Thriller - Aderlass von Marcus Sammet

13 Mai 2016

Thriller-Debüt-Auftakt der Serie „Sterbe wohl…!“


Hauptkommissar Burger, von der Münchner Mordkommission, ist entsetzt als ihm der Gerichtsmediziner Dr. Heimsuch mitteilt, dass der Körper der tot aufgefundenen jungen Frau nicht nur brutal misshandelt wurde, sondern auch keinen Tropfen Blut mehr im Körper aufweist. Spuren einer mysteriösen Email führen den Kommissar zu Thomas Mattern, der jedoch nachweislich nichts mit dem Tod der jungen Frau zu tun hat.

 Kommissar Burger und Thomas Mattern suchen verzweifelt nach einer Verbindung, während der Täter ein weiteres Mal auf grausame Weise tötet. Die Polizei ist sich sicher, es nach drei Morden mit einem kaltblütigen und suspekten Serientäter zu tun zu haben.
Marcus Sammet ist ITler, Hobbykoch und - Fotograf. Nähere Informationen über ihn und seine Bücher findet ihr auf seiner Homepage.
Autor Marcus Sammet hat mir mit seinem kurzweiligen Thriller "Aderlass" unterhaltsame und spannende Lesestunden beschert.

Dieser Thriller ist noch nicht perfekt, doch das schriftstellerische Potenzial des Autors sowie sein Talent für fantasievolle Geschichten steht außer Frage. "Aderlass" habe ich für den Moment lieber gelesen, als den Roman manch eines namenhaften Autoren, denn diese Handlung hat mich von Anfang an überzeugt und neugierig von Seite zu Seite lesen lassen. Dabei viel es mir leicht, über manch eine sprachliche Schwäche hinwegzulesen. Mal stolperte ich über eine holperige Zusammenstellung von Wörtern und Sätzen, aber, überraschend blitzten immer mal wieder wahre Highlights in Form von Redewendungen und Schreibstil auf, die das Talent des Autors deutlich erkennen lassen, mich zum Nachdenken anregten, mich gruseln und auch schmunzeln ließen.

Etwas was mir nicht gut gefällt ist, wenn die Sprache zu umgangssprachlich wird. Einzelne Charaktere wirken nur so, dass ist nachvollziehbar, doch im Ganzen mag ich es lieber, wenn der Schreibstil kaum saloppe Sprache aufweist, erst dann fühle ich mich in einer Geschichte richtig gut aufgehoben.

Die Hauptfiguren, Kommissar Burger, Thomas Mattern und Barbara waren mir in ihren Handlungen und Denkweisen äußerst sympathisch. Ich lernte sie durch angemessene Informationen kennen. Die Figur des Pathologen Dr. Heimsuch trieb mich dagegen, natürlich geschickt vom Autoren gewollt, zur Weißglut. Seine Scherze sind der Auslöser für meine Abneigung, da sie weit unter der Gürtellinie eines jeden Rechtsmediziners und Lesers liegen.

Neben dem Haupterzählstrang agiert der Täter Jens Holler von Anfang an im separaten Erzählstrang.  Der Wechsel der Perspektiven ist hier gelungen und abwechslungsreich. Dadurch entsteht- und hält sich die Spannung von Anfang an auf einem recht hohen Niveau. Die Perspektive des Täters eröffnet dem Leser Einsicht in die Gedankenwelt eines brutalen, aber durchaus intelligenten Mörders. Dieses Wechselspiel bringt den Leser nah an die Figuren heran, fördert das Lesetempo und entschuldigt die etwas naiv wirkende Polizeiarbeit.

Die Schauplätze der Handlung sind gut in Szene gesetzt und die nette Liebesgeschichte, zwischen Thomas und Barbara, erweicht sogar mein Thriller-Herz. Sie ist niedlich und seriös zugleich und sie ließ mich besonders mitfiebern, als es um Leben und Tod ging.

"Aderlass" ist der erste Band der "Sterbe wohl..." Reihe von Autor Marcus Sammet. Ich bin mir ganz sicher, dass das in diesem Roman noch ungenutzte Potential in seine weiteren Thrillern, längst eingeschrieben ist.

bis


Halbe Sterne sind in den meisten Bewertungssystemen nicht möglich, also runde ich in voller Erwartung auf den nächsten spannenden Thriller auf 4 Sterne auf.
Ein lesenswerter und kurzweiliger Thriller, der spannend unterhält und Lust auf weitere Thriller des Autoren Marcus Sammet macht.

Autor: Marcus Sammet
Titel: Aderlass

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 15.03.2016
Aktuelle Ausgabe : 15.03.2016
Flexibler Einband

Sprache: Deutsch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen