Regional-Krimi - Schreie im Nebel von Tina Schlegel

03 Dezember 2015

Tiefgründig, anspruchsvoll und brutal, ein gelungenes Debüt

In einer Fabrikhalle in Konstanz wird ein Toter gefunden. Der Leichnam hängt kopfüber, die Kehle ist durchtrennt und der Körper ist völlig ausgeblutet. Die Szenerie erinnert an eine Schlachtung. Schon kurz darauf wird erneut ein bestialisch zugerichteter Toter in der Fabrik aufgefunden.
Kommissar Sito, der gerade erst seinen geliebten Hund beerdigen musste, ermittelt. Immer wieder stößt er auf eine junge Frau, die in der Fabrikhalle zeichnet. Bei der Betrachtung der Zeichnungen muss Sito feststellen, dass diese bis ins Detail den Opfern und der Inszenierung der Toten entsprechen. 

Sito und sein neuer Kollege Dr. Enzig stehen vor scheinbar kaum zu lösenden Rätseln.
Dieses anspruchsvolle Krimidebüt hat mich äußerst spannend unterhalten. Es fesselte mich an die perfekt durchdachte Geschichte, die ich kaum unterbrechen konnte. Für mich war dieses Buch ein Page-Turner und entgegen eines typischen Regionalkrimis mit viel Thrill gesegnet.

Die Spannung zog sich wirklich durch die gesamte Geschichte. Nur in einzelnen wenigen Kapiteln, und nur kurz, stolperte ich über Langatmigkeit. Die Spannungshöhepunkte waren gut platziert und manch eine Verworrenheit schmiss all meine Verdachtsmomente über den Haufen. Auch wenn ich manche Szenen vorhersehbar empfand, wurde mein Lesevergnügen keinesfalls beeinträchtigt.

Von Anfang an vermutete ich eine sehr tiefgründige und authentische Lebensgeschichte hinter dem Täter und dessen Motiv und ich wurde nicht enttäuscht. Dennoch, kann ich diese Kriminalfälle nicht 1:1 in unsere Wirklichkeit übertragen.


Die hoch emotionalen Charaktere waren sehr feingliedrig dargestellt. Jede Figur schien Geheimnisse zu verbergen oder gar von dunklen Seiten beherrscht zu sein. Wem man hier trauen konnte oder wem man das Grauenhafteste zutrauen würde, blieb lange tief im Nebel verschleiert.


Besonders gut haben mir die beiden Ermittler Sito und Enzig gefallen, auch wenn ich bei Sito nicht unbedingt von einem Sympathieträger sprechen würde. Dennoch könnte ich mir eine Fortsetzung dieses Ermittlerduos sehr gut vorstellen.

Auch die kleinste Nebenfigur besaß eine lesenswerte und interessante Vita und so empfand ich die Handlung sehr harmonisch, sehr gut durchdacht und genoss einen anspruchsvollen Schreibstil.


Die Opfer werden hier wirklich bestialisch zugerichtet und zudem wird von Tierschlachtungen berichtet. Für zart besaitete ist dieser Krimi daher nichts, auch wenn das Geschriebene nicht blutrünstig formuliert sondern in einer anständigen und angenehmen Sprache geschrieben wurde.
Das Showdown der Geschichte, hätte nach meinem Geschmack etwas weniger abgründig stattfinden können.
Tiefgründig, anspruchsvoll und brutal, ein gelungenes Debüt. Meine Empfehlung an alle Krimi- und Thriller-Fans, die mit Brutalität gesund umgehen können.


  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :15.10.2015
  • Aktuelle Ausgabe : 15.10.2015
  • Verlag : Emons Verlag
  • ISBN: 9783954517237
  • Flexibler Einband 384 Seiten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen