Thriller - Lesung & Rezension zu "Die Wahrheit" von Melanie Raabe

26 September 2016

LESUNG & REZENSION

Die Wahrheit von Melanie Raabe

Die Maske der Maske – Hoch spannend und sprachgewaltig


Der Vermögende Unternehmer Philipp Petersen verschwindet spurlos während einer Geschäftsreise in Südamerika. Sieben Jahre lang fehlt jede Spur von ihm. Während dessen zieht Sarah Petersen, die Ehefrau des vermeintlichen Entführungsopfers, ihren achtjährigen Sohn Leo allein auf. Sarah lebt zurückgezogen, arbeitet als Lehrerin, leistet ehrenamtliche Hilfe in einer Flüchtlingsunterkunft und kümmert sich aufopfernd um ihren Sohn.

Als sie sich entschließt einen Neuanfang zu wagen, ihren Ehering feierlich im Garten vergräbt, wärt ihr neu gesetztes Ziel nicht lange, denn ein Anruf vom Auswärtigen Amt kündigt die langersehnte Rückkehr Philipps an.

Er lebt.

Sarah weiß mit dieser langersehnten Situation kaum umzugehen. Gefühle des Glücks wollen sich nicht einstellen und als ihr Ehemann Philipp einen Skype-Anruf verweigert, jedoch darum bittet ihren gemeinsamen Sohn Leo nicht mit zum Flughafen zu bringen, ist sie schwer verunsichert.

Sarah beobachtet wie sich die Türen des Flugzeugs langsam öffnen. Sie sieht die wenigen Passagiere aussteigen, die Crew, doch wo ist Philipp?

Und dann steht er vor ihr.
Er ist ein Fremder.
Er ist nicht Sarahs Ehemann Philipp!
 
Melanie Raabe wurde 1981 in Jena geboren, wuchs in einem 400-Seelen-Dorf in Thüringen und einer Kleinstadt in NRW auf, studierte Medienwissenschaft und Literatur in Bochum und lebt inzwischen in Köln – als Journalistin, Drehbuchautorin, Bloggerin, Performerin und Theaterschauspielerin. Sie betreibt ihren eigenen Interview-Blog (www.biographilia.com) und erhielt bereits mehrere Preise für ihr Schreiben. Die Rechte an ihrem Roman "Die Falle" wurden bereits vor Erscheinen international verkauft, u.a. nach Frankreich, Italien, die Niederlande, Spanien und das englischsprachige Ausland. (Quelle: btb Verlag) 
 
Noch bevor ich „Die Wahrheit“ gelesen habe, durfte ich Melanie Raabe am 28.08.2016 bei einer Lesung in Köln live erleben.
Die Lesung fand bei 1LIVE, dem „absoluten“ Lieblings-Radiosender des Sektors (NRW) statt, der an Werktagen in der Stunde von mehr als 1 Millionen Menschen gehört wird. 1LIVE ist ein Hörfunksender des WDR, der tagsüber hauptsächlich Mainstream-Titel spielt.

Der sympathische Mike Litt, der im Sektor als „der einsamste DJ der Welt“ eine Radio-Instanz ist, moderiert jeden Sonntag 1LIVE Klubbing von 18 Uhr bis 22 Uhr. Dabei dreht sich alles um Geschichten, den wichtigsten und spannendsten Büchern von jungen Schriftstellerinnen und Autoren. Jeweils um 21 Uhr finden Lesungen statt, zu denen 1LIVE-Hörer herzlich eingeladen sind. Bemerkenswert ist, dass der Eintritt zu den Lesungen kostenlos angeboten wird.

Es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht live dabei sein zu dürfen. Neben der tollen Lesung von Melanie Raabe war es einfach äußerst interessant mitzuerleben, wie der beliebte Sender eine Radiosendung produziert und mehr als 70 Hörer herzlich zur Lesung empfängt. Die Atmosphäre in dem Studio war super angenehm, während draußen hochsommerliche Temperaturen herrschten, so dass 1LIVE-Mitarbeiter das Redaktionshaus nach Wasserflaschen für seine Gäste durchforsteten und fündig wurden.

Ich schaute mich fasziniert um. Bestaunte die zahlreichen Scheinwerfer, Verkabelungen, Lautsprecher, Mikrophone und linker Hand von mir ein etwas größeres Mischpult (sorry, wenn es da professionelle Ausdrücke gibt, die sich meiner Kenntnis entziehen). Vorn auf der Bühne hatte Mike Litt bereits auf einem der gemütlich aussehenden Lesesessel Platz genommen. Als er, bewaffnet mit Kopfhörern, Mikrophon, Notizen und Melanie Raabes Thriller in der Hand, anfing zu den Lesungs-Gästen zu sprechen, fand ich es total irre, zu der mir längst sehr vertrauten Moderatoren-Stimme nun auch den Menschen Mike sehen zu können. Seit einigen Jahren genieße ich jeden Sonntag 1LIVE Klubbing mit dem buchig, kompetenten Mike Litt und habe durch diese Sendung schon einige Buchperlen entdecken dürfen.

Wenn ihr selbst einmal bei einer Lesung dabei sein wollt, dann folgt diesem Link:

1LIVE Klubbing



Thriller-Autorin Melanie Raabe erschien im kleinen, kurzen Schwarzen und Chucks. Ihr warmherziges, natürliches Lächeln, das förmlich aus ihren dunklen Augen sprühte, hatte im Nu alle Gäste erreicht und zu einem Lächeln veranlasst. Interessiert lauschten alle ihren Worten, als sie die zahlreichen und hoch interessanten Fragen Mike Litts, zur Entstehung ihres neuen Thrillers „Die Wahrheit“, beantwortete.

Melanie Raabes Idee für ihren neuen Thriller „Die Wahrheit“ begann mit einem Bild von einem Flughafen in ihrem Kopf, auf dem sich Menschen wiederbegegnen, erzählt sie. Und sie fragte sich, wie ist es wohl, wenn man einen Menschen freudig erwartet, der dann nicht kommt? Dieses Bild war ihre Grundidee, aus der dann, gepaart mit dem literarisch, klassischen Doppelgänger-Motiv und den emotionalen Themen wie Liebe, Familie, Beziehung und Verdrängung das Gerüst ihres neuen Thrillers geboren war.

Melanie Raabe erzählt weiter, dass es ihr äußerst wichtig ist, dass ihr Werk sehr facettenreich geschrieben ist, da sie den vielen unterschiedlich empfindenden Lesern viel anbieten möchte, damit sich jeder dann noch einmal etwas sehr persönliches aus ihrer Geschichte herausziehen kann.

Für mich wurde die Lesung im Nachhinein noch einmal zu etwas ganz Besonderem, da sie mein Leseverhalten und mein Lesetempo stark beeinflusste. Während ich „Die Wahrheit“ nur wenige Tage nach der Lesung las, sah ich noch immer Melanie Raabes authentisches Mimenspiel vor mir. Ich hörte immer noch ihre Stimme in meinem Kopf, die die Sprache des Thrillers ausdrucksstark hervorhob und die so ein unglaublich rasantes Lese-Tempo vorgab, dem ich selbst nicht entgegenwirken konnte. Wahnsinn! Ich hatte die mehr als 400 Seiten innerhalb von zwei Tagen weggelesen und alles begeistert in mich hinein gesaugt.

 
Nach dem Lesen von Melanie Raabes „Die Falle“ war ich mir sehr sicher, dass mich „Die Wahrheit“ ebenso begeistern würde, obwohl ich von Geschichten, die wie Kammerspiele wirken, etwas ermüdet war. Gone Girl, Girl on the Train und viele andere, in denen nur wenige Protagonisten agieren, die psychisch labil durch ihre Welten gehen, hinterlassen bei mir leider manchmal eine Lese-Schwerfälligkeit. „Die Wahrheit“ würde ähnlich wirken, verriet mir der Klappentext, aber ich freute mich erneut auf Melanie Raabes literarisch anmutige Sprachgewalt und ihren unverwechselbaren und anspruchsvollen Stil.

Ich liebe es wenn es klein in klein, detailverliebt und ausdrucksstark einhergeht. Wenn ich an den Gedanken der Figuren teilhaben darf, ihre innere Zerrissenheit spüren und das Erzittern ihrer Verunsicherung gegenüber ihrem Umfeld erfühlen kann, ohne von einer blumigen Sprache erdrückt zu werden.

Melanie Raabe gelingt es schriftstellerisch grazil, dem Leser auf besondere Weise die inneren Konflikte der Figuren, zwischen deren Gedankenwelten und dem dann folgenden handeln, bis ins kleinste Detail nah zu bringen und zu erläutern. Die Hauptfiguren, die beide neben einer no0rmalen Lebensweise eine tiefdunkle Seite besitzen, wirken dadurch unendlich zerrissen, niedergeschlagen, aber auch motiviert und angetrieben. Durch die Teilhabe an den Gedanken der Figuren und der intensiven Ich-Erzählweise sind die Charaktereigenschaften sehr deutlich und präsent, so dass ich als Leser ein sehr klares Bild von ihnen vor mir habe.

Die Konflikte und die durchlebten Emotionen der Figuren sowie die Perspektiven, die sich zwischen Sarah und dem „Fremden“ abwechseln, heben die psychologisch aufgebaute Spannung auf ein hohes Niveau an. Der rote Faden Spannung riss für mich niemals ab und trotz dass hier hauptsächlich nur zwei Figuren auf ihre Weise kämpfen, war ich sehr gefesselt und von zahlreichen gut pointierten Cliffhangern angetrieben und fasziniert zu gleivh. Eventuell wirkt die Geschichte so außergewöhnlich intensiv auf mich, da ich die Möglichkeit besaß, Seite um Seite mit kaum einer Unterbrechung lesen zu können.

Betrachtet man als Leser die Handlungsweise der Figuren, dann würde man es persönlich eigentlich anders machen. Der gesunde Menschenverstand gibt beispielsweise vor in einer bestimmten Situation die Polizei aufzusuchen. Doch Melanie Raabe gelingt es spielend leicht dem Leser die erforderliche Akzeptanz abzugewinnen, das die Figuren nur so handeln können und erhält so die Authentizität der Geschichte, dessen schlüssiges Ende dann sogar schon fast banal wirkt.

„Die Wahrheit“ ist kein blutiger Thriller der mit Action vollgepackt ist, sondern vielmehr ein psychologisches Verwirrspiel, dass sich in atmosphärischer Dichte in den Köpfen der Protagonisten abspielt. Die Brutalität in „Die Wahheit“ spiegelt sich einzig in der Betrachtung der menschlichen Abgründe wieder, die in dieser hoch emotionalen und geheimnisvollen Geschichte eine tragende Rolle spielen.

Dennoch, ich bin überzeugt dass „Die Wahrheit“ die Leser in zwei Lager auf splitten wird. Man wird sie mögen oder nicht, aber ein Dazwischen wird es kaum geben.
 
Ich sehe mich um, das Badezimmer hell erleuchtet durch das einfallende Tageslicht, erinnert mich in seinem strengen Weiß plötzlich an einen Operationssaal. Zittrig will ich mich auf den Rand der Badewanne setzten, streife dabei eine schlanke Phiole mit Schaumbad, die scheppernd und klirrend in die Wanne fällt. Das Geräusch erscheint mit unnatürlich hoch und laut, mir knacken die Ohren, dann wird das linke Ohr taub, schließlich höre ich einen hohen Piepton. Ich sehe dem Fläschchen zu, wie es in der Wanne hin- und herrollt, endlich liegenbleibt. Das Piepen in meinem Ohr wird lauter, helle Flecken breiten sich in meinem Gesichtsfeld aus, und kurz macht nichts mehr einen Sinn. Meine Blicke schweifen rastlos umher, ich versuche, einen Zusammenhang zwischen den Dingen zu erkennen, die ich sehe. Weiß, alles weiß und glatt. Weiße kalte Fliesen. Die glatte, weiße Oberfläche einer Badewanne. Ein weißes Waschbecken. Die weiße Orchidee, weiße Handtücher, weiße Seifenspender, ein weißer Duschvorhang. Nur ein paar Farbtupfer. Die schmale Flasche, die in der Badewanne liegt und mit einer Flüssigkeit gefüllt ist: saphierblau. Eine kleine Taucherbrille mit Schnorchel, neongrün. Eine winzige Darth-Vader-Figur aus Plastik, tiefschwarz. Ein Quitscheendchen, pink. Und ich. Ich blicke an mir herab. Auf meine braungebrannten Beine, die unter meinem weißen Kleid hervorragen, meine kirschroten Zehennägel.  Ich blinzle. Spüre die kühle, glatte Oberfläche unter mir, fühle, wie eine Gänsehaut die Härchen an meinen Armen aufstellt, starre auf die Fliesen vor mir. Das Weiß flimmert vor meinen Augen. Ein Wasserhahn tropft, plitsch, plitsch, plitsch, das Geräusch wird immer lauter plitsch, plitsch, plitsch, plitsch, aber ich kann nicht aufstehen und ihn abstellen, ich muss hier sitzen und warten, bis die Taubheit vorbeigeht, der Tremor, der Schwindel. Der leichte Geruch einer Duftkerze, die auf dem Rand der Badewanne steht, steigt mir in die Nase, ich habe vergessen, was so riecht, vielleicht Vanille? Zitrone? Amber?

Mein Herzschlag beruhigt sich langsam.
 
Die Wahrheit ist ein unblutiger Thriller, der emotional und sprachgewaltig als psychologisches Verwirrspiel die Seiten füllt. Ich empfehle ihn all denen, die sich nicht scheuen, von nur wenigen Figuren durch eine geheimnisvolle Handlung geführt zu werden, die hauptsächlich in atmosphärischer Dichte in den Köpfen der Protagonisten spielt.


Titel: Die Wahrheit



Erscheinungsdatum Erstausgabe : 29.08.2016
Aktuelle Ausgabe : 29.08.2016
Verlag : btb
Flexibler Einband 352 Seiten

Sprache: Deutsch

Kommentare:

  1. Danke für diesen schönen Bericht!
    Ich habe "Die Wahrheit" angefangen und es ist mein erstes Raabe-Buch. Leider komme ich nicht ganz so gut mit der Sprache zurecht. Aber ich lese auf jeden Fall weiter.
    Viele Grüße
    Jasmin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jasmin,

      ach wie schade. Halte durch, vielleicht bist du bald warm gelesen.

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
  2. Hallo Anja,
    ich war auch da, bei dieser Lesung mit Mel Raabe. Wenn ich das gewusst hätte...
    Am Mittwoch bin ich übrigens bei Andreas Pflüger, aber den hast du ja schon gesehen.
    Ich hoffe, dass ich dich beim nächsten Treffen erkenne.
    Viele Grüße
    Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silvia,

      das ist ja schade, es wäre so nett gewesen dich zu treffen. Findet das nächste Mal etwas im Pott statt, dann sollten wir uns kurzschließen ;-).

      Andreas Pflügers Lesung wird dir sicher viel Freude bereiten. Grüß ihn herzlich von mir, bitte.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  3. ich bin ja fast ein bisschen neidisch, deine Erzählung von der Leseung hör sich richtig gut an.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Manuela,

      nein, nicht neidisch sein, einfach nur mitfreuen wie schöne es war.

      Liebste Grüße

      Nisnis

      Löschen
  4. Wow, wow, wow...Was für ein toller Bericht, da hab ich ja fast dabei gesessen :-)
    "Die Falle" hatte mir schon vom psychologischen Stil her sehr gut gefallen. Es muss nicht immer blutig sein. Wenn man sich in einer Geschichte so verlieren kann ist sie gelungen - wie bei Deinem Beitrag.
    Danke dafür
    Liebe Grüße und eine schöne Lesezeit
    Kasin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kasin,

      ich freue mich wirklich sehr, dass dir dieser Bericht gefällt *gänsehautkrabbeltdenrückenhoch*. Die Wahrheit wird dir sicher gefallen.

      Herzlallerliebste Grüße

      Nisnis

      Löschen
  5. Liebe Anja,

    ich habe mich schon sehr auf deinen Bericht über diese Lesung gefreut! Ich bin immer noch traurig das ich nicht dabei sein konnte, aber durch deinen Bericht konnte ich ein jetzt wenig Klubbingluft schnuppern. Danke dafür 😊
    Die Rezi hat mich natürlich noch neugieriger auf das Buch gemacht, möchte aber erst Die Falle lesen ☺️

    Danke für diesen schönen Bericht und die tolle Rezi!

    LG Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja,

      ich wünsche dir viel Lesevergnügen mit "Die Falle" von Melanie Raabe. Und 1Live Klubbing läuft uns ja nicht weg *grins*, eines Tages schaffen wir es zusammen dort hin.

      Liebste Grüße

      Nisnis

      Löschen
  6. Erstmal WoW für diesen Beitrag *-* Jaaa für mich steht meine erste & im Anschluss zweite Lesung noch bevor ~ werde da wohl nicht an deine tollen Worte heran kommen!

    Melanie Raabe liegt schon bei mir ;D & "Die Wahrheit" soll auch noch folgen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe crumb,

      dann freue dich auf die Lesungen. Ich mag es unglaublich gern, den Autoren zu lauschen. Es wird dir sicher gefallen.

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
  7. Liebe Anja, ganz toll - weiß nicht, wie ich es bezeichnen soll? Mehr als eine Rezension - für mich so etwas wie eine Doku zu einer sehr schönen 1Live Klubbing Lesung. DU hast die Lesung / den Tag / die Atmosphäre ganz wunderbar eingefangen und beschrieben. Wenn ich mal irgendwann im Erinnerungsbuch zur Klubbing-Zeit blättern werde, ist dein Stück sicherlich eines der schönsten Bilder darin. Aber wollen wir hoffen, dass wir bis dahin noch viele schöne Lesungen erleben. Würde mich freuen, wenn Du uns auch wieder besuchst. Die Einladung spreche ich natürlich auch gerne all deinen Lesern deines tollen Blogs aus. Du hast ja klasse beschriebe, wie man sich zu den kostenlosen Livelesungen anmelden kann.
    Mit Verbeugung - Danke! Mike Litt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Mike,

      ich werde ja ganz rot nach deinen so lieben Worten und freue mich tierisch, dass dir mein Bericht gefällt.

      Wir sehen uns sicher bald einmal auf einer 1Live Klubbing Lesung wieder.

      Herzlichste Grüße

      Anja

      Löschen
  8. Hallo liebe Anja,

    ein wirklich schöner, ausführlicher Bericht! Auch die Fotos sind toll. Ja, 1Live ist DER Sender hier in NRW. :)
    Auf das Buch bin ich nun sehr neugierig geworden, es wandert nun auf die Wunschliste. :)

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole,

      Radio ist 1Live hier im Sektor, ohne jede Alternative :-D.

      Schön wenn dir mein Bericht gefallen hat, dass motiviert mich sehr.

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
  9. Hi Nicole,

    ich habe das Buch erst vor kurzem als Hörbuch gehört. Es konnte mich aber nicht so sehr begeistern wie dich. Der Schreibstil mag im Buch sicher toll rüberkommen, beim Hören hat er mich aber sehr angestrengt. Wobei ich fairerweise einräumen muss: Ich mag dieses verbale Trommelfeuer überhaupt nicht, es macht mich immer nervös ...

    Liebe Grüße
    Ascari

    AntwortenLöschen
  10. Hey Ascari,

    ich kann mir vorstellen, dass ein Hörbuch noch einmal etwas ganz anderes ist und anders wirkt. Ich selbe höre niemals Hörbücher.

    Viele liebe Grüße

    Nisnis

    AntwortenLöschen
  11. Eine tolle Kombination - bei 1LIVE ein bisschen hinter die Kulissen zu schauen und eine Live-Lesung zu erleben. Danke, dass Du uns mitgenommen hast.

    Das Buch selbst bewerte ich ähnlich wie Du. Die Sprache von Melanie Raabe ist wunderbar und man genießt ihre Bücher schon alleine deswegen. Die Figuren waren auch für meinen Geschmack nicht immer glaubhaft und das Ende fand ich enttäuschend. Trotzdem insgesamt auch für mich ein lesenswertes Buch.

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,

      ich stimme dir zu. Allein der Sprache wegen lohnt sich dieser Thriller.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  12. Hallo Anja,
    wirklich interessant dein Artikel. Ich habe im Internet das ein oder andere Video mit Melanie Raabe gelesen und bin fast neidisch das du sie live erleben konntest. Vielleicht ist mir das ja irgendwann einmal vergönnt, denn auf die Buchmesse komme ich dieses Jahr wahrscheinlich auch nicht.

    Ich freue mich wieder von dir zu lesen.
    LG
    Rena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rena,

      Melanie Raabe kommst sicher auch bald in deine Nähe :-). Es freut mich, wenn dir der Bericht gefallen hat.

      Herzliche Grüße

      Nisnis

      Löschen
  13. Ich finde das echt interessant, wie unterschiedlich Geschmäcker sind. Ich habe die Falle von Frau Raabe leider nach ca. 150 Seiten abgebrochen / abbrechen müssen, da es mich einfach nicht gefesselt hat. Wie Du schon schreibst, hat Melanie Raabe einen unblutigen, eher auf den Charakter bedachten Stil und ich glaube genau mit diesem komme ich nicht so klar. Für mich muss es schon ein bisschen blutiger sein ;-)
    Die Lesung klingt aber wirklich nach einem tollen Erlebnis.

    Liebe Grüße
    AnnaTeresa

    AntwortenLöschen
  14. Nun habe ich zu Deinem Blog gefunden und mir schon einiges angesehen.. `Die Wahrheit´fand ich auch genauso wie `Die Falle`richtig gut.. L.G. Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Annette,

      die Thriller in diesem Stil sind nicht immer etwas für mich, vermutlich habe ich zuviel in der Richtung gelesen. Aber die Wahrheit hat mir wirklich sehr gut gefallen.

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen
  15. Huhu!

    Du schreibst wirklich wunderbare Berichte und Rezensionen, mir gefällt unheimlich, wie differenziert und detailliert du auf die verschiedenen Aspekte eingehst!

    Ich höre eigentlich nie Radio, deswegen war mir die Sendung nicht bekannt, aber ich habe mir jetzt mal die Seite mit den ganzen Podcasts gespeichert. :-)

    Das Buch liegt hier schon, denn der Krimi-Lesekreis der Buchhandlung zwei Orte weiter hat vor ein paar Monaten "Die Falle" gelesen und wir waren alle total begeistert von dem Buch. Ich bin mal gespannt, ob mir dieses Buch genauso gut gefallen wird.

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mikka,

      es freu mich sehr dass ich dich ein bisschen anstecken konnte :-) und dass dir meine Beiträge gefallen. Da hüpft mein Herz doch glatt etwas schneller :-).

      Sei besonders lieb gegrüßt,

      Nisnis

      Löschen
  16. Hallo Nisnis,
    an Melanie Raabe kommt man wohl dieses Jahr nicht vorbei. Ich muss auch ganz dringend mal eines ihrer Bücher lesen. Vielen Danke für den sehr ausführlichen und informativen Beitrag und den Tipp mit 1Live Klubbing - ist an mir als WDR2 (und manchmal WDR5)-Hörer bisher komplett vorbei gegangen. Köln ist ja praktisch um die Ecke...
    Liebe Grüße
    Thomas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Thomas,

      da hast du recht, greif mal zu.

      1Live Klubbing kann ich nur empfehlen und Köln ist ja immer eine kleine Reise wert ;-).

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen