Thriller - Lena Halber London'05 von Ernest Nybørg

09 Juni 2017

Profiteure des Terrors 

Abschluss der Trilogie um Journalistin Lena Halberg

London, King’s Cross: Eine Bombe erschüttert die unterirdischen Tunnel der britischen U-Bahn. Zahlreiche Tote und Verletzte, bieten ein verheerendes Bild.

Journalistin Lena Halberg stößt zehn Jahre nach dem Anschlag in der Londoner Underground auf Hinweise, dass dieser Anschlag nicht der einzige war. Die chemische Zusammensetzung der verwendeten Bombe führt sie in ein Forschungsinstitut nach Haifa (Israel). Mit ihren Recherchen rüttelt sie Geheimdienste auf und ehe sie sich versieht, landet sie in dem berüchtigten Militärgefängnis Facility, aus dem sie nur knapp entkommt.

Eine spannende Jagd nach Hintermännern und Profiteuren der Waffenlobby, Geheimdienste und der Politik beginnt.
 

Ernest Nybørg studierte Musik und Literatur. Bereits während seiner Studienzeit entwickelte er Stücke fürs Theater. Nach ersten erfolgreichen Bühnenproduktionen arbeitete er als Autor und Regisseur für Bühne und Film. Bis heute betreute er erfolgreich mehr als vierzig Produktionen. Nebenbei ist er seit vielen Jahren Gastlektor für Dramaturgie und berät Filmproduktionen in der Stoffentwicklung.

Seit einigen Jahren widmet er sich ausschließlich der Literatur. Mit Thrillern, die reale politische Geschehnisse als Hintergrund verarbeiten, erweiterte er seine schriftstellerische Tätigkeit auch auf das Gebiet des Kriminalromanes. Hier erkennt man eine Leidenschaft für menschliche Abgründe. Seine Stoffe gehen unter die Haut und zeigen, dass er auch in diesem Genre zu Hause ist.

Durch seine vielfältigen Aktivitäten lebte er an verschiedenen Plätzen in Europa und Nordamerika, was seine Lust an der Beschäftigung mit anderen Kulturen und deren Lebensart prägte. Die Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen, sozialen Strukturen beeinflusst auch die Intensität seiner Stoffe. (Quelle: ernetnyborg.com)


Zum Abschluss der Trilogie um die taffe Journalistin Lena Halberg gelingt es Ernest Nybørg noch einmal, eine wahrlich geschickte und spannende Jagd nach den Hintermännern und Profiteuren von Politik, Geheimdiensten und Waffenlobby zu inszenieren.

Auch wenn Nybørg seine fiktive Story mit tatsächlich geschehen Ereignissen intelligent verknüpft, was die Geschichte an sich sehr interessant gestaltet, konnte sie nicht vollumfänglich überzeugen. Zwar beschert die Handlung durchweg spannende Lesestunden, aber anfänglich sind die Übergänge zu den Kapiteln zunächst nicht klar nachvollziehbar. Als wenn man in einem luftleeren Raum schwebt, liest man Kapitel um Kapitel und Perspektive um Perspektive, ohne Verflechtungen ansatzweise nachvollziehen zu können. Im Laufe der Weiterentwicklung der Story schlüsseln sich die Perspektiven zwar auf, aber der Weg dorthin bremst den Lesefluss ein wenig.

Gewohnt gut und interessant sind die Charakterzeichnungen der Figuren. Eine jede Figur besitzt eine Legende, die den Thriller lesenswert gestaltet und die die Spannungskurve dadurch noch einmal hochschnellen lässt. Besonders hervorzuheben ist die Zeichnung der Journalistin Lena Halberg, da sie entgegen eines jeden Klischees eigenwillig, stark und unerschütterlich für die Wahrheit kämpft. Ab und zu handelt Lena allerdings äußerst risikoreich und leichtsinnig, was ihre Authentizität etwas mindert.

Erschreckend empfindet man Ernest Nybørgs Vermischung von Fiktion und Realität, denn sie spiegelt ansatzweise das wieder, was wir tagtäglich den Nachrichten entnehmen. Authentizität ist in diesem Thriller wieder einmal sehr groß geschrieben, sodass man sich sehr gern fesseln lässt.

Schreibstil und Ausdruck sind klar und flüssig. Unverblümt und in einer schönen Sprache, führt Ernest Nybørg durch eine komplexe Geschichte, die genau so hätte passiert sein können.

Lena Halberg – London’05 kann ohne weiteres als stand alone gelesen werden.


Der Abschluss der Trilogie um Journalistin Lena Halberg bietet erneut eine erschreckende Mischung aus Realität und Fiktion. Nicht so überzeugend wie die beiden Vorgänger, aber dennoch ein interessanter Thriller, der spannende Lesestunden verspricht. Journalistin Lena Halberg jagt erneut Hintermänner und Profiteure der Waffenlobby, Geheimdienste und Politik.


©nisnis-buecherliebe

Weitere Rezension:

Tanjas Bücherwelt


Erscheinungsdatum Erstausgabe: 16.02.2017
Aktuelle Ausgabe: 17.02.2017
Verlag: Verlag Edition AV
E-Buch Text 314 Seiten

Sprache: Deutsch

Kommentare:

  1. Liebe Anja,
    tolle Rezi! Und vielen lieben Dank fürs verlinken. Mir persönlich hat dieser Teil ja am besten gefallen von allen dreien. :-)
    Die Mischung aus Realität und Fiktion empfinde ich als das besondere in dieser Reihe.

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja,

      ich liebe es, von einer Mischung aus Fiktion und Wahrheit zu lesen. Ernest Nybørg schreibt gut und doch fehlt mir etwas in seinen Thriller, dass ich jedoch gar nicht richtig auf den Punkt bringen kann.

      Vielen lieben Dank für deine Empfehlung der Trilogie. Sie hat mir zahlreiche, spannende Stunden beschert.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  2. Hallo Anja, ein echter politischer Thriller. So liest sich Deine fantastisch geschriebene Rezension. Die drei Bücher werde ich im Hinterkopf bewahren und vielleicht auch lesen.
    Dieses Buch hat mich auch sehr beeindruckt. Ich habe es vor ein paar Jahren gelesen https://www.amazon.de/Ich-musste-auch-töten-Agentin/dp/3463404613, Ich musste auch töten - Agentin für Israel....von Nima Zamar
    LG Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angela,

      deinen Buchtipp werde ich mir neugierig ansehen.

      Es freut mich unheimlich, dass du regelmäßig meine Rezensionen liest, obwohl wir unterschiedliche Genres bevorzugen. Deine Kommentare machen mir viel Freude.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  3. Schlechte Bewertungen bei Amazon, aber da war ich ganz anderer Meinung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angela,

      ich finde, manchmal muss man mutig sein, sich einfach treiben lassen von einem Bauchgefühl für ein Buch. Entgegen den Strom, entgegen negativer Bewertungen denn manchmal ist genau das eine Buchpraline.

      Liebe Grüße

      Anja

      Löschen
  4. Liebe Anja,

    das Buch (die Triologie) hört sich richtig gut an. Ich mag es, wenn in Romanen reale Sachen verarbeitet werden. Wird auch geschrieben, was davon Realität und was Fiktion ist?

    Ich neige ja *hust* zu sogenannten Verschwörungstheorien, weil ich der festen Überzeugung bin, dass die Regierungen uns nicht die Hälfte von dem erzählen, was Wirklichkeit ist.
    Manches ist vielleicht auch ganz gut, dass es verschwiegen wird, aber trotzdem bleibt bei manchem dann Zweifel.

    Liebe Grüße
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lilly,

      ich teile deine Auffassung, dass die Politik und die Regierungen uns nur die halbe Wahrheit mitteilen, so traurig das ist. Sprachlich würde dir die Trilogie jedoch sicher nicht ganz so zusagen, aber was Fiktion und Realität ist, ist gut auseinanderzuhalten.

      Liebe Grüße

      Nisnis

      Löschen