben geblieben ;)

    Ich war mir noch nicht ganz sicher, ob "Pretty Girls" auch mir gefallen könnte, aber nun möchte ich es unbedingt haben ♥ Vielen Dank also für deine tolle Rezi ♥

    Schau doch auch bei mir vorbei, wenn du magst:
    kopfkino-blog.blogspot.de

    Liebe Grüße,
    Corina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Corinna,

      ich freue mich total, wenn Leser meine Rezi mögen und sich ein Bild machen können, so dass die letzten Zweifel beseitigt sind.

      Sei lieb gegrüßt und ich mach mich nun auf zum Gegenbesuch.

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
  2. Huhu,

    schöne Rezension. Von dem Buch liebst man ja wirklich nur Gutes. Ich muss es wohl auch noch lesen.

    Viele Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nett dass du hier warst Anja. Ja, Pritty Girls ist ein "must have" :-).

      Viele Grüße Nisnis

      Löschen
  3. Anonym3.12.16

    Hey :)

    Wiedermal eine tolle und umfassende Rezension, danke dafür :)
    Auch dieses Buch landet direkt auf meiner Leseliste ;)
    Mein Blog heißt : book2pia.wordpress.com

    Liebe Grüße
    Andrea :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,

      du kennst Pretty Girls noch nicht? Dann wird es aber Zeit :-) und du wirst garantiert begeistert sein.

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen